Ringen ASV-Ringer ziehen zur Skizunft um

Von
Ringen bald unter dem Dach der Skizunft: Die Sportler vom ASV Foto:  

Kornwestheim - Der Athletik-Sportverein (ASV) Kornwestheim wird Teil der Skizunft. Das haben die Mitglieder bei einer außerordentlichen Versammlung am vergangenen Samstag beschlossen. Mit 95 Prozent votierten die ASVler dafür, die beiden Vereine zu verschmelzen. Der Vorsitzende der Skizunft, Uwe Heinle, nannte die Entscheidung eine „klare Sache“. Schon 75 Prozent Ja-Stimmen hätten genügt.

Heinle freut sich auf das neue Referat in seinem Verein. Als solches werden sich die Ringer unter dem Dach der Skizunft organisieren. Zur Debatte habe auch gestanden, ob der ASV eine eigenständige Abteilung unter dem Dach der Skizunft werde. Letztlich entschied man sich für das Referat. Das sei deshalb vernünftig, weil die Strukturen so deutlich schlanker seien, meint Heinle. „Da braucht es nur einen Referatsleiter.“ Wohingegen eine eigene Abteilung neben dem Abteilungsleiter auch gleich einen Kassier und einen Schriftführer benötigt hätte. Und gerade am Personal mangelte es dem ASV, weshalb er den Schritt der Vereinsauflösung gegangen ist. „Jetzt können sie sich auf das konzentrieren, was sie können: das Sportliche“, sagte Uwe Heinle. Außerdem könnten die Ringer später immer noch eine eigene Abteilung werden, falls sie das wünschten und genügend Personal zur Verfügung stünde. „Wenn es so weit ist, spricht nichts dagegen.“

Ehrenmitglieder behalten ihren Status

Dem Skizunft-Vorsitzenden war durchaus bewusst, dass eine solche Entscheidung nicht leicht fällt. Deshalb hatte sich sein Verein gewissenhaft auf mögliche Fragen der ASV-Mitglieder vorbereitet. Die Versammlung sei dann „sehr harmonisch“ verlaufen. Unter anderem wurde auch der Name des Referats diskutiert. Es wird „Athletik Sport der Skizunft“ heißen. Auch hat die Skizunft zugesichert, dass der Status älterer Mitglieder des ASV nicht verloren geht. Wer vorher Ehrenmitglied war, bleibt dies auch. „Wer schon 50 Jahre Mitglied beim ASV war, muss bei uns nicht bei null anfangen“, so Uwe Heinle. In der Sache gebe es den ASV künftig zwar nicht mehr, „aber wenigstens sind die Mitglieder woanders untergekommen“.

Die Auflösung des 113 Jahre alten Vereins müssen zwei sogenannte Liquidatoren bis Ende des Jahres noch vollziehen. Dann ist der ASV als eigenständiger Club Geschichte.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Sonderthemen