Fußball SVK will den Schwung ins Heimspiel retten

Von
Mit Schwung ins Heimspiel: der SVK mit Mike Wolf. Foto: Archiv/Christine Biesinger

Kornwestheim - Kann der SV Kornwestheim den Schwung vom vergangenen Wochenende ins Landesliga-Heimspiel gegen den TSV Schwaikheim retten? Nach dem 2:1-Sieg beim TSV Crailsheim gibt sich Co-Trainer Thomas Schleker optimistisch, dass das gelingt. „Wir wollen drei Punkte holen, und die Motivation der Mannschaft ist überragend“, sagt er. Schleker hat in dieser Woche Cheftrainer Sascha Becker vertreten. Der weilte im Kurzurlaub in Ägypten. Am Sonntag um 15 Uhr steht er aber wieder an der Seitenline.

„Es ist ein echtes Sechs-Punkte-Spiel“, so Schleker. Das stimmt zumindest in Teilen. Der SV Kornwestheim ist als Tabellenschlusslicht derzeit elf Punkte von den Schwaikheimern entfernt, die aktuell Abstiegs-Relegationsrang 12 belegen. „Die wollen auch Gas geben“, weiß der Assistenztrainer, „aber wenn wir es schaffen, unsere Klasse auszuspielen, dann können wir auch gewinnen.“ Zumal die Schwaikheimer die Reise nach Kornwestheim wohl nicht in Bestbesetzung antreten können. Und so richtig in Tritt gekommen ist der TSV in der Rückrunde auch noch nicht – von vier Ligaspielen in diesem Jahr gingen drei verloren.

Personell sieht es beim SVK ganz ordentlich aus. Einzig Außenverteidiger Philipp Heidenreich fehlt nach seinem Bruch des Schienbeinkopfes, erlitten in einem Testspiel der zweiten Mannschaft, noch länger. Stürmer Dominik Janzer ist wieder mit an Bord, auch Tim Waida und Aleksandar Adzic. Carsten Schulze plagt sich noch mit Fußgelenksproblemen.

Das Spitzenspiel der Kreisliga A 1 steigt am Sonntag um 15 Uhr beim SV Pattonville. Der souveräne Tabellenführer SVP empfängt um 15 Uhr den Dritten FV Ingersheim. Und überschwängliche Zuversicht will sich bei Pattonvilles Coach Andreas Eschenbach vor der Partie gegen den Bezirksliga-Absteiger nicht einstellen. „Ich sehe die Chancen auf einen Sieg bei 50:50“, sagt er. Sprich: Der Trainer erwartet ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Kontrahenten sind mit zehn Punkten ins Jahr 2018 gestartet. Momentan liegen satte 14 Zähler zwischen den beiden Teams. „Ingersheim will so schnell wie möglich wieder hoch“, vermutet Eschenbach, „wenn nötig eben über die Relegation.“

Der SVP-Übungsleiter kann personell nahezu aus dem Vollen Schöpfen – es sind nur ein paar kleinere Wehwehchen, mit denen einige Akteure unter der Woche zu kämpfen hatten.

Der SV Kornwestheim  2 (10.) trifft derweil auf einige alte Bekannte. Um 12.30 Uhr empfängt das Team von Spielertrainer Daniel Biedermann den GSV Pleidelsheim (6.), trainiert vom früheren SVK-Abteilungsleiter Roberto Raimondo. Ihm assistiert der einstige Kornwestheimer Flügelstürmer Timo Nürnberger. „Ich freue mich darauf, sie wieder zu sehen“, so Biedermann. Allerdings hat sein Team nichts zu verschenken. Der Abstand zum ersten Abstiegsplatz beträgt lediglich zwei Pünktchen. „Wenn wir einen guten Tag haben, können wir viel gestalten“, versichert er.

Neben den Langzeitverletzten fehlen ihm am Sonntag Marvin Wingert (privat verhindert) und wahrscheinlich auch Timo Stahl, den Knöchelprobleme plagen.

In Kreisliga A 2 bekommt es Drita Kosova (7.) am Sonntag um 15 Uhr zuhause mit der Spvgg Hirschlanden-Schöckingen (5.) zu tun. Unter der Woche hat sich die Mannschaft von Coach Safet Muzliukaj beim 4:0-Sieg gegen Schwieberdingen 2 selbst Rückenwind verpasst. „Und wenn wir so spielen, dann ist es keine Frage, dass wir gewinnen“, gibt sich der Trainer selbstbewusst. Drita ist vollzählig – einzig der Einsatz von Stürmer Tugrul Yalman ist fraglich. Zu seiner Gelb-roten Karte vor einer Woche in der Partie in Heimsheim hatte der Unparteiische wohl noch etwas im Spielberichtsbogen vermerkt. Es droht also vielleicht weiteres Ungemach.

Der Türkische SC Kornwestheim (8.) hat sich in der Kreisliga A 2 unter der Woche eine 0:2-Niederlage beim TSV Heimerdingen 2 abgeholt, dabei aber ordentlich gespielt. Am Sonntag um 15 Uhr muss die Elf von Trainer Sahin Üste erneut in der Fremde ran: beim abgeschlagenen Tabellenschlusslicht GSV Hemmingen. Ein Sieg ist also Pflicht. Nur fehlen dem TSC die gesperrten Aziz Erbas und Zafer Duran, die sich in Heimerdingen Gelb-rot beziehungsweise glatt Rot eingehandelt haben.

In der Kreisliga B 3 spielt der SV Kornwestheim 3 (13.) am Sonntag um 13.45 Uhr beim SV Poppenweiler (2.). Der SV Pattonville 2 (3.) hat spielfrei.

In der Bezirksliga der Frauen reist der unangefochtene Tabellenführer FC Remseck-Pattonville (elf Siege in zwölf Spielen, ein Unentschieden) am Sonntag zum Achten FV Roßwag. Anpfiff ist um 10.30 Uhr. Der SV Kornwestheim, momentan Tabellen-Siebter, bekommt es in der Fremde um 12 Uhr mit dem Schlusslicht SGM TSV Großglattbach/TSV Nussdorf zu tun.

Am Mittwoch, 18. April, um 19.30 Uhr treffen der SVK und der FCRP im Halbfinale des Bezirkspokals direkt aufeinander.

 
 

Sonderthemen