Fußball Der Trainer grübelt noch über das System

Marius Venturini, vom 10.08.2017 00:00 Uhr
Am 20. August geht’s los: der SV Kornwestheim 3. Foto: Horst Dömötör
Am 20. August geht’s los: der SV Kornwestheim 3. Foto: Horst Dömötör

Kornwestheim - Andreas Gagliardo geht in seine vierte Saison als Trainer des SV Kornwestheim 3. Doch diesmal steht er nicht allein vor der Aufgabe, an 30 Spieltagen eine Mannschaft zu betreuen. Er hat einen neuen Co-Trainer. Hichem Riabi steht ihm künftig zur Seite. Der neue Assistenzcoach ist in Kornwestheim keineswegs ein Unbekannter. Vormals war er bereits in der Dritten des SVK aktiv. Nun kehrt er nach zwei Jahren beim TV Pflugfelden 2, unter anderem als Kapitän, an seine alte Wirkungsstätte zurück. „Bislang hatte ich keinen Assistenten, aber in letzter Zeit ist es etwas viel geworden“, so Gagliardo, der sich auf die neugewonnene Unterstützung freut.

Vor viereinhalb Wochen hat der Coach die Spieler seines B 3-Ligisten erstmals wieder zusammengetrommelt. Zwei Akteure aus der vergangenen Saison waren allerdings nicht mehr dabei: die Mittelfeld-Leistungsträger Timo Pieras und Samir Soliman. „Diese Abgänge schmerzen uns auf jeden Fall“, sagt der 27-jährige Coach, „denn sie haben zu unseren absoluten Stammkräften gehört. Wir verlieren zwei wirklich gute Fußballer.“ Und nicht nur das. „Auch menschlich hat es mit den beiden immer super gepasst.“

Allerdings ist Gagliardo optimistisch: „Ich denke, wir kriegen es hin, die Lücke im Mittelfeld zu füllen. Dabei mithelfen sollen auch die Neuzugänge: Dusan Hercerberger und Madjid Moussa, beide vorher ohne Verein, stoßen zur Kornwestheimer Drittvertretung. „Die können auch Fußball spielen“, versichert Gagliardo, „das, was ich da im Training schon gesehen habe, war richtig gut.“

Allerdings waren die Testspiel-Ergebnisse nicht wirklich überragend. In zwei Partien gab es zwei deutliche Niederlagen: 0:8 gegen den TV Aldingen 2 und 0:6 gegen den TV Pflugfelden 2. „Wir hatten aber auch Probleme mit vielen Urlaubern“, sagt Gagliardo. Auch die ersten Ligaspiele werden aus diesem Grund eine interessante Angelegenheit für seine Mannschaft – oder das, was in diesen Tagen davon auf dem Platz steht – werden.

Was das Spielsystem angeht, weiß der Übungsleiter noch nicht genau, wie er seine Elf antreten lassen wird. „Fest steht, dass wir offensiver spielen wollen als in der vergangenen Saison“, sagt er. Das heißt, dass das bislang gepflegte 4-2-3-1 der Vergangenheit angehört. Vieles spricht dafür, dass Gagliardo auf 3-5-2 oder 4-3-3 umstellt. „Aber die Spieler müssen natürlich auch damit klarkommen, keine Frage.“ Viel Zeit für große Änderungen bleibe jedoch nicht mehr.

Die Saison in der Kreisliga B 3 – inklusive Derby gegen den SV Pattonville 2 – beginnt für den SV Kornwestheim 3 am Sonntag, 20. August, mit einem Auswärtsspiel. Es geht ausgerechnet gegen eine der von Gagliardo favorisierten Mannschaften. Der SVK 3 muss beim MTV 1846 Ludwigsburg ran. Auch dem TKSZ Ludwigsburg, Absteiger aus der Kreisliga A, traut der Kornwestheimer Trainer einiges zu. „Und Grünbühl 2 ist sowieso immer stark.“