Kornwestheim Stadtfest soll neue Tradition nach Kornwestheim bringen

Peter Meuer, vom 13.03.2018 09:00 Uhr
Das Fest anlässlich des 50-jährigen Bestehens als Große Kreisstadt. Foto: Archiv/z
Das Fest anlässlich des 50-jährigen Bestehens als Große Kreisstadt. Foto: Archiv/z

Kornwestheim - Kornwestheim soll ein Stadtfest bekommen. Die neue Großveranstaltung werde voraussichtlich am Wochenende des 15. und 16. September stattfinden, teilte die City-Managerin Elvira Saverschek vom Stadtmarketing nun auf Nachfrage unserer Zeitung mit. Das Stadtfest ist bereits bei der Stadtverwaltung beantragt und wird von dieser mitgetragen. Es soll mit einem verkaufsoffenen Sonntag verknüpft werden – allerdings muss der Kornwestheimer Gemeinderat noch abschließend über die Sonntage mit den offenen Geschäften entscheiden.

So oder so: Das Konzept für das Stadtfest müsse noch final ausgearbeitet werden, berichtet Elvira Saverschek. Allerdings gibt es bereits einige Eckpfeiler und Ideen von Seiten des Stadtmarketings. Die Festivitäten werden sich demnach vom Holzgrundplatz aus bis hin zum Bahnhofsrondell erstrecken, mit den beiden Plätzen als Schwerpunkte und einer Menge Stände und Buden dazwischen. „Es gibt hierzu die Möglichkeit, unsere Händler mit einzubeziehen“, sagt Saverschek.

Einen Kunsthandwerkermarkt zu organisieren, sei ebenfalls eine Option, nennt Saverschek eine weitere Möglichkeit. Auch wäre es denkbar, Buden mit unterschiedlichem „Streetfood“ in den Straßen zu platzieren. „Etwas mehr als nur die Currywurst mit Pommes“, stellt Saverschek in Aussicht. Am Bahnhof und auf dem Holzgrundareal könnte jeweils eine Bühne stehen, auf der Musik gespielt wird – etwa passend zum Frühschoppen am Morgen und der Partyatmosphäre am Abend.

Und auch ein echter Höhepunkt ist bereits anvisiert: Elvira Saverschek hat Vorgespräche geführt mit dem Hochseil-Artisten Falko Traber, der bereits in der Vergangenheit in Kornwestheim aufgetreten ist. Zwischen dem Holzgrund und dem Parco d’Amore würde dazu als Stadtfest-Attraktion ein 150 Meter langes Seil gespannt werden.

Der höchste Punkt der Anlage wäre ein 52 Meter hoher Mast – eine „Novität“, wie Elvira Saverschek berichtet, zuletzt war Trabers Mast maximal 35 Meter hoch. In dieser Höhe würde der Artist auf dem Motorrad und mit einer Kollegin seine Show aufführen. „Wir müssen noch mit den Verantwortlichen bei der Stadt dazu reden“, betont Saverschek. Die Ämter prüfen noch, ob es Probleme gäbe, ob etwa Lampen im Weg seien. Bisher gab es in Kornwestheim noch kein regelmäßiges Stadtfest, auch wenn ähnliche Einzelveranstaltungen bereits stattfanden. Beispielsweise feierte sich Kornwestheim 2006 anlässlich des Jubiläums zum 50-Jährigen Bestehen als große Kreisstadt – auch damals trat übrigens Traber auf.

Das Stadtmarketing will nun ein Stadtfest zur regelmäßigen Institution erheben. Alle zwei bis drei Jahre könne die Feier dann künftig stattfinden, führt Saverschek aus. „Das hängt natürlich davon ab, wie gut es angenommen wird“, sagt die City-Managerin, die auch als CDU-Stadträtin die Interessen der Bürger vertritt.

Man müsse natürlich „schauen, wie es läuft“, ergänzt sie. Auch, wie die finanzielle Seite sich zusammensetze, sei noch nicht ganz klar. Aktuell setzt Elvira Saverschek zur Finanzierung auf einen Mix aus Sponsoren und dem Budget des Stadtmarketings. Auch mit dem Bund der Selbstständigen wolle sie Gespräche führen.

„Im Grunde wollen wir eine neue Tradition einführen“, fasst die City-Managerin zusammen. „Es gibt natürlich schon einige Feste in Kornwestheim“, betont sie. „Aber ein Stadtfest, das gehört einfach zu einer gescheiten Stadt dazu“, führt sie aus. Das sei auch als Geste an die Bürger zu sehen, sagt Elvira Saverschek.