Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [0.00/0]

LokalsportCougars beenden Saison auf dem letzten Rang

red, vom 12.10.2017 10:31 Uhr
  Foto: z
 Foto: z

Kornwestheim/Football - Für einige Jugendspieler der Spielgemeinschaft Kornwestheim Cougars/Stuttgart Silver Arrows ging am vergangenen Wochenende eine sehr lange Footballsaison zu Ende: Teile des Teams waren mannschaftsübergreifend bei der Flag-In- und Outdoor der U15, U17 und U19 im Einsatz.

Nachdem die Cougars bis dahin keinen einzigen Punkt einfahren konnten, belohnten sie sich mit einem guten Auftritt beim 6:6 gegen die Pforzheim Wilddogs. Quarterback Jonathan Angeli, der den verletzten Nick Janza vertrat, konnte die Runningbacks Yannik Weiler und Marvin Sauer abwechselnd gut in Position bringen, die etliche Yards erliefen. Auch die Defense war hellwach und stoppte Pforzheim in der gegnerischen Hälfte. Fabian Sommer sicherte einen vom Gegner fallen gelassenen Ball. Runningback Sauer münzte den Ballgewinn anschließend per Touchdown in Punkte um und brachte die Kornwestheimer damit auf die Siegerstraße.

Auch mit nur einem Punkt auf dem Konto bestand vor dem abschließenden Spieltag in Pforzheim, erneut gegen die Wilddogs, und die Mammuts aus Kuchen, die Chance, Platz zwei in der Tabelle zu erreichen. Und gegen die Kuchener ging es auch gut los: Ein abgefangener Pass von Linus Fackler, den er postwendend zum 6:0 in die gegnerische Endzone zurücktrug, brachte die Führung. Den weiteren Verlauf hatten sich die Coaches dann aber wahrlich anders vorgestellt. Lange Zeit hielt die Defense der SG den Gegner in Schach, doch dann verlor der eigene Angriff unnötig den Ball an der eigenen 10-Yard-Linie – und diese Chance ließen sich die Mammuts nicht entgehen. „Wir bringen den Gegner immer wieder selbst ins Spiel und machen uns dadurch alles kaputt!““, sagte Cougars-Headcoach Klaus Krauthan angefressen. Zwar kämpfte die Defense hart, am Ende fand der Kuchener Runningback dennoch den Weg in die Endzone. Die Mammuts gingen aufs Ganze und hatten damit ebenfalls Erfolg. Der Zwei-Punkt-Versuch klappte, am Ende hieß es 6:8 für die Kuchener.

Die Sorgenfalten verfliegen – zunächst

Die schlechte Laune von Cougars-Coach Krauthan sollte sich im Spiel gegen Pforzheim dann schnell bessern. Tim Scholl verwandelte einen Reverse-Spielzug in einen 60-Yards-Touchdown, und Fabian Sommer fing einen Pass des gegnerischen Quarterbacks ab und trug ihn ebenfalls zu einem Touchdown. Da Yannick Weiler den Zwei-Punkt-Versuch verwandelte, führte die SG schnell mit 14:0. Es schien so, als fände der gegnerische Angriff kein Mittel gegen die starke SG-Verteidigung. Eine kleine Nachlässigkeit – der gegnerische Receiver war eigentlich schon getackelt, doch riss sich noch los – wurde aber direkt mit einem Pforzheimer Touchdown bestraft. Den Zwei-Punkt-Versuch beendete die Cougars-Defense dann aber im Ansatz. Mit 14:6 ging es in die Pause – aber die Sorgenfalten bei den Trainern waren zurück.

In der Pause versuchten die Coaches deutlich zu machen, dass es ein Kraftakt werden würde, den ersten Saisonsieg einzufahren. Damit erhöhten sie den Druck auf ihr Team, das prompt weiche Knie bekam. Drei katastrophale Snaps hintereinander zerstörten einen Drive, mit dem die SG die Zeit herunterspielen wollte. Den anschließenden Punt retournierten die Gegner bis weit in die Hälfte der SG. Einen weiteren Touchdown konnte die ansonsten gute Defense nicht verhindern. Da der anschließende Zwei-Punkt-Versuch Sekunden vor Abpfiff gestoppt wurde,konnten die Cougars beim Endstand von 14:12 ihren ersten Saisonsieg bejubeln.