Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [0.00/0]

Fußball Haarscharf am vierten Triumph vorbei

Marius Venturini, vom 01.07.2018 00:00 Uhr
Trotz der Niederlage im Finale: Der Ausflug nach Frankfurt hat sich gelohnt. Foto: z
Trotz der Niederlage im Finale: Der Ausflug nach Frankfurt hat sich gelohnt. Foto: z

Kornwestheim - Nein, um Real Madrid zu überflügeln hat es dann doch nicht gereicht für die Kicker von Drita Kosova Kornwestheim. Mit den „Königlichen“, die in diesem Jahr zum dritten Mal hintereinander die Champions League gewonnen haben, ist man in der eigenen Wahrnehmung nach wie vor „nur“ gleich auf. Also zumindest beim Fakt, dreimal hintereinander gewonnen zu haben. Dass zwischen dem wahrscheinlich hochkarätigsten Clubwettbewerb weltweit und dem Turnier der kosovarischen Mannschaften in Deutschland fußballerisch dann doch ein gewisser Unterschied besteht – erstmal geschenkt.

In Frankfurt kamen auf dem Sportplatz des VfL Germania insgesamt 14 kosovarische Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet zusammen. Gemeinsam hatten unter anderem der Verband der kosovarischen Teams in Deutschland (Federata e Futbolli Shqiptar Në Gjermani, kurz FFSHGJ) sowie die Gastgeber vom FC Kosova Frankfurt eingeladen. Das Team aus Kornwestheim reist seit mehr als 20 Jahren zu dem Turnier, hat es auch schon selbst veranstaltet – und schaffte es in den vergangenen sechs Jahren stets ins Finale. So auch diesmal.

„Wir hätten nicht gedacht, dass wir es nach drei Titeln wieder ins Finale schaffen“, gesteht Vereinssprecher Spetim Muzliukaj. Die Mannschaft habe sich aber sehr wohl die Vorschlussrunde als Ziel gesetzt gehabt. Dort gab es am zweiten Turniertag einen Sieg im Elfmeterschießen gegen Kosova Düsseldorf. In der regulären Spielzeit hatten die Kornwestheimer einen 0:1-Rückstand aufgeholt: Torjäger Tugrul Yalman hatte zum Ausgleich getroffen.

Im Endspiel gab es dann ein echtes Kornwestheim-Ludwigsburger Nachbarschaftsduell. Gegner war das Team des AKV Ludwigsburg, das im hiesigen Bezirk Enz-Murr in der Kreisliga B 1 antritt – und mindestens genau so motiviert war wie der traditionell ambitionierte A-Ligist von Trainer Safet Muzliukaj. Nach einer Spielzeit von zweimal 25 Minuten hieß es 0:0, auch nach der zweimal fünfminütigen Verlängerung war noch kein Tor gefallen. So musste die Entscheidung abermals vom Elfmeterpunkt aus fallen. Und diesmal war den Kornwestheimern, bei denen unter anderem Yalman verletzt raus musste und Jaime Manoccio angeschlagen nicht mittun konnte, das Glück nicht hold. Es blieb unterm Strich nur Platz zwei.

„Wir haben eine super Mannschaft und einen klasse Teamgeist wie nur wenige in der Kreisliga“, freute sich Spetim Muzliukaj dennoch über den zumindest in großen Teilen gelungenen Saisonabschluss. Zwar seien nach dem Abpfiff alle Spieler enttäuscht gewesen. „Aber so eine Niederlage schweißt uns nur noch mehr zusammen.“ Und etwas zu feiern gab’s ja auch noch: Ermir Doci, teamintern ob seiner guten Technik nur Asensio genannt (wieder so eine Real-Anspielung), wurde als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet.

Der Drita-Offensivmann hatte vor allem am ersten Turniertag in der Gruppenphase geglänzt. Kornwestheim startete mit einem 2:1-Sieg gegen den FC Kosova Kernen (Tore: Manoccio und Doci), gefolgt von einem torlosen Remis gegen Kastrioti Stukenbrok. Beim 1:4 gegen Kosova Düsseldorf blieb Valmir Muzliukajs Tor der einzige Treffer für Drita, danach durfte beim 9:0-Erfolg gegen Gastgeber Frankfurt wieder gejubelt werden. Tore: Egzon Krajki (3), Doci (2), Yalman (2), Valmir Muzliukaj und Fidan Bajrami. Vor allem Letzterem gönnte die gesamte Kornwestheimer Delegation seinen Treffer, war er doch während der Saison nur zu sporadischen Einsätzen gekommen. Zum Ende der Gruppenphase gab es noch ein 1:1 gegen Kosova Berlin mit Krajki als Kornwestheimer Torschütze.

Die nicht ganz mit dem großen Wurf gekrönte K.o.-Phase begann für Drita mit einem 1:0-Sieg im Viertelfinale gegen Alba Augsburg. Hier trug sich erneut Doci in die Trefferliste ein.

Nun machen die Kornwestheimer, die das Turnier gerne wieder zu sich holen würden, erst mal Pause. Auftakt zur Vorbereitung auf die kommende Saison in der Kreisliga A 2 ist dann am 18. Juli.