Basketball Zurück in der Erfolgsspur

ks, vom 29.11.2017 07:00 Uhr
Jens Gröger findet mit der Skizunft zu alter Stärke zurück. Foto: Archiv/Christine Biesinger
Jens Gröger findet mit der Skizunft zu alter Stärke zurück. Foto: Archiv/Christine Biesinger

Kornwestheim - Beim Gastspiel bei der TSG Schwäbisch Gmünd in der Kreisliga A hat die erste Mannschaft der Skizunft mit 73:64 in die Erfolgspur zurückgefunden. Zunächst waren allerdings die Gmünder das etwas stärkere Team. Die Kornwestheimer lagen nach dem ersten Viertel mit 15:19 im Hintertreffen. In den zweiten zehn Minuten verstärkte die Skizunft erfolgreich ihre Offensivbemühungen, verbuchte das Viertel mit 22:17 für sich und erspielte sich dadurch eine 37:36-Halbzeitführung.

Den Schwung aus dem zweiten Viertel nahmen die Kornwestheimer auch nach der Pause ins dritte Viertel mit. Angetrieben von Aufbauspieler Andreas Dürr, der immer wieder seine Teamkameraden in Szene setzte, baute die Skizunft ihre Führung auf 55:49 aus. Es schien, als hätten sich die Gastgeber längst aufgegeben, denn die Gäste durften auch im vierten Durchgang das Spiel bestimmen. Manuel Herzog traf und traf und wurde mit 23 Punkten zum Topscorer der Partie. Am Ende kam die Skizunft zu einem 73:64-Auswärtserfolg. Aktuell ist die sie Zweiter. Skizunft
Bersch (2), Cadenbach (6), Dachtler (2), Dürr (11), Gröger (6), Herzog (23), Horvath (10), Josipovic, Mesanovic, Reutter (4), Vejselovic (4), P. Zirn (5)

Mit nur sechs Spielern standen die Herren 2 der Skizunft in der Kreisliga B beim TSV Schmiden auf verlorenem Posten. Außerdem hatten die Gastgeber mit Timo und Tobias Götze ein Brüderpaar auf dem Spielfeld, das mit 18 beziehungsweise 25 Punkten die Kornwestheimer fast im Alleingang besiegten. Am Ende hieß es 46:72 aus Sicht der Skizunft. Zwar zeigten Florian Binder und Nicola Savic mit je 17 Punkten sehr wohl ihre Qualitäten. Doch dies reichte nicht, denn die Abwehr der Gäste ließ sich ein ums andere Mal viel zu leicht überwinden. So kam es über 12:20, 22:33 und 29:53 zur deutlichen 46:72-Niederlage – was auch daran lag, dass die Schmidener mit zwölf Spielern antreten konnten und somit mehr Möglichkeiten zum Wechseln hatten. Kornwestheim steht derzeit auf Platz 6. Skizunft 2
Binder (17), Bittner, Divkovic (4), Gahse, Savic (17), Stevanovic (8)