Fußball SVP will endlich ein Kellerduell gewinnen

Von
Kampf im Keller: Die Pattonviller Johannes Vetter (vorn) und Marco Hörner (links) wollen im Ringen um den Klassenverbleib Boden gut machen. Foto: Archiv/Andreas Gorr

Kornwestheim - Zuhause hat die erste Mannschaft des SVK gegen den FV Löchgau 2 häufig gut ausgesehen. Viermal traf man bisher auf Kornwestheimer Boden aufeinander. Dabei gab es zwei 5:0-Erfolge für die Heimmannschaft sowie ein 4:0. Lediglich ein 0:0 aus der Spielzeit 2013/2014 trübt die perfekte Bilanz, die dennoch kein Gegentor für den derzeitigen Bezirksliga-Ersten aufweist.

Das klingt alles schön – ist SVK-Trainer Sascha Becker aber völlig wurscht. „Die Historie interessiert mich wenig“, sagt der Trainer des bereits feststehenden Herbstmeisters vor der Partie gegen die FV-Reserve am Sonntag um 14.30 Uhr. Seiner Mannschaft helfe nur weiter, wenn sie im Hier und Jetzt ein gutes Spiel mache. Dabei ist es dem Coach auch egal, wie der Gegner agiert. „Wir haben gezeigt, dass wir gegen alle bestehen können, ganz gleich, ob sie sich jetzt hinten rein stellen oder versuchen, mitzuspielen“, so Becker voller Selbstvertrauen.

Warum auch nicht? Der SVK hat 35 von 42 möglichen Punkten geholt und steht sieben Zähler vor Croatia Bietigheim an der Spitze. Löchgau 2 hat als Neunter bislang 19 Punkte gesammelt. „Von der individuellen Klasse her sind wir deutlich besser, denke ich“, betont Becker. Er muss es wissen, schließlich kann er auf die Expertise eines echten Löchgau-Spezialisten zurückgreifen. Beckers Assistent Patrick Müller hat für die FV-Zweitvertretung gespielt und sie in den vergangenen zwei Jahren auch als spielender Co-Trainer betreut. „Wir haben gute Infos“, so Becker.

Einzig, wer von der ersten Löchgauer Mannschaft, die in der Verbandsliga bereits am Samstag spielt, in die Zweite rutscht, kann der Kornwestheimer Coach nicht prophezeien. „Diese Ungewissheit hat man immer“, sagt er, „aber wir haben auch schon gegen Bissingen 2 bewiesen, dass uns das wenig ausmacht.“ Die Mentalität und die Einstellung seiner Mannen sei derzeit ohnehin kaum zu toppen.

Personell ist beim SVK ebenfalls fast alles im Lot. Verletzt fehlen derzeit nur Mike Wolf und Kai Fischer. Die wieder genesenen Florian Hecker, Marvin Porubek und Konstantinos Georgis sammeln in der zweiten Mannschaft Spielpraxis.

Beim Bezirksliga-Aufsteiger SV Pattonvill e ist die Zeit reif für drei Punkte in einem der Kellerduelle. Am Sonntag um 14.30 Uhr gastiert das Schlusslicht FC Marbach beim Tabellen-15., der seinerseits mitten im Kampf gegen den direkten Wiederabstieg steckt. „In Heimsheim und gegen Aldingen sind wir auch mit dieser Einstellung ins Spiel gegangen“, sagt SVP-Coach Andreas Eschenbach. Heraus kamen dabei zuletzt zwei Unentschieden (4:4, 2:2). Jetzt müsse es aber endlich klappen mit einem Sieg. „Das soll auch nicht überheblich klingen, sondern ist die konsequente Schlussfolgerung“, so Eschenbach.

Bei Marbach flog am vergangenen Wochenende Baldino Oliveri mit der Gelb-Roten Karte vom Platz – er ist einer der Leistungsträger des FC und fehlt nun in Pattonville. „Das schwächt den Gegner noch zusätzlich“, schätzt Eschenbach, der jedoch gleichzeitig vor der Unberechenbarkeit eines Gegners warnt, der im Keller steht. Beispiel: Pattonville kontert, vier Marbacher Spieler bleiben vorne – und der Ball kommt plötzlich zurück. „Da kann man ziemlich dumm aussehen.“

Beim SVP fehlt lediglich ein Akteur, dafür ein wichtiger: Tobias Uhse hat sich im Spiel gegen Aldingen die Nase gebrochen und wurde am Donnerstag operiert.

