Kornwestheim Sanierungspaket für Schulen geschnürt

Von
In die Kornwestheimer Schulen wird Geld gesteckt. Foto: Anne Fuhrmann

Kornwestheim - Ein umfangreiches Paket an Maßnahmen für drei Kornwestheimer Schulen wurde geschnürt und am Donnerstagabend dem Verwaltungs- und Finanzausschuss vorgestellt. Es geht um ein Millionenvolumen, das in die Sanierung der Bildungseinrichtungen fließen soll. Der Ausschuss hat einstimmig für die entsprechenden Anträge gestimmt. Das Thema wird kommende Woche im Gemeinderat diskutiert.

Worum geht es beim Sanierungspaket?

Schon vor mehreren Jahren hat ein Experte einen Digitalisierungsplan erstellt. Ziel ist es, dass Grund- und weiterführende Schulen in der Stadt für das digitale Zeitalter gerüstet sind. Bund und Land stellen Fördermittel für die Digitalisierung zur Verfügung – allerdings nur, wenn diese mit Gebäudesanierungen einhergeht. Deshalb wurde eine Kombination aus baulichen Veränderungen und Maßnahmen, die die Digitalisierung betreffen, ausgearbeitet.

Was ist an welchen Schulen geplant?

Bei dem nun zusammengestellten Paket geht es um drei Standorte: die Philipp-Matthäus-Hahn-Grundschule beziehungsweise -Gemeinschaftsschule, die Schiller-Grundschule und das Ernst-Sigle-Gymnasium. An allen drei Schulen ist von Grund auf eine Neuverkabelung vorgesehen, damit flächendeckend WLAN-Anschlüsse entstehen können. Es soll nicht nur jeder Klassenraum mit schnellem Internet versorgt werden, sondern auch die übrigen Bereiche der Schulen wie Mensa und Sekretariat. In diesem Zusammenhang werden auch die Elektrokabel erneuert, erklärt Peter Sasse, der für die EDV an den Schulen zuständig ist. Für den Grundschulbereich der PMHS werden darüber hinaus ein kompletter Innenausbau der Pavillons samt Beleuchtung sowie Sanitär-, Maler-, Bodenbelags- und Akustikarbeiten vorgeschlagen. Im Chemieraum soll die vorgeschriebene Entlüftungsanlage eingebaut werden. Zudem wird angeregt, die Dach- und Oberlichtverglasung im Fachklassentrakt der Gemeinschaftsschule zu sanieren.

An der Schiller-Grundschule sollen die Fenster im Altbau nach Abstimmung mit dem Denkmalschutz ausgetauscht werden. Sanitärarbeiten sind im Durchgang der Mensa sowie bei den WC-Anlagen im Alt- und Neubau einkalkuliert. Auch bei der Akustik werden Verbesserungen angeregt.

Am Gebäudekomplex des Gymnasiums sollen Dachrinnen und Fallrohre sowie in der Aula alte Heizkörper ersetzt werden. Parkettböden in den Klassenzimmern im Südbau sollen aufgearbeitet, der kleine Schulhof neu asphaltiert werden. Weiterhin sieht die Liste ein Umrüsten der Türen mit einer neuer Schließanlage vor, um sie vor Amokläufern zu sichern. Das Herren-WC im Erdgeschoss des Parkbaus soll saniert werden, das Flachdach von Musiksaal und Aula ebenfalls.

Insgesamt belaufen sich die Kosten für alle drei Schulen auf rund 4,47 Millionen Euro, wovon das meiste Geld demnach in den Gebäudekomplex der PMHS fließt. Die förderfähige Gesamtsumme wird mit 4,38 Millionen Euro beziffert. Erwartet wird eine 33-prozentige Förderung. Bei einer Zusage müsste die Stadt also etwas mehr als 3 Million Euro übernehmen.

Wann beginnen die Arbeiten?

Oberbürgermeisterin Ursula Keck betont, es gehe zunächst darum, die Förderanträge auf den Weg zu bringen. Sie müssen bis zum Jahresende gestellt sein. Bis zu einer Bewilligung wird es noch längere Zeit dauern, sodass die Arbeiten wohl erst 2020 oder 2021 ausgeführt werden.

Wie geht es weiter?

In der nächsten Sitzung soll der Gemeinderat über die Beantragung abstimmen. Wenn die Förderung bewilligt ist, soll sich der Rat noch mal mit dem Sanierungspaket beschäftigen. Erst dann werden die Mittel dafür in den Haushalt 2020/2021 eingestellt. Die Zwischenzeit will man nutzen, um zu überlegen, wie es mit der baulichen Situation der Schulen weitergeht. Künftig wird es deutlich mehr Grundschüler geben, und auch an der Realschule werden Räume fehlen. „Wir überlegen derzeit, ob einzelne Züge angebaut werden oder ein neuer Standort geschaffen wird“, sagt Keck. „Bis das Land die Anträge bewilligt hat, wissen wir, wie wir bei der Schulbauentwicklung weitermachen wollen.“

 
 

Sonderthemen