Fußball SVK-Coach Becker trifft alte Bekannte

Marius Venturini, vom 07.09.2018 16:00 Uhr
Selbstbewusst: der SV Pattonville mit Arbnor Ahmeti (hinten). Foto: Archiv/Horst Dömötör
Selbstbewusst: der SV Pattonville mit Arbnor Ahmeti (hinten). Foto: Archiv/Horst Dömötör

Kornwestheim - Man kennt sich. Sascha Becker, Trainer des Bezirksliga-Spitzenreiters SV Kornwestheim, stand vor drei Jahren noch im Tor des heutigen Gegners TSV Schwieberdingen (10.). „Tobias und Timo Hufnagel kenne ich seit bestimmt 20 Jahren“, so der Coach vor der Partie, die um 18.30 Uhr angepfiffen wird. „Die Uhrzeit, Flutlicht, die Atmosphäre im schönen Schwieberdinger Stadion. . . Was will man mehr?“, fragt Becker, der naturgemäß den fünften Sieg im sechsten Saisonspiel anpeilt.

Nicht ganz so gut gestartet ist der TSV Schwieberdingen. Bisherige Bilanz: ein Sieg, drei Unentschieden und eine Niederlage. „Dass sie so weit unten stehen, hat mich überrascht, ich kann aber natürlich nicht beurteilen, woran das liegt“, sagt Becker über das bisherige Abschneiden seines Ex-Clubs. Doch betont er im selben Atemzug: „Es wird eine extrem harte Nuss, aber ich denke, wir sind einen Tick stärker.“

Nicht mit dabei sind die beiden Langzeitverletzten Florian Hecker und Pirmin Löffler, wobei Letzterer nach seinem Bandscheibenvorfall nicht mehr lange braucht. Becker: „Er brennt und wollte schon im Pokal wieder dabei sein, aber das wäre noch zu früh gewesen.“ Timo Stahl ist auf einer Hochzeit, Tim Waida noch im Urlaub. Überhaupt nicht mehr für den SVK auflaufen wird Dennis De Sousa Lourenco, der erst vor der Saison nach Kornwestheim kam. Er hat in Reutlingen einen Ausbildungsplatz gefunden und wechselt aller Voraussicht nach zu den Young Boys.

Der SV Pattonville (9.) geht nach drei Siegen in Serie – zuletzt ein 11:0 im Pokal bei B-Ligist Ingersheim 2 – mit breiter Brust ins Bezirksliga-Auswärtsspiel beim Tabellen-Siebten TSV Merklingen. Allerdings hat der Kontrahent zuletzt ebenfalls drei Partien in Serie für sich entschieden. „Merklingen erwarte ich recht quirlig im Angriff, aber wir werden auch dort passende Lösungen finden“, versichert SVP-Trainer Andreas Eschenbach.

In Sachen Personal kann er auf den kompletten Kader zurückgreifen. „Es sind alle da, wir könnten theoretisch mit 20 Mann anreisen“, so der Coach, der den ein oder anderen Spieler zuhause lassen oder an die zweite Mannschaft abgeben wird.

Der SV Kornwestheim 2 (6.) muss am Sonntag in der Kreisliga A 1 um 15 Uhr bei der SG Hochberg/Hochdorf (13.) ran. „Das war in der vergangenen Saison unser schlechtestes Spiel“, sagt SVK 2-Trainer Daniel Biedermann über das 0:3. Mit zuletzt sechs Punkten aus zwei Spielen, allerdings auch mit einer unglücklichen Niederlage im Pokal gegen Marbach im Gepäck, fährt sein Team selbstbewusst in den Remsecker Teilort. „Wir wollen auf jeden Fall punkten“, so Biedermann.

Der SC Drita Kosova (8.) tritt in der Kreisliga A 2 am Sonntag um 12.45 Uhr beim TSV Schwieberdingen 2 (12.) an. „Die Schwieberdinger Erste spielt ja schon am Samstag, da weiß man nie“, sagt Kornwestheims Coach Safet Muzliukaj, dem voraussichtlich wieder ein Torwart zur Verfügung steht. Somit kann Tugrul Yalman – zuletzt beim Pokalspiel zwischen den Pfosten – wieder im Feld agieren. Auch Fatlum Bajrami kehrt zurück. Ermir Doci hat sich hingegen im Pokal verletzt und fällt aus.

Dritas Ligakonkurrent TSC Kornwestheim (11.) empfängt am Sonntag um 15 Uhr den TSV Malmsheim (9.). „Wir wollen ruhig und ohne Stress spielen, aber trotzdem dominieren und fußballerisch glänzen“, kündigt TSC-Coach Tarkan Bucak die Marschroute an. Im Vergleich zum Auftritt im Pokal kündigt Bucak einige Änderungen an. Nicht mit dabei ist Aykut Sahbaz, der privat verhindert ist.

In der Kreisliga B 1 spielt der TDSV (6.) am Sonntag um 17 Uhr gegen den TSV Grünbühl 2 (11.). Auch die B 3-Teams müssen am Sonntag ran: der SVP 2 (2.) um 12.45 Uhr bei der DJK Ludwigsburg 2 (6.), der SVK 3 (8.) um 15 Uhr gegen Dersim Sport Ludwigsburg (1.). In der Kreisliga B 5 empfängt der TSC 2 (13.) den TSV Merklingen 2 (4.). Für die Frauen des FC Remseck-Pattonville startet die Saison in der Regionenliga 2. Kim Hubls Mannschaft muss am Sonntag um 12.30 Uhr bei Mitaufsteiger SB Asperg ran (siehe auch Saisonvorbericht auf Seite VII).