Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [0.00/0]

Fußball Der SV Pattonville steigt in die Bezirksliga auf

Michael Bosch, vom 14.05.2018 10:15 Uhr
Die erforderlichen Meister-T-Shirts und andere Sieger-Devotionalien kommen zum Einsatz: Der SV Pattonville  ist Meister in der Kreisliga A1. Foto: Horst Dömötör
Die erforderlichen Meister-T-Shirts und andere Sieger-Devotionalien kommen zum Einsatz: Der SV Pattonville ist Meister in der Kreisliga A1. Foto: Horst Dömötör

Pattonville - Die Fußballer des SV Pattonville krönen eine überragende Saison in der Kreisliga A1 und sind bereits vier Spieltage vor Schluss Meister. Das Team von Trainer Andreas Eschenbach schlug am Sonntag die Zweitvertretung von 07 Ludwigsburg auf eigenem Platz mit 7:0 (5:0) und spielt in der kommenden Saison erstmals in der Bezirksliga – sieben Jahre nachdem der SVP erstmals eine Fußballmannschaft ins Rennen geschickt hat. „Unglaublich“, sagt SVP-Vorstand Michael Uhse. Schön sei es vor allem, dass es auch immer wieder gelinge, Spieler aus den eigenen Jugendmannschaften bei den Herren einzugliedern.

Eigentlich hätte der SV Pattonville den Sieg gegen die Ludwigsburger gar nicht mehr gebraucht. Weil der Zweite TSV Affalterbach zuvor sein Spiel verloren hatte, stand das Eschenbach-Team vor Anpfiff bereits als Meister fest. Umso beeindruckender war dann das Feuerwerk, dass die Elf – zumindest in der ersten Halbzeit – abbrannte. Milyon Hagos eröffnete den Torreigen (15.) gegen größtenteils überforderte Ludwigsburger. Er wurde von Emrah Akpolat perfekt in Szene gesetzt und verwandelte mit links ins lange Eck. Die Pattonviller überzeugten im ersten Durchgang nicht nur mit schnörkellosem Angriffsfußball und absoluter Dominanz, sondern auch mit ihrer Effektivität.

Das 2:0 erzielte Ibrahim Nar in der 25. Spielminute. Einen Angriff über die linke Seite und anschließendem Abschluss von Hagos wurde noch vereitelt, Kapitän Nar schaltete vor dem Tor dann am schnellsten und drückte den Ball über die Linie.

Auch das 3:0 (33.) ging auf das Konto des SVP-Kapitäns. Der zentrale Mittelfeldspieler zirkelte einen Freistoß von der Strafraumkante unhaltbar in den Winkel. Philipp Mandic war zuvor gefoult worden und hatte den Freistoß herausgeholt.

Daniel Schubert zielte kurze Zeit später nicht ganz so genau wie sein Kapitän, sein Schuss ging ans Lattenkreuz (38.). Mit dem nächsten Angriff war er dann aber erfolgreich. Nar bewies dabei Übersicht und ließ den Ball für den heranstürmenden Rechtsaußen durch. Das 5:0 hätte Stürmer Michael Unger per Strafstoß, den er selbst herausgeholt hatte, erzielen können. Sein 22. Saisontor verhinderte aber 07-Keeper Franz Hinderer, der den Elfmeter parierte. Stattdessen trug sich Milyon Hagos zum zweiten Mal in die Torschützenliste ein (44.). Emrah Akpolat bediente ihn wie beim ersten Treffer. Der erste Versuch Hagos’ ging noch an den Pfosten, der Nachschuss war dann aber drin.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff wollten die Mannschaftskollegen Kalli Birkeneder noch ein Geschenk machen. Als Unger im Strafraum zu Fall gebracht wurde und der souveräne Schiedsrichter Andreas Bopp zum zweiten Mal innerhalb von vier Minuten auf den Punkt zeigte, ließen die SVPler ihrem Keeper den Vortritt. Wie zuvor Unger scheiterte aber auch Birkeneder an Hinderer.

Im zweiten Durchgang schaltete Pattonville dann mehr als einen Gang zurück. Andreas Eschenbach sah es gelassen und sagte: „Ein gutes Pferd springt eben nur so hoch, wie es muss.“ Dem eingewechselten Murat Cicek war es vergönnt, noch zwei Treffer (73./90.) zu erzielen, womit er die Feierlichkeiten einläutete. Und die dürften noch einige Tage dauern. SVP
Birkeneder – Ahmeti (70. Ordulu), Bäuerle, Hirschmann, Hagos (70. K. Mandic), Schubert (56. Cicek), Unger (56. Ketzler), P. Mandic, Nar, Vetter, Akpolat