Handball Dr. Schurr bleibt für zwei weitere Jahre

Von
Christian Wahl wird hart rangenommen. Foto: Horst Dömötör

Kornwestheim - Kein vorsichtiges Abtasten, kein ruhiges Angehen – der SV Kornwestheim und die VTZ Saarpfalz lieferten am Samstagabend beim Drittligaspiel in der Osthalle vom Anpfiff an das volle Programm. Beide Teams starteten druckvoll und kämpferisch in die Partie. Kein Wunder, dass nach einer Viertelstunde schon 16 Treffer gefallen waren, acht auf jeder Seite.

Die Gäste erwiesen sich als sehr robuster Gegner, was es den Hausherren teils schwer machte. Doch sie blieben stets dran und erkannten ihre Chancen – so beispielsweise der Kornwestheimer Christian Wahl, der sich den Ball erkämpfte, mit den Gegnern im Schlepptau auf den Kasten von VTZ-Keeper Yannic Klöckner zustürmte und den Ball zum 10:8 – dem ersten Zwei-Tore-Vorsprung - versenkte.

Dann wurde es etwas ruhiger auf dem Spielfeld – ruhiger im Sinne von weniger Treffern, denn bei beiden Mannschaften schlichen sich zunehmend technische Fehler und Ballverluste ein. Auch der Saarpfälzer Trainer Danijel Grgic sagte nach Spielende: „Da haben wir zu viele Bälle aus der Hand gegeben. Da hätten wir disziplinierter sein sollen.“ Das konnten letztendlich die Recken von Trainer Alexander Schurr für sich ausnutzen und den Vorsprung um einen weiteren Treffer ausbauen. Mit einem ungewöhnlichen Tor – ein weiter Wurf fast über das gesamte Spielfeld – bat SVKler Axel Steffens zur Halbzeit in die Kabine. Der Spielstand nach 30 Minuten: 15:12.

In die zweite Spielhälfte startete die Schurr-Sieben deutlich überlegter. Die Hausherren vermieden den direkten Kontakt mit den körperlich überlegenen Spielern aus Homburg und Zweibrücken und konzentrierten sich ganz auf ihr Spiel. Und damit folgten sie der Ansage ihres Coaches – seit vergangener Woche ist Alexander Schurr auch Doktortitelträger – aus der Pause: „Wir müssen das Tempospiel forcieren und konzentriert weiterspielen.“

Die SVK-Sieben setzte dies konsequent um und konnte sich so langsam, aber sicher Tor um Tor absetzen – 22:18, 23:19 und schließlich 26:20 in der 47. Spielminute. Ab diesem Moment brach das Team von Grgic ein. Der Wille beim Gegner war zwar ungebrochen, doch die Kraft und Konzentration ließen sichtlich nach. „Es fehlte konditionell am Ende“, gab auch VTZ-Spieler Tom Paetow nach Spielende zu und wusste: „Aber wir haben davor schon zu viele Fehler gemacht, was eben gnadenlos bestraft wurde.“ So hatten die Kornwestheimer die Partie die letzten 15 Minuten in der Hand. Alexander Schurr lobte: „Wir haben uns durch nichts aus der Bahn bringen lassen und souverän durchgespielt.“ Mit einem deutlichen 33:25 schickten die Hausherren die Gäste nach hart umkämpften 60 Minuten nach Hause in die Saarpfalz.

„Wir sind besser in die zweite Hälfte gestartet, das hat sicherlich den Unterschied ausgemacht“, zog SVKler Nico Hiller sein Resümee. Er selbst hatte sich in Spielhälfte zwei deutlich stärker präsentiert als in der ersten Halbzeit.

Der SVK verkündete nach Spielende noch die freudige Nachricht, dass Trainer Dr. Alexander Schurr für zwei weitere Jahre unterschrieben hat. „Ich fühle mich hier wohl und hoffe auf weitere tolle Zusammenarbeit“, sagte Schurr leicht überwältigt. Aber der Blick ist zunächst einmal aufs nächste Wochenende gerichtet. Dann geht’s für den SVK zum Tabellenletzten TVS 1907 Baden-Baden.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Sonderthemen