Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [0.00/0]

LokalsportSo schnell wie möglich erneut aufsteigen

Michael Bosch, vom 07.09.2017 13:14 Uhr
Die SVK-Frauen 2. Foto: z
Die SVK-Frauen 2.Foto: z

Kornwestheim/Handball - Was Hans Jungwirth mit der zweiten Frauen-Mannschaft des SV Kornwestheim in der kommenden Saison erwartet? Das weiß der Trainer selbst noch nicht so genau. Nachdem das Team erst vor der vergangenen Saison neu gegründet worden war und in der Kreisklasse B in seiner ersten Saison kein einziges Spiel verloren hat, tritt es ab dieser Spielzeit in der Kreisliga A an. „Wir waren in der vergangenen Saison selten gefordert. Und jetzt wollen wir natürlich so schnell wie möglich in die nächst höhere Liga aufsteigen“, sagt Jungwirth, der aber auch zugibt, dass er nicht so recht weiß, was sein Team erwartet. Die B-Klasse wurde aufgelöst, einige der Gegner aus der Vorsaison, wie der TSV Affalterbach oder der TSV Weissach sind ebenfalls in die A-Liga aufgerückt. Es werde sicherlich einen „Tick härter“ werden, mutmaßt der SVK-Coach, „aber wir werden uns ganz gut behaupten“. In der vergangenen Spielzeit habe seine Mannschaft zwar ab und zu Probleme gehabt – vor allem in Hallen, in denen kein Harz erlaubt war –, dass sie jetzt aber wohl ein wenig mehr gefordert seien, ist in den Augen Jungwirths nichts Schlechtes. „Nur wenn die Spielerinnen gefordert sind, werden sie auch besser.“

Gefordert sind seine Spielerinnen auch im Training der ersten Mannschaft, wo einige mitmachen. Die erste Mannschaft geht ohnehin vor, weshalb Jungwirth in der Vorbereitung nicht immer aus dem Vollen schöpfen konnte. „Ich war ganz am Anfang positiv überrascht, wie viel einige schon vorab an ihrer Athletik gearbeitet hatten“, sagt der Trainer. Aber die Trainingsbeteiligung sei im Verlauf der Sommerferien aufgrund von Urlauben – viele Spielerinnen haben gerade erst ihr Abitur gemacht – stark geschwankt.

Jungwirth ist trotzdem optimistisch vor dem Saisonstart am Sonntag, 17. September (18.45 Uhr) in der Sporthalle Ost. „Bis dahin werden wir noch genügend Trainingseinheiten gemeinsam absolvieren und dann gut in die Saison gehen.“ Mit wem er die wirklich planen kann, auch dahinter steht noch ein Fragezeichen. Sicher ist: Luca Fina, Laura Albrecht und Caroline Häußermann sind ein Jahr im Ausland. Weil letztere auf Reisen ist, ist die Torhüter-Position etwas dünn besetzt. Sarah Neuberger hütet ganz allein den SVK-Kasten. Ansonsten sind alle Positionen mindestens doppelt besetzt. Aber: Die erste Mannschaft geht eben vor. Deshalb stellt sich Jungwirth darauf ein, dass er von Spieltag zu Spieltag schauen muss, mit wem er planen kann. Bei Tanja Bahmann, Lara Reichert, Vanessa Durian, Nina Rück und Daniela Bahmann geht er davon aus, dass sie auch regelmäßig in der Landesliga mitspielen. Umgekehrt dürfen alle Spielerinnen unter 21 auch in der Kreisliga A mitmischen. Die Entscheidung, wer letztlich wo aufläuft, überlässt Jungwirth Markus Lenz, dem Trainer der Frauen 1. „Der wird das entscheiden“, sagt er. Die Grenzen zwischen erster und zweiter Frauenmannschaft sind also relativ fließend.

In die neue Saison in der Kreisliga A startet der SV Kornwestheim 2 gegen den HC Oppenweiler/Backnang 3. Das erste Pflichtspiel findet aber schon an diesem Samstag – ebenfalls in der Sporthall Ost – statt. Um 16 Uhr ist die HSG Marbach/Rielingshausen im Pokal zu Gast. Mal schauen, wer dann für das Team von Hans Jungwirth auflaufen wird.