Fußball SVK-Coach erwartet Geduldsspiel in Höfingen

Von
Geduld ist gefragt: Gianluca Calaciura (rechts) und der SVK treffen auf abwehrstarke Höfinger. Foto: Archiv/Horst Dömötör

Kornwestheim - Im Fußball kann alles sehr schnell gehen. Das weiß auch Sascha Becker, Trainer des Bezirksliga-Spitzenreiters SV Kornwestheim. Sein Team hat vor Wochenfrist das Topspiel gegen den härtesten Verfolger Croatia Bietigheim mit 3:0 gewonnen und den Vorsprung auf sieben Zähler ausgebaut. „Das zählt aber alles nichts, wenn wir jetzt in Höfingen verlieren“, so der Coach. Im Leonberger Teilort müssen seine Schützlinge am Sonntag um 14.30 ran. Der TSV steht derzeit auf Rang 5.

Becker weiß: „Der Gegner ist nach vorne nicht besonders kreativ.“ Heißt: Lange Bälle und Standards zählen zu den bevorzugten Mitteln. Doch der Trumpf des TSV liegt in der Abwehr. Spielertrainer Sebastian Bortel hat die Mannschaft stabilisiert – das beweisen die lediglich 16 Gegentore, die der TSV bislang kassiert hat. Hinter dem SVK (13) ist dies der zweitbeste Ligawert. Kurios: Sieben Tore – also knapp die Hälfte – hat Höfingen Anfang Oktober beim 0:7 bei der Bissinger Reserve kassiert.

„Das kann ein Geduldsspiel werden“, betont Becker. Da trifft es sich gut, dass bei seinem SVK der zuletzt gesperrte Kreative Stefano Nicolazzo in den Kader und wohl auch in die Startelf zurückkehrt. Allerdings hat sich Innenverteidiger Mike Wolf verletzt und fehlt, ebenso wie Florian Hecker und Tim Waida. Pirmin Löffler ist angeschlagen, Nico Schürmann ist nach überstandener Krankheit wieder mit dabei.

In der Kreisliga A 1 steht für den SV Kornwestheim 2 (12.) ein wichtiges Spiel an: Am Sonntag um 14.30 Uhr gastiert die Elf von Trainer Daniel Biedermann bei der TSG Steinheim (7.). Dabei will der SVK 2, der mitten im Kampf gegen den Abstieg steckt, so gut wie alles besser machen als bei der 0:2-Pleite in Benningen vor der zweiwöchigen Pause. „Wir müssen uns mehr wehren, das Spiel wird über den Kampf entschieden“, sagt Biedermann.

In der Partie trifft Kornwestheims Nico Stein übrigens auf seinen guten Freund Luciano Adami, der die TSG trainiert. Biedermann rechnet daher mit einem Motivationsschub für seinen Akteur. Nicht dabei sind Oktay Yilmaz (privat verhindert) und Paul Pacholak (fehlt jobbedingt).

Drita Kosova, Spitzenreiter der Kreisliga A 2, hat den Schock der Derby-Niederlage gegen den TSC verarbeitet – sagt zumindest Trainer Safet Muzliukaj. „Wir haben im Training viel gesprochen, ich hoffe, wir haben die letzten beiden Spiele jetzt vergessen.“ Vor der Pleite in der Liga war Drita auch noch im Pokal ausgeschieden, mit 2:3 gegen den TV Aldingen.

Nun muss Kornwestheim am Sonntag um 14.30 Uhr beim Tabellen-Fünften Spvgg Warmbronn ran. „Ein unangenehmer, starker Gegner“, weiß Muzliukaj, dem die gesperrten Tugrul Yalman und Egonit Avduli fehlen. Egzon Krajki ist nach seiner Ampelkarte im Pokal wieder dabei.

Für den Türkischen SC (10.) beginnen am Sonntag um 14.30 Uhr mit dem Spiel gegen den TSV Heimerdingen 2 (12.) die entscheidenden Wochen. Es geht stets gegen Teams aus dem unmittelbaren Tabellen-Umfeld. „Das ist jetzt ein Sechs-Punkte-Spiel“, sagt TSC-Trainer Erkan Kilic – der aber nicht glaubt, dass die Heimerdinger Reserve auf Dauer im Tabellenkeller stehen wird. „Es ist eine zweite Mannschaft, die sich mit Spielern aus der Ersten verstärken kann. Die Tabellensituation täuscht.“ Bei Kilics Team ist die Stimmung nach zwei Siegen in Serie (inklusive Derbysieg) gut. „Aber jetzt müssen wir weiter punkten.“ Leistungsträger Sedat Sahbaz ist nach Sperre wieder dabei, Mustafa Zivali ist wieder fit. Güray Kaman (Urlaub) und Ferenc Gellert (verletzt) fehlen.

In der Kreisliga B 1 empfängt der TDSV (11.) am Sonntag um 16.30 Uhr den SV Poppenweiler 2, in der Kreisliga B 3 müssen der SVP 2 (2.) um 12.30 beim TSV Affalterbach 2 (3.) und der SVK 3 (8.) um 14.30 Uhr gegen den KSV Hoheneck 2 (11.) ran. In der Kreisliga B 5 spielt der TSC 2 (11.) um 12.15 Uhr gegen den SV Leonberg/Eltingen 2 (4.). Zuletzt haben die Frauen des FC Remseck-Pattonville (9.) in der Regionenliga mit 4:0 in Oßweil gewonnen. Die Leistung will das Team von Trainer Kim Hubl am heutigen Samstag um 18 Uhr gegen den Vorletzten MTV Stuttgart bestätigen. Die SVK-Frauen (8.), zuletzt zu zehnt mit 0:6 in Heimsheim unterlegen, müssen in der Bezirksliga am Sonntag um 12.15 Uhr gegen den Zweiten TSV Ottmarsheim ran.

 
 

Sonderthemen