Lokalsport Der SVK 2 und die „ultimativ dickste Nuss“

Marius Venturini, vom 18.03.2017 10:00 Uhr
I Foto: Archiv/Horst Dömötör
I Foto: Archiv/Horst Dömötör

Fußball/Kornwestheim -

Der SV Kornwestheim steht vor einem Wiedersehen. Wenn der Bezirksliga-Tabellenführer am Sonntag um 15 Uhr beim SV Perouse (10.) antritt, wird bei den Hausherren ein alter Bekannter im Tor stehen: Daniel „Terror“ Siegler, der zuvor lange den Kasten des SVK sauber gehalten hat. „Ein klasse Mensch und ein sehr guter Torwart“, findet SVK-Trainer Markus Fendyk. Der Coach weiß aber auch: Während der 90 Minuten wird es auf dem Platz weder für Siegler noch für einen seiner Schützlinge irgendwelche Freundschaften geben.

Sechs seiner acht Saisonsiege hat der SV Perouse auf eigenem Platz geholt. Daher warnt Fendyk: „Zuhause werden sie mit Zug nach vorne spielen und nicht abwarten.“ Zumal gegen seine Mannschaft, den Liga-Ersten, offenbar alle Teams noch eine Extra-Schippe drauflegen. Sein SVK solle daher gut gestaffelt auftreten und seinerseits Druck erzeugen – was nicht einfach werden dürfte, da mit Dominik Janzer der beste Torjäger der Liga (20 Treffer) im Urlaub weilt. Beim Spielsystem ist also guter Rat teuer, zumal auch Außenverteidiger Timo Stahl mit einer Knöchelverletzung ausfallen wird. Zugezogen hat er sich die Blessur im Regenerationstraining nach dem Heimsieg gegen Rutesheim 2 (3:1).

Allerdings ist Flügelspieler Marco Reichert wieder dabei. Als Stahl-Ersatz wird wohl Lars Siemens zum Einsatz kommen, Carsten Schulze – ebenfalls als Außenverteidiger denkbar – wird weiterhin mit Michael Sabljo in der Zentrale agieren. In der Offensive sieht alles nach einem Ein-Mann-Sturm in Person von Predrag Sarajlic aus.

Beim SV Pattonville, Vierter der Kreisliga A1, kehrt Ibrahim Nar in den Kader zurück. Der Kreativmann im Mittelfeld des SVP hatte sich Mitte Oktober beim 6:0 gegen Anadolu Marbach einen Innenbandabriss zugezogen. Nun sitzt er beim Heimspiel gegen den SGV Murr (7.) am Sonntag um 15 Uhr erstmals wieder auf der Bank. Beim 2:0-Sieg im Hinspiel hatte Nar noch den zweiten Treffer erzielt. „Die haben uns das Leben ganz schön schwer gemacht“, erinnert sich SVP-Trainer Ioannis Kountoulis, „die beißen und geben sich nie auf.“

Allerdings habe es seine Mannschaft in jüngster Vergangenheit gut gemacht. „Wir sind immer ruhig und diszipliniert geblieben und haben unsere Tore gemacht“, so der Coach, für dessen Team nun die entscheidenden Wochen im Kampf um den Aufstieg anbrechen, mit dem Höhepunkt in 14 Tagen: Dann geht es gegen den Tabellenzweiten Dersim Sport Ludwigsburg. Doch zunächst steht das Spiel gegen Murr im Vordergrund. Nicht mit dabei sein können Philip Mandic und Neuzugang Patrick Kunzelmann. Julian Bäurle kehrt hingegen zurück.

