Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [0.00/0]

KornwestheimRauskommen ist gar nicht so einfach

Susanne Mathes und Werner Waldner, vom 20.09.2017 00:00 Uhr
Wer das Anfahren am Berg beherrscht, ist eindeutig im Vorteil: die Tiefgarage unterm Holzgrundplatz. Foto: Christine Biesinger
Wer das Anfahren am Berg beherrscht, ist eindeutig im Vorteil: die Tiefgarage unterm Holzgrundplatz.Foto: Christine Biesinger

Kornwestheim - Es verwundert schon: Während das City-Parkhaus häufig bis auf den letzten Platz besetzt ist und Autofahrer vergeblich ihre Runden drehen, sind in der einen Steinwurf entfernten Tiefgarage unterm Holzgrundplatz nahezu alle Plätze frei. Es hat sogar den Anschein, als ob die Autofahrer lieber ein Knöllchen in der Bahnhofstraße riskieren, als die Tiefgarage zu nutzen. Sollte es daran liegen, dass die Tiefgarage nicht besonders nutzerfreundlich daherkommt?

Das kritisierte jedenfalls Stadtrat Klaus-Dieter Holzscheiter (Freie Wähler) am Dienstagabend in der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik. Insbesondere Frauen, so seine Beobachtungen, hätten Probleme mit der Schranke an der Ausfahrt zur Holzgrundstraße. „Sehr viele weibliche Autofahrer“, behauptete er, „fahred da ned nonder“. Und unten herrsche dann gähnende Leere.

Mit der Situation unterm Holzgrundplatz zeigte sich in der Sitzung des AUT auch Kornwestheims Erster Bürgermeister Dietmar Allgaier unzufrieden. Die Stadtwerke Ludwigsburg/Kornwestheim würden darüber nachdenken, einige Änderungen vorzunehmen, sagte er. Zwei Probleme sind es, die Allgaier ausgemacht hat. Eins davon wäre leicht zu lösen: die Fahrtrichtung in der Tiefgarage. Wer im Untergeschoss angekommen ist, fährt derzeit zunächst geradeaus und dann rechts herum durch die Tiefgarage. Das hat allerdings den Nachteil, dass man vor der Ausfahrt die Fahrzeuge kreuzt, die in die Tiefgarage hineinfahren. Klüger wäre es, die hereinkommenden Fahrzeuge gleich im Untergeschoss nach rechts zu lenken und in einer Linkskurve durch die Tiefgarage zu führen. Dadurch gäbe es keinen kreuzenden Verkehr.

Als Problem erweist sich auch die Schranke, die sich am Ende der Ausfahrt zur Holzgrundstraße befindet. Die Fahrzeuge stehen in der Schräge, wenn das Ticket in den Automaten eingeschoben werden muss, um die Schranke zu öffnen. Wer das Anfahren am Berg beherrscht, ist bei dieser Tiefgarage eindeutig im Vorteil. Es stellt sich allerdings die Frage, warum die Schranke nicht, wie bei vielen anderen Tiefgaragen auch, im Untergeschoss installiert worden ist, wo die Bedienung für die Autofahrer einfacher wäre. „Die Schrankenanlage müsste man eventuell runternehmen, damit man die Tickets nicht mehr am Gefälle lösen muss“, sagte Allgaier. „Dazu kommt, dass man dort auch in einem Winkel steht, von dem aus man den Gehweg nicht einsehen kann.“ Das könne zu gefährlichen Situationen für vorbeigehende Passanten führen.

Die Stadtwerke Ludwigsburg/Kornwestheim, die für die Stadt Kornwestheim die Bewirtschaftung der öffentlichen Parkhäuser und Tiefgaragen übernommen hat, führten die schlechte Auslastung der Stellplätze bisher nicht auf die Mängel zurück, sondern darauf, dass die Tiefgarage in der Öffentlichkeit noch nicht richtig bekannt sei. „Erfahrungsgemäß vergehen mehrere Jahre, bis eine Parkierungsanlage zufriedenstellend angenommen wird. Sobald die Baumaßnahme gegenüber der Ein- und Ausfahrt abgeschlossen ist, wird der dynamische Parkplatzanzeiger verbaut. Dieser trägt als wesentlicher Bestandteil zur Orientierung und dadurch auch zu besseren Auslastung bei“, hieß es jüngst auf eine Anfrage unserer Zeitung.

Nunmehr prüfen die Stadtwerke aber, was eine Umrüstung der Schrankenanlage kosten würde. Anschließend soll entschieden werden, ob entsprechende Gelder in den Haushalt 2018 der Stadtwerke eingestellt werden. Möglicherweise ergibt sich eine bessere Auslastung der Holzgrund-Tiefgarage aber auch, wenn – wie geplant – fürs Parken im City-Parkhaus Gebühren erhoben werden.