Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [0.00/0]

Fußball Pattonville will ersten Matchball verwandeln

Michael Bosch, vom 11.05.2018 18:16 Uhr
Es ist angerichtet: Nutzen Arbnor Ahmeti (rechts) und der SVP die erste Chance auf die Meisterschaft? Foto: Archiv/Horst  Dömötör
Es ist angerichtet: Nutzen Arbnor Ahmeti (rechts) und der SVP die erste Chance auf die Meisterschaft? Foto: Archiv/Horst Dömötör

Kornwestheim - In der Fußball-Landesliga ist sieben Spiele vor Saisonende Derby-Zeit. Der SV Kornwestheim trifft an diesem Sonntag (15 Uhr) auf dem Kunstrasen an der Jägerstraße auf 07 Ludwigsburg. Eine Hiobsbotschaft erreichte Pirmin Löffler bereits vor der Partie: Der offensive Flügelspieler hat einen Bandscheibenvorfall erlitten und fällt für den Rest der Saison aus. Timo Plitzner ist Rot-gesperrt, Nico Schürmann und Philipp Heidenreich fehlen weiterhin. Dafür kehren Mirsad Vejselovic, Lars Greinert und Alessandro Di Perna zurück. „Das sind immerhin einige mehr, als gegen Satteldorf zur Verfügung standen“, sagt SVK-Trainer Sascha Becker. Zuversichtlich stimmt ihn auch das Hinspiel auf dem Fuchshof. Das endete zwar 0:0, der SVK hatte aber Chancen für zwei Spiele. „Wir hätten gewinnen müssen“, erinnert sich Becker. „07 ist mit dem Punkt sehr gut bedient gewesen.“ Im Rückspiel auf eigenem Platz erwartet der SVK-Coach einen Gegner, der „das macht, was er gut kann“, nämlich ordentlich stehen und kompakt verteidigen. Weil den Ludwigsburgern spielerisch die Mittel fehlen, wird es wohl an den Hausherren sein, das Spiel zu machen. Aber davor ist Becker nicht bange. „Das kommt uns sogar entgegen“, sagt er. Und: „Wenn wir den Ball haben, können wir schon kein Gegentor kassieren.“ Nur: bei der aktuellen Situation würde es helfen, wenn die SVKler auch selbst ein Tor schießen würden. Dass ihnen das bisweilen schwer fällt, haben sie im Hinspiel gegen 07 unter Beweis gestellt.

Es müsste schon einiges schiefgehen, wenn der SV Pattonville in der Kreisliga A1 den Aufstieg an diesem Wochenende nicht vollends eintütet. Das sieht auch Trainer Andreas Eschenbach so. Sein Team tritt an diesem Sonntag um 15 Uhr im Sportpark Pattonville gegen die Reserve von 07 Ludwigsburg, momentan Tabellenzehnter mit zwei Punkten Vorsprung auf den ersten direkten Abstiegsplatz, an. „Die Ludwigsburger müssten schon über sich hinauswachsen“, sagt Eschenbach. „Wenn alles normal läuft“, werde sein Team aber direkt „den ersten Matchball verwandeln“. Und falls nicht, folgen ja noch fünf weitere. Unter Druck steht der SVP also nicht. Die erste Niederlage will man sich aber sicherlich nicht einfangen. 21 Siege hat der souveräne Tabellenführer in dieser Saison eingefahren, viermal hat er unentschieden gespielt. „Deshalb ist es auch verdient, wenn wir vorzeitig Meister werden“, sagt SVP-Coach Eschenbach. Dass Sascha Pantic gegen die 07-Reserve nicht mittun kann, findet Eschenbach „ein bisschen schade“ – nicht nur wegen dessen Torjägerqualitäten (15 Saisontreffer), sondern weil Pantic „ein Gesicht des SVP“ sei. „Er hat das, was wir erreicht haben, in den vergangenen Jahren ja auch mit vorbereitet“, so Eschenbach. Pantic wird dann eben nach seinem Urlaub mit den Teamkollegen feiern. Die Saison geht ja noch ein bisschen. Der Rest des Teams könnte die Party aber bereits an diesem Sonntag einläuten, einen Sieg vorausgesetzt.

An diesem Sonntag (12.30 Uhr/Kunstrasenplatz Bogenstraße) steht für die SVK-Reserve das dritte Spiel innerhalb von sieben Tagen auf dem Programm. Es geht gegen den Tabellen-Zweiten TSV Affalterbach. „Einfacher wird das sicherlich nicht“, sagt Spielertrainer Daniel Biedermann. Sein Team hat unter der Woche gegen den FV Oberstenfeld durch ein spätes Gegentor mit 1:2 verloren. Der SVK 2 steht weiter auf dem Relegationsplatz.

In der Kreisliga A 2 will Drita Kosova Kornwestheim den TSV Münchingen ärgern. Der Tabellenzweite ist am Sonntag (15 Uhr) auf dem Kunstrasen Jahnstraße zu Gast. „Damit das klappt, müssen wir alle voll da sein und unser Bestes abrufen“, sagt Drita-Vorstand Spejtim Muzliukaj. Die Münchinger spielten eine gute Rückrunde und stünden verdient auf dem Aufstiegsrelegationsplatz, den sie schon seit sieben Spieltagen halten. In der Vorrunde hatte das Team von Trainer Ahmet Yenisen diesen Tabellenplatz nach dem fünften Spieltag inne, rutschte dann zwischenzeitlich aber bis auf Rang 7 ab. „Das war trotzdem mit der beste Gegner, gegen den wir gespielt haben“, sagt Muzliukaj. Ende Oktober vergangenen Jahres hatte es ein 0:0-Unentschieden gegeben. Anders als damals wird Trainer Safet Muzliukaj auf Stammtorhüter Arif Türkmen (gebrochener Finger) verzichten müssen. Stürmer Tugrul Yalman (noch drei Spiele gesperrt) hatte schon in der Vorrunde gefehlt.

Ligakonkurrent TSC Kornwestheim trifft am Sonntag (15 Uhr) auswärts auf die Reserve des TSV Schwieberdingen. Das Hinspiel hat das Team von Trainer Sahin Üste mit 5:2 gewonnen. Die Schwieberdinger stecken mittendrin im Abstiegskampf und belegen momentan Rang 12.

In der Kreisliga B3 spielt der SVP 2 am Sonntag (12.45/Sportpark Pattonville) gegen die Spvgg Schlößlesfeld, der SVK 3 gastiert beim KSV Hoheneck 3 (13 Uhr). In der B5-Liga ist der TSC Kornwestheim 2 am Sonntag (13 Uhr) beim TSV Malmsheim zu Gast.