Handball Starker Jahresabschluss bei Seifert-Comeback

Marius Venturini, vom 18.12.2017 07:00 Uhr
Alisa Torkler und der SVK sind gegen Leonberg/Eltingen 2 nicht aufzuhalten. Foto: Peter Mann
Alisa Torkler und der SVK sind gegen Leonberg/Eltingen 2 nicht aufzuhalten. Foto: Peter Mann

Kornwestheim - Die Landesliga-Frauen des SV Kornwestheim gehen mit einem Erfolgserlebnis in die Weihnachtspause. Mit 32:28 (19:12) besiegte die Mannschaft von Trainer Markus Lenz in eigener Halle die SG Leonberg/Eltingen 2. Damit steht der SVK über den Jahreswechsel auf Tabellenplatz 9, mit 16:6 Zählern punktgleich mit dem Gegner vom Samstagabend.

„Ob wir unter der Woche wirklich schon alle Schlüssel gefunden haben, lässt sich eigentlich gar nicht sagen“, so Lenz, der nach der enttäuschenden 19:24-Pleite beim TSV Asperg einige Dinge infrage gestellt hatte. Allerdings habe sein Team sehr konzentriert trainiert. Weiterer Pluspunkt – zumindest mental – für die Kornwestheimerinnen: Nach langer Verletzungspause feierte Susanne Seifert ihr Comeback. Zwar stand sie lediglich 18 Minuten auf der Platte (ein Tor), den psychologischen Effekt will Lenz dennoch nicht unterschätzen. „Außerdem hat sie drei Siebenmeter herausgeholt“, fügt er hinzu. Auch Miriam Battista stand nach längerer Zwangspause wieder auf dem Spielfeld, was den Kornwestheimerinnen noch mehr Selbstvertrauen gab.

So durfte Lenz denn auch gleich eine starke erste Hälfte seines Teams verfolgen. Lediglich beim 1:2 (5.) lag Leonberg/Eltingen kurz vorn, ansonsten dominierte der SVK. In der 17. Minute traf Rebecca Hald per Siebenmeter zum 10:6 und damit zur erstmaligen Vier-Tore-Führung. Auch danach blieb Kornwestheim fokussiert. Bis zur Halbzeit sorgte unter anderem Daniela Bahmann mit dreien ihrer insgesamt acht Toren dafür, dass der Vorsprung weiter wuchs. „Sie hat heute endlich wieder ihre Fähigkeiten abgerufen“, lobt Lenz seine wieder erstarkte Rückraumspielerin.

Zudem konnten sich die Gastgeberinnen auf einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten verlassen, in Person von Sarah Neuberger. Sie vertrat die bereits in Australien weilende Romina Holzer im Tor. „Sie war wirklich richtig gut, vor allem in der ersten Hälfte“, so Lenz, der ihre Leistung als „nicht selbstverständlich für eine 17-Jährige“ bezeichnet.

Zu Beginn der zweiten Hälfte kam es im Spiel des SVK aber zu einem kleinen Knick. Bis zur 39. Minute war die SG beim 23:20 wieder auf drei Tore herangerückt. „Da hat unsere Konzentration ein wenig nachgelassen“, fasst Lenz zusammen. Doch sein Team raffte sich wieder auf, auch dank einer Auszeit in der 44. Minute beim Spielstand von 24:21. Helena Georgoudis, Daniela Bahmann und Susanne Seifert stellten danach mit drei Treffern hintereinander auf 27:21 (48.), was der Vorentscheidung gleichkam. Danach verwaltete Kornwestheim den Vorsprung sicher und klug bis zum Endstand von 32:28.

„Es war ein absolut verdienter Sieg“, bilanziert Markus Lenz, der seine Mannschaft hervorragend auf die offensive Abwehr der Leonbergerinnen eingestellt hatte. „Das schmeckt uns normalerweise nicht so, aber wir waren gut darauf vorbereitet.“ Nun sei es einfach schön, das Jahr mit einem positiven Resultat abzuschließen. „Die letzten drei, vier Monate waren nicht einfach. Da war es gut, zum Abschluss noch einmal strahlende Gesichter zu sehen.“

In dieser Woche steht noch eine letzte Trainingseinheit an – allerdings nicht wirklich handballspezifisch. „Die Mannschaft wollte unbedingt mal Volleyball ausprobieren“, so Lenz. Da er selbst privat verhindert ist, wird sein Stellvertreter Max Schäfer die Übungen leiten. Das nächste Spiel in der Landesliga steht dann am Samstag, 13. Januar, an. Dann empfängt der SV Kornwestheim den Tabellenfünften HSG Hohenlohe. Beginn der Partie in der Osthalle ist um 17.15 Uhr. SV Kornwestheim
Neuberger – Torkler (3), D. Bahmann (8), Georgoudis (3), Weiß (3), Hald (6/6); Callan (3), Stark, Bäuerle (1), Battista, Seifert (1), Wisniewski, Rück (3), Küblböck (1)