Handball SVK trifft auf „absolutes Top-Team“

Marius Venturini, vom 14.09.2018 09:00 Uhr
Kornwestheims Axel Steffens (am Ball) im Duell mit Pforzheims Florian Taafel (Nummer 5). Foto: Archiv/Christine Biesinger
Kornwestheims Axel Steffens (am Ball) im Duell mit Pforzheims Florian Taafel (Nummer 5). Foto: Archiv/Christine Biesinger

Kornwestheim - Erfahrung ist Trumpf bei der TGS Pforzheim. „Die lassen sich nicht aus der Reserve locken und warten auf ihre Chance“, sagt SVK-Trainer Alexander Schurr vor dem Duell in der Goldstadt am morgigen Samstag um 19 Uhr. Florian Taafel, Maris Versakovs, Patrick Zweigner, – die Pforzheimer Rückraum-Akteure sind mit allen Wassern gewaschen. „Und am Kreis haben sie mit Davor Sruk und Michal Wysokinski auch zwei alte Hasen“, fügt Schurr hinzu.

Die TGS wartet mit der Empfehlung von zuletzt zwei Siegen auf den SVK. Zuletzt gab es ein 28:25 beim VfL Pfullingen. „Ein absolutes Top-Team“, urteilt Alexander Schurr über den Gegner, „das aber eine Spiel-Idee pflegt.“ Was der Kornwestheimer Coach damit meint? „Pforzheim ist in der Spitze bärenstark aufgestellt. Das heißt aber auch, dass einige Leute 60 Minuten durchspielen müssen.“ Und wieder fallen Namen wie Versakovs, Taafel, aber auch der gefährliche Rechtsaußen Marco Kikillus und Fabian Dykta, sein Pendant auf Links. Beim SV Kornwestheim hingegen setzt Schurr auf Ausgeglichenheit, gibt vielen Spielern im breit besetzten Kader entsprechend Einsatzzeit.

Pforzheim kommt vor allem über die starke erste Welle. Das Team spielt weniger auf schnelle Konter, sondern mit einem guten, stabilen Positionsangriff. Auch hier kommt die Rückraum-Routine zum tragen.

Wie man den seit 2013 vom einstigen Weltmeister Andrej Klimovets trainierten Pforzheimern Herr wird, hat der SVK in der zurückliegenden Meister-Saison gezeigt. Am ersten Spieltag gab es gleich einen überraschenden 32:27-Auswärtssieg in der Bertha-Benz-Halle. „Damals war der Zeitpunkt für uns ein günstiger, auch, weil bei der TGS ein paar Spieler verletzt waren. Und wir wurden wohl zusätzlich unterschätzt“, erinnert sich Alexander Schurr, dessen Team auch das Rückspiel gewann. Unterschätzt werde sein SVK nun wohl von niemandem mehr. „Gegen den Meister will jetzt jeder gewinnen.“

Bei den Kornwestheimern fehlt am Wochenende außer Marvin Flügel (Nieren-OP) niemand. Allerdings trainiert Tim Scholz studienbedingt unter der Woche nicht mit dem Team. Somit muss Schurr bei den Übungseinheiten gleich auf zwei eigentlich gesetzte Rückraum-Akteure verzichten. Auch Kreisläufer Julius Emrich hat nicht trainiert. Er laboriert nach einem rüden Foul im Willstätt-Spiel noch an einer Blessur an der Schulter seines Wurfarms, ist aber wohl bis Samstag wieder fit.