Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [0.00/0]

Fußball Eine 4:1-Führung aus der Hand gegeben

Melanie Bürkle, vom 11.02.2018 00:00 Uhr
Marbach (in Gelb) setzte sich an der Bogenstraße durch. Foto: Horst Dömötör
Marbach (in Gelb) setzte sich an der Bogenstraße durch. Foto: Horst Dömötör

Kornwestheim - Irgendwas müssen sie falsch verstanden haben. Ein Fußballspiel dauert für gewöhnlich 90 Minuten, und nicht 60. Eine Stunde lang boten die Landesliga-Herren des SV Kornwestheim eine gute Partie. Dann stellten sie das Spielen ein. „Ich weiß auch nicht, was da los war und warum die Jungs aufgehört haben, zu spielen“, schüttelte Trainer Sascha Becker am Samstagnachmittag – dank eisiger Temperaturen etwas eingefroren – unverständlich den Kopf. Die Mannschaft war wirklich gut in die Testpartie gegen den Bezirksligisten und letztjährigen Aufstiegskonkurrenten aus Marbach gestartet. Aggressiv, konsequent und motiviert - so zeigten sich die Spieler zunächst.

Gleich in der ersten Spielminute stürmt Marco Reichert vor den gegnerischen Kasten, Lars Greinert sieht dies, spielt einen Pass auf den tief stehenden Pirmin Löffler, der wiederum auf Reichert weitergibt. Und der schiebt zum 1:0-Führungstreffer in den Kasten. Keine zehn Minuten später fällt dank einem souverän verwandelten Strafstoß bereits das 2:0 durch Stefan Nicolazzo. Und Tor Nummer 3 lässt auch nicht lange auf sich warten. Ein kurz gespielter Freistoß in der 28. Spielminute gelangt sauber und schnell über vier Stationen zu Dominic Janzer, der das Leder zum 3:0 reindonnert.

Nach dem Wiederanpfiff sind die Blauen allerdings nicht wieder schnell genug sortiert. Im Gewusel zeigen sich die Herrschaften erstmals unaufmerksam. Die Marbacher nutzen sogleich ihre erste große Chance im Spiel, und Steffen Leibold verkürzt verdient zum 3:1-Halbzeitstand.

Aktiv und motiviert startet auch die zweite Spielhälfte. Nach nicht einmal fünf Minuten gibt Kapitän Reichert den Ball von rechts aus herein. Der hohe Pass landet direkt auf dem rechten Fuß, von dem am linken Torpfosten lauernden Janzer, der das Runde nur noch lässig über die weiße Linie in das Eckige zur 4:1-Führung schieben muss. Eigentlich müssten die Blauen da den Sack zumachen. Doch der darauffolgende Konter schockt vielmehr das Team. Über den rechten Flügel stürmen die Gelben auf den Kasten von Louis Wolf zu. Der Marbacher rechts außen gibt in die Mitte zu Nesreddine Kenniche, der den Ball aus 15 Metern zum 4:2-Anschlusstreffer im Tor versenkt.

Dieser Treffer beflügelt den Bezirksligisten. Die Gäste zeigen sich zusehends laufstärker und konsequenter und letztendlich übernehmen die Marbacher gar die Spielführung. So zeigt sich in der 64. Spielminute nahezu das gleiche Bild wie zehn Minuten zuvor. Der Angriff des Bezirksligisten erfolgt über rechts außen und wird dann in die Mitte verlagert. Keeper Wolf muss seinen Posten im Tor verlassen, wird jedoch ausgespielt, und erneut Steffen Leibold schiebt das Leder zum 4:3 ins Netz.

Abermals knapp zehn Minuten später, nach einem langen Pass wieder über rechts: Der Marbacher schaltet im Sprintduell den SVKler aus, gibt den Ball in die Mitte und dort lauert Nesreddine Kenniche, der den 4:4-Ausgleichstreffer erzielt. Zwar versucht die Becker-Elf wieder ins Spiel zu kommen. Vergebens – das Team bekommt keine Chance mehr. Ganz im Gegensatz zu den Gelben die zum wiederholten Mal über außen angreifen. Und ein drittes Mal trifft Nesreddine Kenniche zum 4:5-Erfolg der Gäste vom Neckar.

Trotzdem zeigte sich Trainer Sascha Becker nicht unzufrieden. „Auch wenn wir in der zweiten Halbzeit zu wenig gemacht haben, die erste Hälfte war sehr gut“, erklärte er und hofft, dass es den Spielern eine Lehre war, zukünftig auch nach eindeutigen Führungen nicht nachzulassen. Ein Spiel dauert eben 90 Minuten und nicht 60. Das ist Handball.