KornwestheimSteinriegel und Sandlinse

red, vom 16.10.2017 00:00 Uhr
Keine unerlaubte Schuttablagerung, sondern Schutz für Tiere. Foto: z
Keine unerlaubte Schuttablagerung, sondern Schutz für Tiere.Foto: z

Kornwestheim - Wildbienen und andere wärmeliebende Tiere finden seit Kurzem neue Lebensräume. Auf dem Friedhof und am Verbindungsweg vom Oßweiler Weg zur Karlshöhe in Ludwigsburg hat die Stadt Kornwestheim zwei Steinriegel und zwei Sandlinsen anlegen lassen. Die Idee dazu kam von den hiesigen Naturschutzverbänden. Die Stabsstelle Umwelt- und Klimaschutz der Stadtverwaltung setzte die Anregung um und hofft nun, mit diesen Maßnahmen die biologische Artenvielfalt zu fördern. Finanziert wurde das Projekt aus einem Topf für zusätzliche Natur- und Artenschutzmaßnahmen, den der Gemeinderat für das Jahr 2017 bereitgestellt hat.

Bei den rund sechs Quadratmeter großen Steinriegeln handelt es sich um etwa einen halben Meter hohe Steinhaufen, die 80 Zentimeter tief in den Boden eingelassen werden und nach Süden ausgerichtet sind. Die Steinriegel haben zahlreiche Funktionen: Es sind gute Wärmespeicher und bieten damit den idealen Lebensraum für wärme- und sonnenhungrige Tiere und Pflanzen, denn die über den Tag gespeicherte Wärme wird in den Abendstunden langsam wieder von den Steinen abgegeben. Dadurch bilde sich ein ausgeglichenes Kleinstklima, das diese wärmeliebenden Insektenarten anlocke, heißt es in einem Pressebericht der Stadt Kornwestheim. Die auf den Steinriegeln entstehende lockere und blütenreiche Bepflanzung biete wiederum eine hervorragende Nektarquelle für Wildbienen und Schmetterlinge.

Die drei Quadratmeter großen Sandlinsen stellen potenzielle Eiablageplätze für Zauneidechsen bereit und bieten frostsichere Rückzugsräume zum Überwintern. Dabei handelt es sich um in den Boden eingelassene Vertiefungen, die mit Sand aufgefüllt werden.