Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [4.00/4]

KornwestheimDie Matschhosen bleiben im Schrank

Gaby Mayer, vom 31.05.2013 19:00 Uhr
Nach dem offiziellen Startschuss drehten die Kinder erste Runden auf dem Verkehrsübungsplatz. Foto: factum/Weise
Nach dem offiziellen Startschuss drehten die Kinder erste Runden auf dem Verkehrsübungsplatz.Foto: factum/Weise

Kornwestheim - Eines herrschte bei allen Gästen: Ungetrübte Freude über das schlechte Wetter. „Wir sind froh, dass es regnet“, sagte Oberbürgermeisterin Ursula Keck bei der offiziellen Eröffnungsfeier mit geladenen Gästen aus Politik und Wirtschaft, aber auch mit vielen Kornwestheimer Familien. Denn Regenwetter ist ideales Kinderwelt-Wetter. Und gäbe es keinen neuen Indoor-Spielplatz im Wette-Center, dem einst wenig ansehnlichen und jahrelang leer stehenden Kaufhaus in der Kornwestheimer Innenstadt, „dann müsstet ihr bei dem Wetter im Freibad sein“, befand Kabarettist Uli Böttcher, der als Moderator durch die Eröffnung führte. Auch wenn so mancher bis zuletzt daran gezweifelt hatte: Die Kinderwelt wurde pünktlich fertig. „Bis heute nach um halb drei wurde hier noch gearbeitet“, sagte der Erste Bürgermeister Dietmar Allgaier.

Davon war allerdings nichts mehr zu bemerken, als am Freitagvormittag Hunderte in die Kinderwelt strömten, die Schlange im Treppenhaus war lang. Zahlreiche Stadträtinnen und Stadträte kamen, viele mit Kindern oder Enkelkindern an der Hand. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Steffen Bilger war unter den Gästen, Stuttgarts Bürgermeister Werner Wölfle, Vertreter der Dietz AG – Eigentümerin des Wette-Centers – und der Ravensburger Freizeit und Promotion GmbH. Claus Schmiedel, der SPD-Fraktionsvorsitzende im Stuttgarter Landtag, sprang spontan für die erkrankte Sozialministerin Katrin Altpeter ein. „Ich bin sehr dankbar, dass wir keinen Abenteuerspielplatz eröffnen“, sagte Schmiedel. „Sonst hätten wir unsere Matschhosen mitbringen müssen.“ In seiner Eröffnungsrede betonte er dann das weltweite Recht der Kinder zu spielen, das noch in zu vielen Ländern unterminiert werde – etwa durch Kinderarbeit.

„Die Kinder haben Rechte“, sangen auch die Chorkids der Kornwestheimer Sängerlust, die mit ihren beiden Auftritten äußerst charmant die Eröffnung umrahmten. „Unsere Träume, sie verändern die Welt“, gaben die Jungen und Mädchen den Festgästen mit auf den Weg – und träumten in diesem Moment wohl vor allem davon, endlich losstürmen zu können. Wer da oben ins Mikrofon sprach und das Ravensburger-Team, die gute Zusammenarbeit mit der Stadt und mit der Dietz AG lobte, war ihnen ohnehin herzlich egal.

Allzu lange mussten sie auch nicht warten. Nach einer bemerkenswert kurzen Rede von Oberbürgermeisterin Ursula Keck („Wer sind die Ehrengäste?“, fragte die Verwaltungschefin, worauf ihr ein vielstimmiges „Wir!“ von den Kindern entgegenschallte.) wurde das symbolische Band durchschnitten. Und nachdem Keck die grüne Kelle im Mini-Verkehrsübungsplatz schwenkte und so „freie Fahrt“ signalisierte, durften die Jungen und Mädchen endlich den Spielepark erobern.

Die Kinder machten davon begeistert Gebrauch und unterzogen die 16 Spielstationen auf rund 2000 Quadratmetern einem ersten Praxistest. In den Elektro-Cabrios drehten die Chorkids als erste ein paar Runden – ganz ohne vorher eine theoretische Prüfung abgelegt zu haben, wie es künftig üblich sein wird. Kein Wunder, dass sogleich die ersten Regelverstöße vermerkt wurden und es Bürgermeister Allgaier und Ravensburger-Geschäftsführer Carlo Horn nur mit Mühe über den Zebrastreifen schafften, ohne angefahren zu werden.

Die Prominenz stand den Kindern im Spieletesten im Übrigen in Nichts nach: Steffen Bilger, Ursula Keck, Werner Wölfle und Markus Engelmann, Vorstand der Dietz AG, versuchten sich unter anderem in der überdimensionalen Kinderwelt-Variante des „Fang den Hut“, bei der keine Hütchen ins Ziel gebracht werden müssen, sondern die Kontrahenten selbst in einer Art Boxauto die Spielfiguren sind.

Für rund 2,5 Millionen Euro wurde die Kinderwelt in die erste und zweite Etage des Wette-Centers eingebaut. Dabei mussten einige bauliche Herausforderungen gemeistert werden, berichtete Markus Engelmann. Nicht eine Hürde, „sondern ein ganzer Hürdenlauf“ haben überwunden werden müssen, blickte Bürgermeister Allgaier zurück. Die Einrichtung ist ein Eigenbetrieb der Stadt Kornwestheim, der von Ravensburger geführt wird. Ihm wird die Stadt, die im Gebäude noch einen Schülerhort einrichten wird, laut Wirtschaftsplan jährlich 400 000 Euro zuschießen.

Ab heute ist die Kinderwelt nicht nur für geladene Gäste, sondern für alle Besucher geöffnet. (Was die Kinder zur Kinderwelt sagen, das lesen Sie auf der nächsten Seite.)