Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [0.00/0]

LokalsportZu viele Geschenke gegen einen starken Gegner

Michael Bosch, vom 04.09.2017 15:30 Uhr
Alex Adzic (links) im Duell mit Nico Rummel Foto: Christine Biesinger
Alex Adzic (links) im Duell mit Nico RummelFoto: Christine Biesinger

Lokalsport/Fußball - Sascha Becker, der Trainer von Fußball-Landesligist SV Kornwestheim hatte vor der Stärke des SV Breuningsweiler gewarnt. Wie stark der Tabellenführer wirklich ist, das bekam seine Mannschaft am Sonntagnachmittag im Stadion an der Jägerstraße schmerzlich vor Augen geführt. Mit 0:4 (0:2) unterlag der SVK gegen das Team von Trainer Johannes Stahnke. Am Ende hätten beide Mannschaften leicht zwei bis drei Tore mehr erzielen können.

Die Gäste aus dem Stadtteil von Winnenden kamen früh im Spiel zu ersten Chancen. Mittelfeldspieler Nico Rummel (3.) und Lukas Friederich (7.) brachten den Ball in aussichtsreicher Position nicht im Tor unter. Nach einer schönen Kombination über die linke Seite, Marian Asch hatte Friedrich bedient, war es dann aber soweit. Der flinke Stürmer verpasste SVK-Abwehrmann Lars Greinert einen Beinschuss und wurde anschließend zu Fall gebracht. Schiedsrichter Patrick Spranz stand gut und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Der Gefoulte verwandelte sicher (13. Minute). „Das war das erste Geschenk“, sagte Becker. „Eigentlich spielen wir drei gegen eins aber keiner geht richtig ran. Lars war am Ende dann halt der Dumme.“ Auch über die Entstehung des 2:0 ärgerte sich Becker. „Eigentlich ist die Situation ungefährlich, aber einer in der Abwehrkette pennt halt und hebt das Abseits auf.“ Obendrein fälscht Alexander Adzic den Schuss von Friedrich von der Strafraumkante noch mit der Brust ab, sodass Kornwestheims Torhüter Janusz Liermann nur noch zuschauen konnte, wie der Ball über die Linie trudelte. Dem SVK-Keeper war es aber zu verdanken, dass sein Team zur Pause nicht noch höher in Rückstand lag. Einen Schuss des agilen Friedrich (22.) lenkte er zur Ecke. Marian Asch hätte in der 34. Spielminute ebenfalls auf 3:0 stellen können, sein Schuss ging aber flach links am Tor vorbei. Die beste Möglichkeit für die Hausherren in den ersten 45 Minuten hatte Nico Schürmann, der den Ball nach einem Freistoß über Schlussmann Dario Nieswandt lupfte. Am Ende fehlten nur Zentimeter zum ersten Kornwestheimer Saisontor. Becker stellte noch vor der Pause um und brachte mit Fabio Morello einen zusätzlichen zentralen Mittelfeldspieler. Abwehrmann Adzic musste weichen (37.). Eine Minute vor dem Pausenpfiff war es erneut Liermann, der in höchster Not rettete. Nico Rummel war fünf Meter vor dem Kasten völlig frei, der SVK-Schlussmann klärte den Ball mit einem Reflex über die Latte zur Ecke.

Die Pausenansprache Beckers zeigte dann Wirkung: Nach Wiederanpfiff war der SVK zunächst kaum wieder zu erkennen. Zwar hätte Tim Waida nach einer Flanke von der rechten Seite beinahe per Kopf ein Eigentor erzielt (47.) – der Ball ging an den Pfosten –, doch anschließend wurde der Vorwärtsgang eingelegt. Der SVK war da ebenbürtig. Schürmann hatte drei Minuten nach Wiederanpfiff die größte Möglichkeit für sein Team, aber auch ihm war der Pfosten im Weg. In die Drangphase des SVK fiel dann das 0:3 durch Tim Wissmann (60.). „Selbst da waren wir noch gut im Spiel“, meinte Becker. Anschließend ging es hin und her: Stefano Nicolazzo (61.) traf ans Außennetz, Liermann packte gegen den eingewechselten Giovanni Costa seine nächste starke Parade aus (62.) und Mirsad Vejselovic zielte bei seinem Fernschuss aus 35 Metern gar nicht so schlecht (65.). Zdenek Polizioakis (66.) und Kapitän Marco Reichert (85.) hatten weitere Gelegenheiten für den SVK, ehe Costa per Foulelfmeter (86.) alles klar machte. Greinert hatte den Torschützen zuvor im Strafraum gefoult und dafür Gelb-Rot gesehen.