Tischtennis Drittliga-Team macht eine gute Figur

Von
Gute Haltungsnoten: SVKler Kay Stumper (rechts, mit Carlos Ishida) Foto: Mateja fotografie

Kornwestheim - Ohne die am Rücken verletzte Nummer 1 Josef Simoncik hat Aufsteiger SVK die Tabellenführung in der 3. Bundesliga Süd zurückerobert. Erst gab es einen 6:3-Erfolg beim Schlusslicht DJK Spvgg Effeltrich, tags darauf trennte man sich in eigener Halle vom Sechstplatzierten TTC Wöschbach 5:5 unentschieden.

In Effeltrich war für den Auswärtssieg viel Arbeit nötig. David Steinle und David Marek verloren ihr Doppel gegen Marius Zaus und Alexander Rattassep in fünf Sätzen. Kay Stumper, der in beiden Begegnungen bärenstark spielte, und Ersatzmann Carlos Ishida glichen jedoch in vier Durchgängen gegen Martin Guman und Martin Jaslovsky aus. Interims-Nummer 1 Stumper zeigte sich auch in den Einzeln in guter Verfassung (3:1 gegen Jaslovsky, 3:2 gegen Gumann) – Steinle unterlag nach 8:4-Führung im fünften Satz noch gegen Guman, siegte jedoch ebenfalls in fünf Sätzen gegen Jaslovsky. „Ich habe eigentlich nicht gut gespielt. Irgendwie habe ich mich nicht wohlgefühlt“, so der Kornwestheimer.

Ishida spielte derweil gut, hatte aber gegen Zaus wenig zu bestellen (1:3). David Marek hatte an Nummer 3 allerdings wie sein Teamkollege Stumper einen starken Tag erwischt, bezwang Rattassep glatt in drei Sätzen und holte gegen Zaus mit 3:1 den entscheidenden Punkt zum Sieg.

Auch im Heimspiel gegen Wöschbach hieß es nach den Doppeln 1:1. Stumper und Ishida hatten mit 3:2 gegen Fu Yong und Marlon Spieß gewonnen, Steinle und Marek ebenfalls in fünf Sätzen gegen Dmitry Zakharov und Kenan Hrnic verloren.

Und auch am Ende sollte es gegen die Wöschbacher, die ohne ihre Nummer 2 Ilya Shamin angetreten waren, unentschieden stehen. Stumper setzte sich gegen den starken Zakharov durch, in der Verlängerung des Entscheidungssatzes mit 16:14. Steinle verlor erneut gegen Fu Yong (1:3), gegen den er in seiner Laufbahn noch nie gewonnen hat. Auch Stumper zog gegen die Wöschbacher Nummer 1 den Kürzeren (2:3), Steinle verlor ebenfalls gegen Zakharov (1:3). Doch da waren ja noch David Marek und Carlos Ishida. Ersterer besiegte Kenan Hrnic (3:1) und Marlon Spieß (3:0) klar, Ishida unterlag zwar gegen Spieß (1:3), sicherte aber gegen Hrnic mit 3:1 das Remis.

Der SVK spielt erst in einem Monat wieder: am Doppelspieltag 15./16. Dezember gegen Weinheim und in Hohenstein.

 
 

Sonderthemen