Tischtennis Bei den SVK-Senioren heißt es: Viva Las Vegas

Von
Die SVKler (von links) Heinz Kipp, Foto: z

Kornwestheim - Für die Tischtennis-Oldies des SVK war es der absolute Höhepunkt ihrer Sportlerkarriere. „Aus einer Bierlaune heraus“, wie sie unumwunden zugeben, hatten sich die Senioren 70 zur Teilnahme an den Weltmeisterschaften der Altersklassen entschieden. Und die stiegen im US-amerikanischen Zockerparadies Las Vegas. Also begaben sich Hans Kilian, Heinz Kipp, Laslo Turzo und Klaus Schulz im Sommer auf die Reise, von der sie nun berichten.

Von Stuttgart aus ging es mit dem Flugzeug über Frankfurt nach Philadelphia und weiter nach Las Vegas. Die Aktion sollte sich auch lohnen. Daher hatte das Quartett einen längeren Aufenthalt in der Metropole im Bundesstaat Nevada geplant. So quartierten sich die Sportler im West Gate (dem früheren Hilton) ein, das fast unmittelbar an den Sportstätten gelegen ist. Notiz am Rande: In jenem Hotel trat der legendäre Elvis Presley mehr als 800-mal im Casino auf.

Die Tage bis zu den Wettbewerben im Einzel und Doppel verbrachte man am hoteleigenen Swimmingpool. Bei 42 Grad Lufttemperatur konnte regelmäßige Abkühlung nicht schaden. Außerdem auf dem Programm: eine Sightseeingtour, die Fahrt mit der neuen Monorail den Strip entlang und die Begutachtung etlicher Hotel-Casinos. „Auch der nächtliche Besuch in Downtown Las Vegas war ein weiteres Highlight der USA-Reise“, berichten die SVKler. Und weiter: „Von der Spielsucht der Amis ließen wir uns allerdings nicht anstecken und begnügten uns lediglich mit zusehen.“

Die sportlichen Wettbewerbe der Weltmeisterschaften 2018 wurden in den Messehallen des Las Vegas Convention Centers ausgetragen. Mehr als 4000 Teilnehmer in elf Altersklassen bei den Herren und Damen nahmen daran teil. Die Einteilung der Altersklassen beginnt bei 40 Jahren und steigert sich dann in Fünf-Jahres-Schritten bis 90. Die Kornwestheimer bestritten das Turnier in der Senioren-70-Klasse mit mehr als 280 Teilnehmern.

Neben dem Einzel wurde auch Doppel gespielt. Die SVKler traten in den Besetzungen Kilian/Turzo und Kipp/Schulz an. Beide Doppel erreichten nach drei Vorrundenspielen die Hauptrunde. Dort war für Kipp/Schulz Endstation, nach einer recht unglücklichen Fünf-Satz-Niederlage gegen die Japaner Akio Nara und Noburu Tanaka. Das Doppel Kilian/Turzo kam noch eine Runde weiter, hatte aber dann gegen Karol Korbel aus Schweden und Tiing Sik Ling aus Malaysia das Nachsehen.

In den Einzelwettbewerben kämpften sich alle vier Seniorenspieler über jeweils drei Vorrunden-Matches bis ins Hauptfeld. Kilian und Turzo hatten sich bis dahin schadlos gehalten, Kipp und Schulz waren je einmal unterlegen. Im Hauptfeld überstanden alle vier Kornwestheimer die erste Runde. Damit waren die SVK-Oldies bereits unter den besten 32 dieses riesigen Teilnehmerfeldes gelandet.

Dann war jedoch kollektiv Feierabend. Heinz Kipp verlor 0:3 gegen den Italiener Flavio Manietti, Laslo Turzo verabschiedete sich mit 1:3 gegen Tuan Yong Lee aus Singapur. Für Klaus Schulz war der Engländer Andy Meads beim 0:3 zu stark, für Hans Kilian war gegen den Tschechen Milos Matejicek nach vier Sätzen Endstation.

Nach dem Ausscheiden widmete sich die SVK-Delegation der Zuschauerrolle. Die Kornwestheimer verfolgten unter anderem Matches des aktuellen deutschen Bundestrainers Jörg Roßkopf, der Gold im Doppel und Silber im Einzel der Altersklasse 45 holte. Außerdem dabei war ein alter Bekannter aus Kornwestheim: der Ungar Istvan Jonyer, Weltmeister von 1975, der einige Jahre beim SVK spielte. Das Wiedersehen mit ihm feierten die Senioren bei einem ausgiebigen Dinner in einem der zahlreichen Hotel-Restaurants.

 
 

Sonderthemen