Die „ultimativ dickste Nuss“ (Spielertrainer Daniel Biedermann) hat der SV Kornwestheim 2 am Sonntag um 15 Uhr vor der Brust. Dann muss der Sechste der Kreisliga A1 zum Spitzenreiter TSV Grünbühl. Aber: „Der Sieg vergangene Woche gegen Affalterbach hat uns Selbstvertrauen gegeben und war auch für die Tabellensituation wichtig“, sagt Biedermann. Daher könne seine Elf auch entspannt nach Grünbühl fahren. „Wir haben keine Angst.“

Da ist die personelle Situation beim SVK 2 schon eher besorgniserregend. Biedermann selbst kann aufgrund einer Fußblessur nicht aktiv ins Geschehen eingreifen, Patrick Wagner, Markus Neumann, Piero Pizzarelli, Nico Walleser und voraussichtlich auch Christoph Brechtel, David Neumann und Ömer Demirhan fehlen allesamt entweder verletzt oder aus privaten Gründen. Deshalb wurde bereits der nur noch sporadisch einsatzbereite Dennis Janzen reaktiviert. Eine Alternative (Biedermann: „Aber nicht, wenn es nicht unbedingt sein muss.“) wäre außerdem Davide Nicolazzo, der nach längerer Verletzungspause wieder ins Training eingestiegen ist.

Nach der 1:2-Pleite beim Tabellenletzten Spvgg Mönsheim sinnt in der Kreisliga A2 der TSC Kornwestheim (5.) auf Wiedergutmachung. Positives Signal vor der Partie gegen den TSV Schwieberdingen 2 (14.) am Sonntag um 15 Uhr: Alle Akteure im Team des neuen Trainers Samir Avdic haben sich fit gemeldet. Allerdings warnt der Coach vor der Mannschaft aus dem Tabellenkeller: „Es gibt keine leichten Spiele für uns.“ Und wenn es so läuft wie in Mönsheim (Avdic: „Die Torausbeute war eine Katastrophe.“), dann wird es auch gegen die Schwieberdinger Zweitvertretung schwer. Sein TSC sei momentan dabei sich zu finden und sich zu verbessern, was Fitness und auch Spielsystem angehe.

„Das war in den vergangenen beiden Spielen nicht so schlecht, auch wenn wir nicht gerade viele Tore schießen“, resümiert Drita Kosova-Trainer Safet Muzliukaj die jüngsten Auftritte seiner Elf. Der Tabellenzweite der Kreisliga A2 muss am Sonntag um 15 Uhr beim FC Gerlingen (8.) ran. „Wir fahren hin, um zu gewinnen“, lautet die klare Devise des Übungsleiters, der auf Tamer und Taner Seker sowie auf Rekonvaleszent Valmir Muzliukaj verzichten muss. Nur drei Wochen nach einer Meniskus-OP kehrt allerdings Ardit Bytyqi wieder in den Kader zurück. „Er ist wirklich hart im Nehmen“, so Muzliukaj.

In der Kreisliga B3 empfängt derweil der SVK 3 (10.) am Sonntag um 15 Uhr die Spvgg Schlößlesfeld (6.), der SVP 2 (7.) trifft schon um 12.45 Uhr auf den SV Poppenweiler (4.). In der Kreisliga B5 spielt der TSC 2 (3.) um 12.45 Uhr gegen die Spvgg Mönsheim 2 (12.), in der Kreisliga B6 bekommt es der FC International (12.) um 17 Uhr mit der GSV Hemmingen 2 (11.) zu tun.

Für die Frauen des SV Kornwestheim geht es in der Regionenliga wieder los. Sie treffen im ersten Spiel nach der langen Winterpause am Sonntag um 12.45 Uhr auf die TSVgg Plattenhardt (2.). Die Kornwestheimerinnen, derzeit Tabellenschlusslicht, sind nach einer gelungenen Wintervorbereitung hochmotiviert. „Wir werden mit Herz und Leidenschaft in das Spiel gehen, um das Unmögliche möglich zu machen“, sagt SVK-Trainer Benjamin Scherl. Dafür müsse sein Team Plattenhardts Stürmerin Sabrina Rössner in den Griff bekommen und ihr den Spaß am Fußball nehmen.