BasketballDrittes Herbstcamp in der neuen Hochburg

Marius Venturini, vom 09.11.2017 07:00 Uhr
Spiel’ zu mir! Beim Herbstcamp der Skizunft geht es um die Basketball-Grundlagen. Foto: Peter Mann
Spiel’ zu mir! Beim Herbstcamp der Skizunft geht es um die Basketball-Grundlagen.Foto: Peter Mann

Kornwestheim - Es sind mehr Anfänger als sonst“, sagt Steffen Heinle, einer der drei stellvertretenden Abteilungsleiter der Skizunft-Basketballer. Das bedeute, dass die Strategie aufgehe – und das Niveau steige. „Alle Anfänger wären vor zwei Jahren noch bei den Fortgeschrittenen dabei gewesen“, so Heinle beim Pressegespräch zum dritten Basketball-Herbstcamp, bei dem sich zum Ende der Herbstferien in der Gymnasium- und in der Rechberghalle insgesamt rund 80 Kinder von sechs bis zwölf Jahren versammelt haben. Drei Tage lang üben die Mädchen und Jungen dabei Dribbeln, Passen, Werfen, Taktik und noch vieles mehr.

Seit rund zweieinhalb Jahren gibt die Skizunft in Sachen Jugendarbeit Gas: Kooperation mit Schulen, das Minicamp mit regelmäßig gut 250 Teilnehmern, die Grundschulliga, die Anfang kommenden Jahres mit 65 Spielern in die dritte Runde gehen wird – und eben das Herbstcamp. „Viele Kinder, die beim Minicamp dabei waren, sagen jetzt: ‚Ja, das hat mir Spaß gemacht, ich komme jetzt auch zum Herbstcamp, bei dem ich mehrere Tage am Stück Vollgas geben kann“, sagt Basketball-Abteilungsleiter Oliver Zirn.

Und dabei bekommen die jungen Teilnehmer einiges geboten: So hat die Ludwigsburger Basketball-Akademie, also die Talentschmiede des Bundesligisten MHP Riesen, in der Rechberghalle einen Parcours aufgebaut. Dort werden die Kinder unter anderem von Skizunft-U18-Coach Micheal Washington angeleitet und versuchen, das nächsthöhere Level zu erreichen. „Dafür gibt es dann jeweils ein T-Shirt in einer anderen Farbe“, sagt Steffen Heinle, „das motiviert zusätzlich.“ 25 Trainer aus den eigenen Reihen kümmern sich um die Nachwuchs-Basketballer. „Ein Top-Schlüssel“, findet Steffen Heinle, „diese individuelle Betreuung ist sehr viel wert.“

Diese individuelle Betreuung greift beim Gespräch in der Gymnasiums-Mensa auch Oberbürgermeisterin Ursula Keck auf: „Die beginnt ja schon früher, in der Kindersportschule.“ In Sachen Basketball habe es gute Gründe, weshalb die Ludwigsburger Basketball-Akademie auf die Skizunft zukomme. „Der Verein hat sich im Raum Ludwigsburg als Basketball-Hochburg etabliert.“ Die Aussage greift Steffen Heinle auf: „Von außen hört man oft, wir seien das Auffangbecken von Ludwigsburg.“ Er selbst würde es positiver ausdrücken. „Wir spielen in U18 und U16 in den höchsten Breitensportligen, aber darunter vergessen wir den Aufbau nicht.“ Man dürfe nie vergessen, dass es um Kinder und Jugendliche gehe.

Insgesamt spielen derzeit rund 270 Menschen – Erwachsene und Kinder – unter dem Dach der Skizunft Basketball. „Plus die 65 Kinder der Grundschulliga, die wir separat führen“, ergänzt der Vorsitzende des Gesamtvereins Uwe Heinle, der auch gleich die neue Hannes-Reiber-Halle als Skizunft-Spielstätte lobt. „Es war für Kinder immer das Handicap im Basketball, dass der Korb so hoch hängt. In der Halle können die Körbe aber einen halben Meter tiefer gehängt werden. „So trifft auch ein Kind.“ Erfolgserlebnisse gab es aber auch für die Teilnehmer am Herbstcamp genügend.