Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [3.67/3]

LokalsportZwei Weltmeistertitel und ein Weltrekord

Lutz Selle, vom 21.01.2015 06:15 Uhr
  Foto: z
 Foto: z

Kraftsport - Seit 38 Jahren ist Peter Haas leidenschaftlicher Kraftsportler. Im Alter von 61 Jahren hat der langjährige Kornwestheimer, der beruflich in Ludwigsburg bei einem Logistikunternehmen tätig ist, nun aber seine größten sportlichen Erfolge erzielt. Seit sechs Jahren tritt Peter Haas in Wettkämpfen des Vereinigung IRP (International Raw Powerlifting) an. Dort gibt es drei Disziplinen: Bankdrücken, Kniebeugen und Kreuzheben, was die Spezialität des Kornwestheimers ist.

Und in eben jener Disziplin hat Haas innerhalb weniger Wochen zunächst bei den deutschen Meisterschaften in der Nähe von Nürnberg in der Altersklasse der 60- bis 69-Jährigen einen neuen deutschen Rekord aufgestellt. Beim Raw-Kreuzheben greift der Sportler mit beiden Händen die vor ihm auf dem Boden liegende Hantelstange und zieht sie in einem Zug ohne Pause bis zur völligen Körperstreckung nach oben, ohne den Stand der Füße zu verändern. Ein weiterer Unterschied zum olympischen Gewichtheben besteht laut Haas darin, dass die Sportler weder einen speziellen Anzug noch spezielle Gewichtheberausrüstung verwenden dürfen.

Bei einem eigenen Gewicht von 97 Kilogramm stemmte Peter Haas in der Gewichtsklasse bis 115 Kilogramm als erster Deutscher jenseits der 60 eine Hantelstange mit aufgelegten 245 Kilogramm – damit wurde er Deutscher Meister. Den Gesamtsieg in seiner Altersklasse sicherte sich indes Hans Zerhoch, der 265 Kilo stemmte – allerdings bei einem Eigengewicht von 134 Kilogramm. Da Zerhoch jedoch fünf Jahre älter ist als Haas, wurde ihm der Gesamtsieg zugesprochen. Deutscher Meister wurde der 61-Jährige auch im Bankdrücken mit 120 Kilogramm.

Nur wenige Wochen später gelang es Peter Haas, sich bei der Weltmeisterschaft in Polen noch einmal zu steigern. Dort waren insgesamt rund 150 Athleten am Start – aus Polen, Deutschland, Finnland, Tschechien, Russland, der Ukraine und der Türkei. In Ciechanow wurde er beim Bankdrücken Weltmeister mit 130 Kilogramm. Sein Mitbewerber habe ein größeres Eigengewicht gehabt und weniger Kilogramm gedrückt.

Beim Kreuzheben stemmte Haas nach 230 Kilo im ersten Versuch und 245 Kilo im zweiten Versuch beim dritten Anlauf eine Hantelstange mit 255 Kilogramm, verbesserte damit seinen eigenen deutschen Rekord sowie den von einem Tschechen vor einem Jahr aufgestellten Weltrekord. Zudem wurde Haas in seiner Gewichtsklasse unter den 60- bis 69-Jährigen Weltmeister. In seiner Altersklasse ging der Gesamtsieg allerdings auch in Polen an Hans Zerhoch, der 270 Kilo meisterte. „Für den Gesamtsieg hätte ich noch 6,2 Kilo mehr auflegen müssen“, hat Haas später ausgerechnet. Dann hätten die Alters-Punkteregel und das höhere gestemmte Gewicht nicht mehr zugunsten des schwereren Kontrahenten entschieden. „Aber ob ich das geschafft hätte, ist die Frage.“ Schon mit dem Titel in seiner Gewichtsklasse hat Peter Haas für eine Überraschung in der Kraftsport-Szene gesorgt. Denn: „Hans Zerhoch ist als Gewichtheber bekannt, ich war ein Nobody.“

255 Kilogramm seien auch schon ein enormes Gewicht. Dennoch ist der Ehrgeiz des Kornwestheimers ungebremst: „Ich möchte mich schon noch steigern und es nicht bei 255 Kilo belassen.“ Zur nächsten IRP-Europameisterschaft hat es Haas jedenfalls nicht so weit: die findet bereits im Oktober in Frankfurt am Main statt.

Bis dahin hat er noch viel Zeit zum Trainieren, was ihn mitunter täglich bis zu zwei Stunden lang beschäftigt. Auch zweimal pro Woche Joggen und viel Fahrradfahren stehen auf seinem Fitnessprogramm. Nicht selten legt der Fußball-Fan weite Fahrradstrecken zu Auswärtsspielen des SV Kornwestheim zurück. „In der Bezirksliga bin ich mit dem Fahrrad nach Merklingen gefahren – das waren insgesamt knapp 90 Kilometer“, erzählt Peter Haas und stellt fest: „Sport ist für mich mein Lebenselixier.“

Peter Haas ist auch Mitglied der Ringer des ASV Kornwestheim. „Da habe ich früher mal ein paar Kämpfe im Schwergewicht gemacht.“ Der 61-Jährige räumt selbst ein: „Von der Ringertechnik habe ich nicht so viel Ahnung. Aber ich habe Kraft und ließ mich daher nicht auf die Schultern legen.“