Daniel Biedermann und sein SVK 2 (12.) wollen in der Kreisliga A 1 auf der guten Leistung beim Spiel in Steinheim (1:1) aufbauen. Am Sonntag um 12 Uhr gastiert der Tabellen-Dritte SGV Murr in Kornwestheim. „Wenn der Gegner ins Laufen kommt, macht er auch Tore“, so Biedermann- und spricht aus Erfahrung: Bei der bislang letzten Begegnung (0:2) war seine Elf ausgekontert worden. „Aber bei uns haben in den vergangenen Wochen Einsatz und Wille gestimmt.“ Oktay Yilmaz, Patrick Wagner und Lukas Rosenkranz rücken wieder ins Team, zudem gibt es Verstärkung von der Ersten. Die Offensiven Nino La Monica und Max Mäule fehlen indes verletzt, Innenverteidiger Dominic Booch war unter der Woche krank.

Wettbewerbsübergreifend dauert das Tief von Drita Kosova Kornwestheim (2.) nun bereits seit drei Partien an. Erst flog das Team aus den Pokal, dann folgten in der Kreisliga A 2 zwei Pleiten – futsch war die Tabellenführung. „Wir müssen es jetzt einfach besser machen“, sagt Trainer Safet Muzliukaj vor dem Spiel am Sonntag um 14.30 Uhr gegen den Tabellen-Achten Spvgg Hirschlanden-Schöckingen. Viele Gespräche habe es gegeben, alle mit dem Resultat: weiter Gas geben. Mit der Trainingsleistung seiner Mannschaft unter der Woche sei er zufrieden gewesen, sagt Muzliukaj, der sehr wohl weiß: „Am Sonntag muss es klappen, sonst wird es ganz, ganz schwer.“ Im Drita-Team fehlt einzig der nach einer Tätlichkeit gesperrte Tugrul Yalman, der in diesem Jahr wohl auch nicht mehr zum Einsatz kommen wird.

Ebenfalls in der Kreisliga A 2 tritt der Türkische SC am Sonntag um 14.30 Uhr beim Tabellenschlusslicht VfB Tamm an. „Das Spiel wird viel schwieriger, als man denkt, weil wir es im Kopf schon gewonnen haben“, sagt TSC-Trainer Erkan Kilic. Der abgeschlagene VfB habe nichts mehr zu verlieren. „Und wenn sie befreit aufspielen, kann das für uns wirklich schwer werden.“ Ob die Tammer allerdings derart frei von der Leber weg agieren werden, weiß der Coach noch nicht. „Vielleicht stellen sie sich auch hinten rein. . . Egal, wir haben beide Varianten trainiert.“ Sein Team geht mit dem Schwung von zuletzt zwei Siegen in die Begegnung, muss aber auf Henrique Ferreira da Silva verzichten.

Der Sonntag in den B-Ligen: In Kreisliga B 1 spielt um 14.30 Uhr der TDSV (10.) beim Tabellenführer KSV Hoheneck, in Kreisliga B 3 empfängt der SVP 2 (2.) um 12.15 Uhr die SGM VfR/Club L’Italiano Großbottwar 2 (5.), während der SVK 3 (10.) um 12.30 Uhr beim TSV Ludwigsburg (14.) ran muss. Der TSC 2 (11.) bekommt es ebenfalls um 12.30 Uhr in Kreisliga B 5 auswärts mit Türk Gücü Möglingen 2 (12.) zu tun.

Auch die Frauen des FC Remseck-Pattonville (9.) greifen in der Regionenliga 2 wieder ins Geschehen ein. War das Spiel gegen das Schlusslicht MTV Stuttgart jüngst verlegt worden, geht es nun am Sonntag um 10.30 Uhr beim Tabellen-Achten TSV Münchingen 2 um Punkte – und zwar um wichtige. Mit einem Sieg könnte das Team von Trainer Kim Hubl den Anschluss ans Mittelfeld des Tableaus herstellen und sich gleichzeitig Luft im Kampf gegen den Abstieg verschaffen.

Nach der schlimmen Verletzung von Carolin Überall (Kreuzbandriss) war die Partie der SVK-Frauen gegen den TSV Ottmarsheim am vergangenen Wochenende abgebrochen worden. Nun wird sich zeigen, wie der Bezirksliga-Achte den Schock verdaut hat. Am Sonntag um 10.30 Uhr spielt Kornwestheim beim Zehnten (und damit Letzten) FSV Oßweil.

 
 

Sonderthemen