Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [0.00/0]

Kornwestheim Für Babys wird es genug Windeln geben

Eva Tilgner, vom 07.06.2018 00:00 Uhr
Im Entstehen: ein Wohn- und Geschäftshaus am nördlichen Rand von Pattonville. Foto: Eva Tilgner
Im Entstehen: ein Wohn- und Geschäftshaus am nördlichen Rand von Pattonville. Foto: Eva Tilgner

Pattonville - Wann kommt denn endlich ein Drogeriemarkt nach Pattonville? Immer wieder hakten die Bewohner im Zweckverband Pattonville nach. Die gute Nachricht: Er kommt bald. Die Firma Dirk Rossmann GmbH hat den Mietvertrag mit der Bietigheimer Wohnbau unterschrieben. Die Filiale zieht in den im Bau befindlichen Gebäudekomplex am Nordeingang von Pattonville entlang der John-F.-Kennedyallee/Ecke Columbusstraße ein. „Die Lage stimmt, die Situation vor Ort passt, und die Wettbewerber sind überschaubar“, begründet Ralf Da Val, der als Mitarbeiter für Expansion bei der Rossmann GmbH zuständig ist, die Entscheidung für die Niederlassung. Mit zwei Discountern und einem Vollsortimenter in Geschäftsnähe habe der Laden auch die richtige Umgebung, um für Kunden attraktiv zu sein. Hinzu komme, dass die Einwohnerzahl von Pattonville wachse und viele junge Familien hier wohnten. „Junge Mütter mit Babys, die Windeln und Babynahrung brauchen, machen 80 Prozent unserer Kundschaft aus“, verrät Ralf Da Val.

Warum aber hat es so lange gedauert, bis sich ein solches Fachgeschäft entschlossen hat, nach Pattonville zu kommen? Ursprünglich sei geplant gewesen, dass am Martin-Luther-King-Platz in einem leer stehenden Gewerberaum, den die Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Baden-Württemberg (GWG) verwaltet, ein Drogeriemarkt einzieht, berichtet Dieter Girrbach, der Geschäftsführer des Zweckverbandes. Dann aber überrollte die Insolvenz der Schleckerfilialen im Jahr 2011 die Drogeriemärkte. Mit der Krise in der Branche entstanden neue Verkaufskonzepte. Unter anderem suchten die gängigen Marken nun nach größeren Verkaufsflächen. Die Räumlichkeiten in der Ortsmitte von Pattonville fielen damit wegen der geringen Quadratmeterzahl aus dem Raster. „Unseres Wissens nach steht die damals für den Drogeriemarkt eingeplante Fläche von der GWG immer noch leer“, sagt Girrbach.

Auch in dem neuen Objekt muss sich die zweitgrößte Drogeriekette indes mit etwas weniger Platz zufriedengeben als an anderen Verkaufsstätten: „Normalerweise brauchen wir 700 Quadratmeter Verkaufsfläche“, erklärt Ralf da Val. Mit 550 Quadratmetern und 15 Parkplätzen sei die Filiale etwas kleiner – was sich auch bei der geringeren Auswahl an Produkten bemerkbar machen werde. Im Vergleich zu anderen Drogeriemärkten lege der Händler den Fokus mehr auf Haushaltswaren, Schreibartikel und Spielsachen im Sortiment.

Noch ist die Filiale die erste Mieterin, wird aber nicht das einzige Geschäft bleiben, das in den Gebäudekomplex nach Fertigstellung Anfang 2020 einzieht. „Momentan verhandeln wir mit einer ganzen Reihe von Interessenten für die Gewerbeeinheiten“ sagt Harald Wegmann, der Leiter des Bauträgergeschäftes der Bietigheimer Wohnbau. Die Wohnungen dagegen seien schnell „weggegangen“. Das wiederum wundert Girrbach kein bisschen: „Pattonville wird eben immer attraktiver – auch mit den neuen Einkaufsangeboten.“