Fußball Erleichterung bei den FCRP-Frauen

Marius Venturini, vom 08.11.2018 08:00 Uhr
Myriam Dehnen (links) und der FCRP gewinnen mit 4:0 in Oßweil. Foto: Archiv/Horst Dömötör
Myriam Dehnen (links) und der FCRP gewinnen mit 4:0 in Oßweil. Foto: Archiv/Horst Dömötör

Kornwestheim - Aufsteiger FC Remseck-Pattonville hat in der Fußball-Regionenliga der Frauen den zweiten Sieg geholt. Beim FSV Oßweil gewann die Elf von Trainer Kim Hubl klar mit 4:0. „Ein Spiel auf ein Tor, Oßweil hatte so gut wie keine Chance“, fasst der FCRP-Coach zusammen.

Allerdings stockte es in der ersten Hälfte noch ein wenig im Spiel der Remseckerinnen. Zwar ergaben sich schon früh gute Gelegenheiten – ins Tor wollte der Ball aber noch nicht. Lena Hasert schoss in der dritten Minute knapp am FSV-Gehäuse vorbei, in der neunten Minute war es Lisa Rothacker, die aus 25 Metern Entfernung nicht genau genug zielte. So ging es im Rhythmus von wenigen Minuten weiter, Zählbares gab es aber noch nicht zu verzeichnen.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es hingegen nur zwei Minuten, bis der Ball erstmals im Oßweiler Netz zappelte. Remsecks Spielführerin Isabel Janischowsky fasste sich ein Herz und zog aus 20 Metern ab. Dieser Schuss wurde noch abgeblockt, den zweiten Versuch nagelte sie jedoch in den Winkel (47.). Das 2:0 für den FCRP resultierte aus einem Strafstoß. Janischowsky spielte einen Pass in die Schnittstelle der FSV-Verteidigung auf Annika Nowak, die von Oßweils Torspielerin Sandra Ludwig zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Lena Hasert (62.).

Annika Nowak, nach langer Verletzung wieder dabei, tanzte nach Pass von Lisa Rothacker die Torhüterin aus und traf zum 3:0 (74.). Lena Hasert stellte mit einem Schlenzer den Endstand her (90.).

„Nach dem Spiel war bei uns erst mal Erleichterung da“, so Hubl, den besonders freut, dass er wieder auf Annika Nowak zurückgreifen kann. „Manche Zahnräder sind einfach nicht zu ersetzen“, sagt der Coach über die Stürmerin, „und allein ihre Präsenz auf dem Platz macht einiges aus.“ Ein weiteres Lob ging an Torspielerin Amelie Kohles, die in einer kurzen Oßweiler Drangphase Mitte der zweiten Hälfte souverän parierte und auch gut mitspielte.

Als Nächstes spielt der FCRP, aktuell Neunter, am Samstag um 18 Uhr gegen den Vorletzten MTV Stuttgart. „Da wollen wir weiter punkten“, so Hubl. FCRP
Kohles – Dehnen (74. Metzger), Scholz, Lutz, Klein, Dalaker (84. Haase), Wöhrle, Hasert, I. Janischowsky, Rothacker, Nowak (79. Boes)