Fußball SV Pattonville steckt mitten im Lernprozess

Von
Im Kampf gegen den Abstieg gefordert: SVP-Leistungsträger wie Tobias Uhse (rechts). Foto: Archiv/Horst Dömötör

Kornwestheim - Andreas Eschenbach ist sicher: „Die Liga sortiert sich momentan noch.“ Was der Trainer des SV Pattonville allerdings nicht weiß, ist, wo der Trend hinführt – und in welche Richtung es für sein Team am Ende geht. Die vergangenen fünf Bezirksliga-Spiele hat der SVP allesamt verloren und steht derzeit auf Abstiegsplatz 15. Nun muss der Aufsteiger bereits am heutigen Samstag um 15 Uhr beim SV Leonberg/Eltingen (8.) ran. Klar ist vor diesem zwölften Spieltag: Pattonville muss eigentlich punkten, um den Anschluss nicht zu verlieren.

„Die Stimmung ist natürlich eine andere als in den Jahren zuvor“, hat Eschenbach festgestellt, „temporär angespannt, aber im Großen und Ganzen gut.“ Viele seiner Spieler hätten aber im Aktivenbereich noch nie fünf Spiele in Folge verloren – was daran liegt, dass der SVP in den vergangenen Kreisliga-Jahren stets oben mitmischte. „Aber das ist ein Lernprozess, aus dem man gestärkt hervorgehen kann“, so der Coach.

Der jetzige Gegner hat vor allem durch ein Ergebnis auf sich aufmerksam gemacht: Ende September versetzte das Team von Trainer Benjamin Schäffer dem diesmal spielfreien Tabellenführer SV Kornwestheim eine 5:0-Klatsche. „Vorne ist Qualität da“, weiß Eschenbach, „und ich rechne mit vielen schnellen, langen Bällen auf die gefährlichen Stürmer.“ Wenn seine Elf das unterbinden könne, werde es schwierig für die Gastgeber.

Beim SVP nicht mit dabei sind Arbnor Ahmeti und Sascha Pantic, die beide unter der Woche nicht trainieren konnten. „Aber das werden wir ausgleichen können“, versichert der Trainer.

Blendend läuft es derzeit beim SC Drita Kosova Kornwestheim in der Kreisliga A 2. Vor dem Heimspiel am Sonntag um 15 Uhr gegen den Bezirksliga-Absteiger TSV Flacht (12.) hat der Tabellen-Zweite in acht Partien noch nicht verloren (sieben Siege, ein Remis). „Das soll auch so bleiben“, sagt Drita-Coach Safet Muzliukaj voller Selbstvertrauen. „Wir haben immer mehr Tore gemacht als die Gegner, also kann man wohl sagen: Wir haben einen guten Lauf.“

Was sich trivial anhört, ergibt beim Blick auf die bisherigen Resultate der Kornwestheimer auf einmal sehr viel mehr Sinn: Zwei 5:3-Siege gab es da, zwei 7:3-Erfolge, auch mal ein 5:4. Fazit: Man stellt mit 36 Toren zwar den besten Angriff der Liga, hat aber auch schon das ein oder andere Gegentor kassiert (14). Das liegt auch nur in Teilen am berufsbedingten Ausfall von Tomas Zajfert, der etatmäßigen Nummer 1 im Drita-Gehäuse – sein Vertreter Bujar Shala (auch Ersatztorwart Arif Türkmen fehlt derzeit) macht seine Sache recht ordentlich. Bis auf Türkmen sind gegen Flacht auch alle an Bord.

Der Türkische SC Kornwestheim ist in Kreisliga A 2 derweil spielfrei.

Nicht so der SV Kornwestheim 2 in der Kreisliga A 1. Die Mannschaft von Trainer Daniel Biedermann ist auf Platz 11 abgerutscht, aus den vergangenen fünf Partien gab es lediglich einen Punkt. Die Situation ist alles andere als rosig. Dafür liefert der Coach vor der Partie gegen den TSV Affalterbach (4.) am Sonntag um 12.30 Uhr das schönste Trainerzitat des Spieltags: „Wir haben eine gute Kapelle zusammen, jetzt muss nur noch die Musik stimmen.“ Soll heißen, dass mit Patrick Wagner, Nino La Monica und Nico Stein drei Akteure wieder mit dabei sind – und auch von der spielfreien Ersten in Person von Philipp Neils und Konstantinos Georgis wohl Verstärkung kommt.

Die „Musik“, also die Begegnung an sich, erwartet Biedermann auf gutem Niveau. „Affalterbach ist robust und spielstark, wir müssen kompakt und geduldig agieren.“ Auch sei es von Vorteil, wenn die SVK 2-Defensive den Affalterbacher Stürmer Luca Grasy (bisher elf Liga-Tore) in den Griff bekommen würde.

In den B-Ligen spielen: in der Kreisliga B 1 der TDSV (11.) um 15 Uhr beim MTV Ludwigsburg (8.), in der Kreisliga B 3 der SVP 2 (2.) um 13 Uhr beim TSV Ludwigsburg 2 (14.) – der SVK 3 hätte gegen das TKSZ Ludwigsburg 2 gespielt, das seine Mannschaft aber zurückgezogen hat – und in der Kreisliga B 5 der TSC 2 (12.) um 12.45 Uhr bei der Spvgg Weil der Stadt 2 (10.), die als Flex-Mannschaft antritt.

In der Regionenliga 2 müssen die Frauen des FC Remseck-Pattonville (Relegationsplatz 10) am Sonntag um 13 Uhr gegen den Siebten SG Leinfelden-Echterdingen ran. Zuletzt gab es für das Team von Trainer Kim Hubl eine 2:7-Pleite beim Tabellenführer SGM Heumaden/Sillenbuch/Eintracht.

Die noch sieglosen SVK-Frauen (7.) bekommen es in der Bezirksliga am Sonntag um 12.45 Uhr zu Hause mit dem Tabellen-Zweiten FC Biegelkicker Erdmannhausen 2 zu tun.

 
 

Sonderthemen