Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [0.00/0]

Kornwestheim Zapfhahn-Schwund in der Aldinger Straße

Eva Tilgner, vom 07.08.2018 10:31 Uhr
Von einem modernen Erscheinungsbild weit  entfernt – trotzdem beliebt bei Kornwestheimer Autofahrern: Die MTB-Tankstelle. Seit Ende Juli hat sie geschlossen. Foto: Peter  Meuer
Von einem modernen Erscheinungsbild weit entfernt – trotzdem beliebt bei Kornwestheimer Autofahrern: Die MTB-Tankstelle. Seit Ende Juli hat sie geschlossen. Foto: Peter Meuer

Kornwestheim - Gibt’s hier was umsonst? Fast – aber nicht ganz: Dieser Tage bildeten sich lange Autokolonnen vor der HEM-Tankstelle in der Aldinger Straße. Die Wartezeiten im heißen Auto nahmen die Fahrer gerne in Kauf, denn sie waren auf Schnäppchenjagd. Günstige 1,28 Euro für einen Liter Superbenzin versprach die Werbetafel.

Warum diese plötzlich Preissenkung? „Als die Avanti-Tankstelle bei Aldi in Grünbühl mit ihren Aktionspreisen startete, sind wir mitgegangen“, erklärt HEM-Pächter Hans-Jürgen Knuth den Preissturz. Die Sonderangebote der neuen Konkurrenz über vier Tage habe sein Unternehmen nicht einfach ignorieren wollen. „Dabei lohnen sich für uns diese Aktionen noch nicht einmal“, hält Knuth fest. Die Autofahrer, angelockt von Spritpreis-Apps, seien teilweise mit randvollen Tanks angestanden. „Dann werden eben nur fünf oder sechs Liter zugetankt. Hauptsache, sie haben Geld gespart“, beobachtet Knuth.

Ein Nachbar der MTB-Tankstelle beschwerte sich wegen Geruchsbelästigung

Damit ist jetzt erst einmal Schluss. Seit Kurzem bieten sowohl die Avanti-Tankstelle als auch HEM wieder Benzinfüllungen zu Marktpreisen an. Neue Aktionen aus Grünbühl erwartet Hans-Jürgen Knuth nicht mehr. „Die neue Tankstelle ist für uns keine ernst zu nehmende Konkurrenz.“ Zumal die näher gelegene MTB-Tankstelle von der gegenüberliegende Seite der Aldinger Straße jetzt ihre Zapfhähne komplett dicht gemacht hat. Betreiber Abdullah Akkus, der neun Jahre lang Pächter war, zeigt sich erleichtert über die Entscheidung. Immer, wenn der Tankwagen vorfuhr, drohte Ärger: „Ein Nachbar beschwerte sich beim Gewerbeaufsichtsamt wegen Geruchsbelästigung“, erzählt Akkus. Das Landratsamt rückte mit Auflagen zum Brandschutz an, forderte Unterlagen und Genehmigungen ein. Hinzu kam das unterirdische Problem: 15 000 Liter E-10-Benzin warten immer noch in den Tankcontainern auf ihre Entsorgung. Akkus konnte den Treibstoff nicht verkaufen, nachdem Kunden mit ihren Fahrzeugen nach der Betankung im Januar liegen geblieben waren. „Wegen der Zuständigkeit der Entsorgung benötigen wir ein staatliches Gutachten, das für September angekündigt ist“, sagt Akkus. Das Gutachten, das vom Kraftstofflieferanten der Tankstelle, der Firma Fritz Wahr Energie, nach dem Vorfall in Auftrag gegeben worden war, liegt seit Monaten vor: Durch starken Regen sei Wasser in die Tankcontainer gelangt, so das Ergebnis.

Die Fläche könnte zukünftig anders genutzt werden

Das sei mit ein Grund dafür, dass jetzt der Lieferant der vorzeitigen Kündigung des Vertrages mit der MTB-Tankstelle zugestimmt habe, meint Geschäftsführer Bernd Wahr und fügt hinzu: „Die Tankstelle entsprach auch nicht mehr einem modernen Erscheinungsbild.“ Außer dem Liefervertrag sei auch der Unterpachtvertrag der Tankstelle mit der Firma Auto-Blank vor Ablauf gekündigt worden. Das Auto-Unternehmen meldete sich daraufhin bei der Stadt Kornwestheim, der das Grundstück gehört. „Der Gemeinderat hat beschlossen, dass einer vorzeitigen Beendigung des Pachtverhältnisses zugestimmt wird“, berichtet der Erste Bürgermeister Dietmar Allgaier. Vorher seien allerdings noch die Beseitigung von Altlasten durch den Pächter zu gewährleisten.

Wegen der dringenden Suche nach Wohnraum und Grundstücken könne man sich im Rathaus gut vorstellen, die Fläche künftig anders zu nutzen, als mit einer Tankstelle. Allgaier ergänzt: „Die Versorgung mit Benzin ist in der Aldinger Straße ja gewährleistet.“ Der HEM-Tankstellenpächter macht jedenfalls keine Freudensprünge über seine Monopolstellung am Ortsausgang: Mehr Kunden bedeuten auch längere Warteschlangen an der Kasse. Dann fehlt die Zeit, im Shop herumzuschlendern, sich das ein oder andere Getränk oder Backwerk mitzunehmen. Die Einkaufsmöglichkeit sei aber eine weitere, wichtige Geldquelle. Auch deshalb hält Pächter Hans-Jürgen Knuth fest: „Manchmal lebt man mit der Konkurrenz besser.“