Handball Zwei Halbzeiten, zwei verschiedene Gesichter

Von
Bahn frei für Alisa Torkler (rechts): Mit vier Toren trägt sie maßgeblich zum Sieg ihres SVK bei. Foto: Archiv/Peter Mann

Kornwestheim - Dass sie die erste Hälfte im Landesliga-Duell gegen den SV Leonberg/Eltingen 2 verschlafen hatten, rächte sich am Ende nicht für die SVK-Frauen. Nach dem Seitenwechsel holten sie einen Fünf-Tore-Rückstand auf und gewannen gegen den aktuellen Tabellen-Neunten mit 28:24 (10:15). Damit übernahm das Team von Trainer Markus Lenz den dritten Tabellenplatz und bleibt an den Spitzenreitern der Liga, der HSG Böblingen/Sindelfingen und dem TV Flein, dran.

Gegen die Württembergliga-Reserve aus Leonberg hatte der SVK seine fast schon gewohnten Startschwierigkeiten. Beim Stand von 3:7 nahm Coach Lenz eine Auszeit, doch auch danach verbesserte sich die Spielweise der Kornwestheimerinnen nicht. Dank vier Treffern von Alisa Torkler lag der SVK zur Hälfte der ersten Halbzeit zwar nur mit zwei Toren zurück (6:8), doch das Team blieb deutlich hinter seinen Möglichkeiten. Ein ums andere Mal fanden die platzierten Rückraumwürfe der Leonbergerinnen den Weg ins Kornwestheimer Tor, zusätzlich hatten die Gastgeberinnen im Angriff kaum Möglichkeiten, die groß gewachsenen Gäste zu überwinden. Mit einem deutlichen Rückstand von 10:15 ging der SVK in die Pause. Einziger Lichtblick war bis dahin die Rückkehr von Rückraumspielerin Daniela Bahmann gewesen, die nach einer schweren Sprunggelenkverletzung kurz vor Saisonstart erstmals wieder auf dem Feld stand.

In der Kabine appellierte Markus Lenz an den Kampfgeist seiner Mannschaft – und entsprechend hoch motiviert betraten die Kornwestheimerinnen zur zweiten Spielhälfte das Parkett. Die Zuschauer sollten eine wie ausgewechselte Mannschaft erleben. Tor um Tor kämpfte sich der SVK heran, insbesondere, da Abwehr und Torhüter nun deutlich konsequenter agierten. Auch eine Unterzahlsituation konnte die immer stärker werdenden SVK-Frauen nicht aus der Ruhe bringen. Und so gelang Kim Callan in der 44. Spielminute per Siebenmeter der Ausgleichstreffer zum 20:20. Callan war es auch, die fünf Minuten später, ebenfalls per Strafwurf, ihre Farben erstmals nach vorn brachte (23:22). Diese Führung sollte das Lenz-Team nicht mehr aus der Hand geben. Zwei Minuten vor Spielende führte der SVK mit 26:24. Um das Spiel noch zu drehen, stellten die Gäste auf eine offensive Abwehrformation um, die den Gastgeberinnen jedoch keine Probleme bereitete. Mit dem Treffer zum 28:24-Endstand machte Nina Haug den siebten Saisonsieg des SV Kornwestheim perfekt.

Am kommenden Sonntag, 2. Dezember, treten die SVK-Frauen um 15 Uhr im viertletzten Spiel des Jahres beim Tabellenschlusslicht TV Großengstingen an. Auch wenn die Gastgeber in der bisherigen Saison erst einen Sieg feiern konnten, sollte das Lenz-Team hier die Leistung der jüngsten zweiten Halbzeit wiederholen, um erneut punkten zu können. SV Kornwestheim
Lüders, Holzer – Torkler (4), D. Bahmann (5), Weiß, Hald (1/1), Callan (5/3), Gellert, Bäuerle (1), T. Bahmann (1), Reichert (1), Seifert (5), Biehl, Haug (5)

 
 

Sonderthemen