Fußball Undankbares Spiel für Beckers Team

Marius Venturini, vom 14.09.2018 17:42 Uhr
Anstoß für den SVK. Foto: Archiv/Pixabay
Anstoß für den SVK. Foto: Archiv/Pixabay

Kornwestheim - Eine scheinbar klare Angelegenheit wartet auf den SV Kornwestheim, Tabellenführer der Bezirksliga. Am Sonntag um 15 Uhr muss das Team von Trainer Sascha Becker beim Vorletzten TSV Heimsheim ran. Doch der SVK-Coach warnt: „Heimsheim wird beißen, kratzen und kämpfen. Ein motivierter Gegner, der und das Leben schwer machen will.“

Heimsheim versuchte in der jüngsten Vergangenheit, nach vorne zu spielen, igelte sich also nicht hinten ein. „Das würde mich freuen“, so Becker, dessen Elf es als Favorit normalerweise stets mit defensiv orientierten Kontrahenten zu tun bekommt. Bei einem offensiven Gegner würden sich größere Räume auftun. „Und wir haben die Qualität, das auszunutzen. Aber wir brauchen Laufbereitschaft, mit und ohne Ball.“ Überhaupt schätzt er die individuelle Klasse seiner Akteure deutlich höher ein als die der Heimsheimer.

Mit Kapitän Marco Reichert (studienbedingt abwesend), Kai Fischer (Urlaub) und Philipp Neils (Zerrung) fehlen dem SVK am Sonntag gleich drei Flügelspieler. Außerdem nicht dabei: Mirsad Vejselovic (Urlaub), Florian Hecker (verletzt) und Lars Greinert (Ausland). Pirmin Löffler wird nach seiner monatelangen Pause, bedingt durch einen Bandscheibenvorfall, zwar erstmals wieder auflaufen – allerdings für die zweite Mannschaft.

Ohne Stürmer Eren Sonal, der beim „Tough Mudder“-Extremlauf teilnimmt, empfängt der SV Pattonville (5.) am Sonntag um 15 Uhr in der Bezirksliga den SV Perouse (10.). „Wir wollen die Punkte, die wir gegen Rutesheim 2 verpasst haben, jetzt gegen Perouse holen“, sagt Trainer Andreas Eschenbach. Vorsicht sei geboten vor den offensiven Außenspielern der Perouser, die „ordentlich Gas geben“. Der Gegner sei eine Mannschaft, die mit offenem Visier spiele. „Das sieht man auch an ihrem Torverhältnis von 13:14“, so Eschenbach – verschweigt dabei allerdings, dass sein Team lediglich zwei Gegentore weniger kassiert hat.

Rückenwind dürfte den Perousern das Resultat aus dem jüngsten Meisterschaftsspiel verleihen: ein 4:0 gegen den SV Leonberg/Eltingen. Zuvor bezwang man im Bezirkspokal den Nachbarn und Liga-Konkurrenten TSV Heimsheim mit 4:3.

In der Kreisliga A 1 bekommt es der SV Kornwestheim 2 (4.) am Sonntag um 13 Uhr auswärts mit dem AKV B.G. Ludwigsburg zu tun. „Neben Benningen einer der Aufstiegsfavoriten“, weiß SVK 2-Coach Daniel Biedermann, dessen Mannschaft nach zuletzt drei Siegen selbstbewusst in die Barockstadt fährt. „Wir haben nicht nur elf gute Spieler, sondern fast 20, die sich aufdrängen und spielen wollen“, freut sich Biedermann. Vom AKV weiß er, dass sich dort „viele gute Einzelspieler, die Erfahrung in höheren Ligen gesammelt haben“, tummeln. Bei seinem Team nicht dabei sind Patrick Wagner (krank), Nico Stein (privat verhindert), Markus Neumann, Marvin Porubek und Silas Müller (alle im Urlaub). Der Einsatz von Innenverteidiger Dominic Booch ist fraglich. Zum Kader hinzu stößt Pirmin Löffler aus der Ersten.

„Malmsheim ist ein guter Gegner“, sagt Drita Kosova-Coach Safet Muliukaj vor dem Auswärtsspiel in der Kreisliga A 2 seines Tabellen-Siebten beim Neunten am Sonntag um 15 Uhr. Erschwerend: Innenverteidiger Kreshnik Duraku fehlt nach einem schweren Arbeitsunfall vier bis fünf Monate. Samet Köse und Ermir Doci sind angeschlagen. „Wir wollen trotzdem so weitermachen, wie wir in der zweiten Halbzeit im Pokal gegen Schwieberdingen 2 aufgehört haben“, so Muzliukaj.

Neu-Coach Erkan Kilic hat sich beim A 2-Ligisten TSC Kornwestheim (10.) eine Bestandsaufnahme vorgenommen. „Ich muss schauen, wer überhaupt noch da ist“, sagt er vor dem Heimspiel am Sonntag um 15 Uhr gegen die Spvgg Warmbronn (4.). „Eine eingespielte Mannschaft, die fast immer oben dabei war in den letzten Jahren“, so Kilic. Aber es sei ein Heimspiel, „also werden wir alles dafür tun, zu gewinnen.“

In Kreisliga B 1 hat der TDSV am Sonntag spielfrei. Auch der TSC 2 setzt in Kreisliga B 5 aus. In Kreisliga B 3 empfängt der SVP 2 (1.) um 12.45 Uhr den MTV Ludwigsburg 2 (7.), der SVK 3 (11.) spielt um 15 Uhr gegen den GSV Höpfigheim 2 (12.).

Die Frauen des FC Remseck-Pattonville müssen heute schon ran: Nach der knappen wie unnötigen Auftaktpleite beim SB Asperg empfängt der Regionenligist um 18 Uhr den Aufstiegsfavoriten FSV Bissingen.