Tischtennis SV Kornwestheim steht als Aufsteiger fest

Von
Aufsteiger in Aktion: die SVKler Milosz Przybylik (links) und Kay Stumper im Spiel gegen den DJK Sportbund Stuttgart. Foto: Christine Biesinger

Kornwestheim - Der SV Kornwestheim hat den Aufstieg von der Regionalliga in die 3. Bundesliga in der Tasche – trotz der ersten Saisonniederlage im Spitzenspiel beim Tabellenzweiten TSG Kaiserslautern. Mit 4:9 verlor der bis dato ungeschlagene Tabellenführer. Allerdings will, wie nun bekannt wurde, der Konkurrent aus der Pfalz den Sprung in die nächsthöhere Klasse nicht wagen, im Gegensatz zum SVK. „Wir wollen natürlich Erster bleiben und gerechtfertigt aufsteigen“, sagt der Kornwestheimer Spieler David Steinle zur aktuellen Situation, „schade ist nur, dass wir keine weiße Weste mehr haben.“

Ins Auswärtsspiel in Kaiserslautern startete der SVK so schlecht wie noch nie in der aktuellen Spielzeit. In den Doppeln gelang kein einziger Sieg. „Dieses 0:3 war eine riesengroße Ohrfeige gleich zu Beginn“, so Steinle. Er begründet die Schwierigkeiten der Kornwestheimer auch mit den Bällen, die bei Heimspielen der TSG zum Einsatz kommen. „Die haben einfach weniger Schnitt als andere Fabrikate, so wird das Spiel etwas schneller.“ Diese Art Bälle würden in der Liga ausschließlich bei den Pfälzern verwendet.

Die ungewohnten Spielgeräte sollen aber keine Ausrede sein. Vielmehr war an diesem Tag die TSG, in deren Reihen vier Profis agierten, schlichtweg die bessere Mannschaft. Einzig Josef Simoncik (3:0 gegen Nikola Marinkovic) ergatterte zunächst Zählbares für den SVK, der in der Folge aber mit 1:7 ins Hintertreffen geriet – durch Pleiten von Roko Tosic (1:3 gegen Grzegorz Adamiak), Steinle (1:3 gegen Antoni Witkowski), Christian Siddharta Dias Almeida (2:3 gegen Aleksa Gacev) und Ersatzmann Richard Lukacs, der für den erkrankten Kay Stumper eingesprungen war (1:3 gegen Sebastyen Kovacs). Danach holten zwar Milosz Przybylik (3:0 gegen Christopher Enders), Simoncik (3:1 gegen Adamiak) und Tosic (3:1 gegen Marinkovic) Punkte, doch die Niederlagen von Dias Almeida (2:3 gegen Witkowski) und Steinle (1:3 gegen Gacev) besiegelten die Kornwestheimer Pleite.

Der SVK, der sein letztes Saisonspiel am Sonntag, 15. April, in Plüderhausen austrägt, ist nach wie vor Tabellenführer. Kaiserslautern liegt einen Sieg zurück, hat aber bisher eine Partie weniger absolviert.

Einen Tag vor der Niederlage bei der TSG absolvierten die Kornwestheimer ihr abschließendes Heimspiel und bezwangen den Tabellendritten DJK Sportbund Stuttgart mit 9:4. In der Begegnung hatte einzig Josef Simoncik so seine Probleme, der sich von seiner Niederlage gegen Sven Hapek verunsichern ließ und auch sein zweites Einzel gegen den Ex-SVKler Mu Hao verlor. Allerdings profitierten die Kornwestheimer auch von der Tatsache, dass die Stuttgarter an dem vom Verband festgelegten Spieltermin mit zwei Ersatz-Akteuren antreten mussten.

 
 

Sonderthemen