BasketballIn den Final-Fours ohne das nötige Glück

ks, vom 18.05.2017 09:00 Uhr
Jovan Vukovic (rechts), Antreiber der U 18. Im Final-Four bleibt sein Team allerdings ohne die  nötige Fortune. Foto: Archiv/Horst Dömötör
Jovan Vukovic (rechts), Antreiber der U 18. Im Final-Four bleibt sein Team allerdings ohne die nötige Fortune.Foto: Archiv/Horst Dömötör

Kornwestheim - Als Landesliga-Dritter hatte sich die U 18 der Skizunft für das Final-Four-Turnier qualifiziert. Spielort für das von Micheal Washington und Zeljko Savic betreute Team war die Ludwigsburger Rundsporthalle – durch einen Sieg im Halbfinale hatten sich die Gastgeber das Heimrecht im Finale erkämpft.

Kornwestheim hatte es erneut mit der Auswahl des SV Möhringen zu tun. Nach holprigem Start kam die Skizunft durch stets aggressive Verteidigung immer wieder in Ballbesitz und leitete so geordnete Angriffe ein. Angeführt von Jovan Vukovic und Nicolai Savic wurden viele Ballverluste des Gegners durch schnelle Tempogegenstöße verwertet. Die intensive Spielweise der Skizunft führte aber zu Fehlern. Deshalb gelang es der dem Team nicht, sich einen großen Vorsprung zu erarbeiten. Kurz vor Schluss, beim Stande von 65:66, hatte Kapitän Patrick Zirn die letzte Chance zum Sieg, doch sein Wurf ging daneben.

Das zweite Spiel gewannen die Kornwestheimer am grünen Tisch, da die Gegner aus Freiberg verletzungsbedingt nicht antreten konnte. Damit bleib der Skizunft im Turnier der dritte Platz.

Nachdem die U 12/2 die Saison auf dem ersten Platz der Kreisliga A Neckar/Rems beendet hatte, ging es nun in einem Final-Four-Turnier in Feuerbach um Meisterehren. Im Halbfinale war der Gegner die NSU Neckarsulm. Im ersten Viertel zeigte das Team von Trainer Justin Göttler vor allem in der Defensive eine starke Leistung und ging mit 11:2 in Führung. Da sich im zweiten Viertel die Offensive besser durchsetzte, hieß es zur Halbzeit 35:11. Nach einem soliden dritten Viertel geriet die Skizunft etwas ins Straucheln, gewann das Spiel aber souverän mit 64:32.

Im Finale gegen die Sportvg Feuerbach war die Skizunft im ersten Viertel völlig von der Rolle (3:13). Doch im zweiten Viertel begann die Aufholjagd. Zur Halbzeit hieß es noch 23:30, doch der Kornwestheimer Druck wuchs weiter. Am Ende des Viertels lag die Skizunft dann mit 43:37 vorn. Doch im Schlussviertel brachte Feuerbach erst Sekunden vor Spielende den entscheidenden Wurf im Korb unter. Mit Tränen in den Augen beendete die Skizunft-U 12/2 eine überraschend erfolgreiche Saison.

Die U15-Mädchenmannschaft der Skizunft empfing in ihrem dritten Ligaspiel die Crailsheim Merlins – ein hervorragend eingespieltes Team. Die Kornwestheimerinnen spielen hingegen erst seit Oktober 2016 Basketball. Außerdem konnten die etwas erfahreneren Helena Kablinovic und Alicia Kurpiers krankheitsbedingt nicht antreten. Für sie spielten Hannah Franke und Cara Weidner, die gerade zehn Jahre alt sind. Beim Stand von 7:26 waren schon nach dem ersten Viertel die Verhältnisse klar. Dann verletzte sich auch noch Aileen Aynacioglu. Nach einem Einbruch im zweiten Viertel und dem Halbzeitstand von 7:62 kämpften die Mädchen sich mit Herz weiter durch den dritten Abschnitt zum 13:78, wobei die zehnjährige Leyla Abdul Hamid wurde mit einem Treffer belohnt wurde. Im Schlussviertel zeigte dann noch Elena Gassebener ihr Können (insgesamt 19 Punkte). AM deutlichen Enderesultat von 22:101 änderte es aber nur noch wenig.