TischtennisDie harten Brocken kommen noch

Marius Venturini, vom 04.10.2017 06:00 Uhr
Siegreich: Ersatzmann Kiril Talavanov (hinten) und Kay Stumper. Foto: Christine Biesinger
Siegreich: Ersatzmann Kiril Talavanov (hinten) und Kay Stumper.Foto: Christine Biesinger

Kornwestheim - Zum Saisonauftakt in der Regionalliga hat die neu formierte erste Mannschaft des SV Kornwestheim zwei ungefährdete Siege eingefahren. Zuerst behielt der Aufstiegsaspirant um die neue Nummer 1, Roko Tosic, im Lokalderby beim TTC Bietigheim-Bissingen mit 9:1 die Oberhand. Tosic holte dabei mit 11:7, 11:6 und 11:4 gegen Mats Sandell sowie 11:6, 8:11, 11:4 und 11:8 gegen Pekka Pelz zwei Einzelsiege – auch alle anderen Solo-Auftritte gingen auf das Konto der Kornwestheimer, bei denen Bernd Bischoff anstelle der etatmäßigen Nummer 6 David Steinle antrat. Steinle selbst erholt sich derzeit noch von den Folgen eines doppelten Bandscheibenvorfalls inklusive Operation, wird aber in den kommenden Partien wieder zum Einsatz kommen.

„Es war eine sehr klare Angelegenheit“, sagt Steinle über den Auftritt bei den stark dezimierten Bietigheimern, die ohne ihre Stammkräfte auf Position 1 und 3 auskommen mussten. Einzig die zweite Doppelpaarung des SVK, bestehend aus Nachwuchstalent Kay Stumper und Aushilfe Bischoff, unterlag: Gegen Sandell und Pelz gab es eine 1:3 (6:11, 11:9, 5:11, 12:14)-Pleite. „Das war aber verkraftbar“, findet Steinle.

Tags darauf zeigte sich der SVK im ersten Heimspiel in der Realschulhalle nicht weniger souverän. Gegen den TTC Wehrden hieß es am Ende 9:2 für die Gastgeber. „Obwohl das schon eine ganz andere Hausnummer war“, wie Steinle versichert. So gab es zum Beispiel die erste Pleite für Roko Tosic. Gegen die Wehrdener Nummer 1 Luke Savill unterlag er mit 9:11, 10:12, 11:9 und 9:11. „Er hat sich im ersten Spiel ein wenig am Fuß wehgetan“, enthüllt Steinle, der sowohl in Bietigheim als auch gegen Wehrden an der Bande saß, „und er hatte auch ein wenig Pech.“ So blieb dies die einzige Niederlage in den Einzel-Matches. Josef Simoncik (3:1 gegen Savill und 3:0 gegen Ivan Andres Proano Quimis), Kay Stumper (3:0 gegen Oliver Keiling), Siddharta Christian Dias Almeida (ein umkämpftes 3:2 über Christopher Simonis) sowie Milosz Przybylik (3:0 gegen Jan-Philip Becker) und Steinle-Ersatzmann Kiril Talavanov (3:1 gegen Lukas Kurfer) holten allesamt die Zähler für den SVK.

In den drei Doppeln hatte es zuvor eine Niederlage gegeben: Dias Almeida/Przybylik verloren gegen die Wehrdener Keiling/Lukas Kurfer glatt mit 5:11, 7:11 und 9:11.

„Es war gut, um reinzukommen“, sagt Steinle nach dem erfolgreichen Doppelspieltag zu Beginn. Gegen Mannschaften, die eher weniger zum Favoritenkreis der Liga zählten, hätten die Spieler die Gelegenheit gehabt, sich kennenzulernen und sich – wichtig für die Doppel – auf die Spielweise der jeweils anderen einzustellen.

Nun bleibt dem SVK etwas Zeit, um sich auf die kommenden Spitzenspiele vorzubereiten. Die steigen jeweils zuhause am 15. Oktober gegen den SV Plüderhausen und am 29. Oktober gegen den Mitfavoriten TSG Kaiserslautern.