Handball Geschwächtes Schurr-Team verliert in Saarlouis

Von
Tim Scholz und der SVK verlieren in Saarlouis. Foto: Archiv/Ralf Porkert

Saarlouis/Kornwestheim - Bis etwa 13 Minuten vor dem Ende der Drittliga-Partie in Saarlouis war noch alles paletti gewesen für den SVK. Peter Jungwirth – angeschlagen, aber dabei – hatte soeben den Treffer zur 29:26-Führung für die Kornwestheimer erzielt. Es war also ein Spielstand, den man gut und gerne auch mal nach Hause schaukeln kann. Dann aber geschah Unerklärliches: „Ich glaube, in dieser letzten knappen Viertelstunde hat sich jeder Spieler von uns mindestens einen Bock geleistet“, verkündet SVK-Trainer Alexander Schurr seine Sicht der Dinge. Individuelle technische Fehler häuften sich, zudem fand der bis dahin stark haltende Keeper Pascal Welz überhaupt keinen Zugriff mehr aufs Spiel.

All das, gepaart mit nicht eben konsequentem Defensivverhalten, ließ die HG Saarlouis wieder herankommen. In der 51. Minute war der Absteiger aus dem Saarland beim 30:30 wieder gleichauf. Dann wogte die Begegnung kurz hin und her, bis die Gastgeber bis zur 59. Minute auf 33:31 davonzogen. Begünstigt wurde das durch einige vergebene Kornwestheimer Gelegenheiten, darunter ein verworfener Siebenmeter des ansonsten top-aufgelegten Christian Wahl (56.). „Und so entgleitet dann eben so ein Spiel“, fasst Schurr zusammen. Am Ende hieß es 32:35 aus Sicht der Gäste.

Dem SVK fehlte neben den Langzeit-Ausfällen Marvin Flügel und Keeper Felix Beutel noch Kapitän Christopher Tinti. Peter Jungwirth und Julius Emrich gingen angeschlagen in die Begegnung, was den beiden Leistungsträgern auch deutlich anzumerken war.

Dennoch, und das – abgesehen von der Häufung von individuellen Missgeschicken – machte die Niederlage für Coach Schurr noch bitterer: Der SVK war bis über die erste Halbzeit hinaus gut im Spiel und hatte die Angelegenheit im Griff. In die Pause ging es sogar mit einer 17:15-Führung für die Kornwestheimer. Nach einer Phase, in der der SVK streckenweise mit drei Toren zurücklag, hatte sich das Team wieder zurückgekämpft und die Partie völlig offen gehalten. „Wir haben in der ersten Hälfte viel zu viele Chancen liegenlassen“, so Schurr, „sonst hätten wir noch deutlicher führen können.“

Somit kassierte der amtierende Meister der 3. Liga Süd die zweite Niederlage hintereinander, nach der knappen Heimpleite gegen das Top-Team aus Konstanz. „Bei uns müssen momentan die Spieler, die in unserem sogenannten zweiten Block zum Einsatz kommen, extrem viel Verantwortung übernehmen“, so Schurr. Allerdings gelinge diesen Akteuren eben noch nicht alles. „Sie können so aber auch noch mal einen Schritt nach vorne machen.“

Sein Team, sagt Schurr, sei in den vergangenen Wochen „ein bisschen in Schieflage“ geraten – nicht in Sachen Punkte, sondern in spielerischen Belangen. Nicht ganz unschuldig dürfte daran auch die zuletzt dürftige Trainingsbeteiligung sein, die einerseits Verletzungen, andererseits privaten oder beruflichen Verpflichtungen der Spieler geschuldet war.

Eines ist aber klar für Schurr: „Jammern hilft nix. Da müssen wir durch, und ich bin mir sicher, dass wir das hinkriegen.“ SV Kornwestheim
Welz (1), Miliadis – Scholz, Großmann, Wahl (10/2), Reusch, P. Jungwirth (3), Kugel (6), Schoeneck (4), Steffens (5), Zeppmeisel, Hiller (2), Awad, Emrich (1), Bahmann.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Sonderthemen