Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [0.00/0]

LokalsportMit jungen Kräften ganz oben angreifen

red, vom 05.09.2017 11:05 Uhr
  Foto: z
 Foto: z

Kornwestheim/Handball - Die Bezirksliga-Handballer des SV Kornwestheim stehen schon wieder seit einiger Zeit auf der Platte: Seit dem 10. Juli trainiert das Team von Trainer Stephan Christ für die kommenden Aufgaben. Eigentlich ging es mit der Vorbereitung – wegen der Aufstiegsrelegation – später los als sonst, aber in den Umfängen und Inhalten war sie trotzdem sehr intensiv. Das Team möchte nichts dem Zufall überlassen und plant nach der Vizemeisterschaft den Angriff auf die Spitze. „Die Mannschaft besteht hauptsächlich aus Eigengewächsen, das wird auch in Zukunft so bleiben, die Identifikation mit dem Verein und der Stadt sind riesig. Außerdem hat die Mannschaft großes Potenzial, in dieser Saison ganz vorne zu stehen“, sagt Christ.

Vereinsverantwortliche und Trainer schlagen in dieser Runde einen neuen Weg ein, Kräfte sollen gebündelt werden und auch frühzeitig für die Zukunft gute Arbeit absolviert werden. In einem wöchentlichen Individualtraining soll den U23-Spielern aus A-Jugend, Männern 2 und der ersten Mannschaft der Übergang und der Anschluss an den Aktivenbereich vereinfacht werden. Manuel Diederich leitet in dieser Saison die Einheiten, in denen Verbesserung der Technik und Spielfähigkeit im Vordergrund steht. Zur Verbesserung der Athletik setzt Christ auf ein gezieltes Intervalltraining, zwei Mal wöchentlich waren über die Vorbereitung hinaus Läufe im Kornwestheimer Stadion angesetzt, außerdem steht dem Team um den B-Lizenz-Inhaber Athletiktrainer Jens Babel zur Seite.

Die Bezirksligarunde wird kein Spaziergang. Nur wenn das Team bereit ist in den Spielen mehr zu tun als ihre Gegner, hat das Team um Fabian Jüngling und Co. eine Chance. Gute Leistungen eine komplette Saison unter Beweis zu stellen, ist die große Herausforderung. Doch eins steht fest: die Spiele in der Ost-Halle sollen auch in der kommenden Spielzeit wieder zu einem Handballevent werden. Waren die Aufstiegsspiele fantastisch besucht, so erhofft sich das Team auch eine ähnliche Unterstützung in dieser Spielzeit. „Wir werden wieder schnellen, leidenschaftlichen Handball zeigen und das ist in Kornwestheim beliebt“, betont Christ. Zu den größten Konkurrenten zählt Christ Aufsteiger TV Tamm. „Die haben einige gute Individualisten“, sagt er. „Da gilt es für uns im Kollektiv dagegen zu halten.“ Auch „die üblichen Verdächtigen“ aus Marbach, Oßweil und Asperg zählt Christ zum erweiterten Favoritenkreis. Die Bezirksliga Enz/Murr sei die stärkste, die er kenne, meint der SVK-Übungsleiter, der auf einige Stützen der Vorsaison nicht mehr bauen kann.

Florian Assmann (SV Remshalden), Tobias Daub (TSV Bönnigheim), Max Schneider (erste Mannschaft), Adrian Awad (erste Mannschaft) haben das Team verlassen, dies konnte aber aufgefangen werden. Seine Mannschaft verfüge über die richtige Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern, betont SVK-Coach Christ.

In der Vorbereitung lag der Fokus vor allem auf der Abwehrarbeit, neben der 5:1 Deckung wurde eine weitere offensivere Variante trainiert. „Wir wollen flexibler auf unsere Gegner reagieren und dem Spiel unseren Stempel aufdrücken; hier war es notwendig weiter zuzulegen“, so der SVK-Trainer. Die Leistungen in der Vorbereitung machen jedenfalls Mut, fast ausschließlich wurde gegen höherklassige Teams gespielt und meist wurden sehr gute Ergebnisse erzielt, doch für die SV K-Verantwortlichen zählt das, was kommt – eben erst ab dem schweren Auftaktspiel beim Aufsteiger und Mitfavoriten TV Tamm am 17. September um 18.30 Uhr. Zuvor steht an diesem Samstag (18 Uhr/Osthalle) gegen BBM Bietigheim 3 die erste Pokal-Runde an. Die wird aber die A-Jugend bestreiten. Stephan Christ und sein Team fahren ins Trainingslager. Beim SVK2 ist eben alles der Liga und dem Meisterschaftsrennen untergeordnet.