BasketballSkizunft ändert ihre Vorsätze

Marius Venturini, vom 07.10.2017 07:00 Uhr
Das erste Männerteam der Skizunft. Foto: Christian Mateja
Das erste Männerteam der Skizunft.Foto: Christian Mateja

Kornwestheim - Hatte die Skizunft in Sachen Aktiventeams noch im Sommer einen neuen Kurs verkündet, ist jetzt abermals alles anders. Im Juli hatte Abteilungsleiter Oliver Zirn dargelegt, dass die erste Männermannschaft in der Kreisliga A eine extrem junge Truppe werden solle, mit vielen Spielern aus der neuen U18-Oberligamannschaft. Jetzt die Kehrtwende, oder wie Zirn es ausdrückt: „Eine Anpassung der Planungen.“ Denn aus einem Youngsterteam ist nun plötzlich eine nicht mehr ganz so junge Truppe geworden. „Die erfahrenen Spieler der Herren 2 gehen in die Erste hoch, weil sie es nochmal wissen wollen“, so Zirn. Walter Camper oder Andreas Dürr, Spieler, die früher schon in der Ersten aktiv gewesen waren. Als Spielertrainer wird Mirza Vejselovic fungieren, der auch die U18/2 in der Landesliga unter seinen Fittichen hat.

Mit Jovan Vukovic und Nikolai Savic, beide 16 Jahre alt, verliert die Erste der Skizunft allerdings gleich zwei Leistungsträger. Beide wechseln in die Regionalliga, Vukovic zum SV Fellbach, Savic zum TV Zuffenhausen. „Für uns ist es eine Auszeichnung, dass die beiden den Sprung geschafft haben“, versucht Zirn, den Weggängen etwas Positives abzugewinnen. Neu im Team sind Luis Cadenbach und Manuel Herzog. Aufbauspieler Herzog, Ex-Jugendbundesligaspieler in Ludwigsburg, wird bei der Skizunft in U18 und Männerteam spielen. „Er hat eine absolut wichtige Position inne“, sagt Zirn. Cadenbach hat die Ludwigsburger Jugendteams durchlaufen und ist ebenfalls ein Mann für U18 und Aktive. Eine Schlüsselrolle wird auch der letztjährige Topscorer Patrick Zirn übernehmen.

Und wie steht es um die Ambitionen dieses bunt durchmischten Teams? „Zunächst sehen wir, dass wir Spieler ausbilden, die Regionalliga-tauglich sind“, betont Zirn. Aufstiegsambitionen seien daher schon vorhanden. Doch sei es im Großen und Ganzen der nächste Schritt, der zähle. „Denn wir wollen ja keine Regionalligaspieler für Fellbach oder Zuffenhausen ausbilden, sondern für uns.“ Im vergangenen Jahr habe man zudem gesehen, dass die jungen Akteure zwar eigentlich von der Spielanlage überlegen seien – ihnen gegen alte Hasen aber die Erfahrung gefehlt habe. Auf Platz 6 vermied das Team allerdings den Abstieg in die Kreisliga B. Nun soll es ans obere Ende der Tabelle gehen – am besten gleich mit einem Sieg bei der BG Tamm/Bietigheim an diesem Sonntag (19.15 Uhr).

Eine zweite Mannschaft hat die Skizunft auch zu bieten. „Hier stehen Entwicklung und Spielpraxis im Vordergrund, die Spieler sollen die notwendige körperliche Härte bekommen“, sagt Zirn – womit klar ist, dass in jenem Team in der Kreisliga B ebenfalls viele Jugendliche aus U18 und U16 dabei sein werden. „Das kann man aber überhaupt nicht mit den Jugendlichen vergleichen“, versichert Zirn. Spielerisch werde die Skizunft-Zweite wohl eine der besten Mannschaften der Liga sein. Beweisen kann sie das gleich heute mittag Punkt 12 Uhr beim Auswärtsspiel beim TSV Mühlhausen.