Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [5.00/1]

Tischtennis Trotz 15 Jahren ist die EM schon gewohntes Terrain

Marco Steinbrenner, vom 11.07.2018 11:15 Uhr
Greift wieder im Nationaltrikot an: Kay Stumper Foto: Archiv/Marco Steinbrenner
Greift wieder im Nationaltrikot an: Kay Stumper Foto: Archiv/Marco Steinbrenner

Kornwestheim - Er ist zwar erst 15 Jahre jung, doch wenn es um die Anzahl der Teilnahmen an den Jugend-Europameisterschaften geht, betritt Kay Stumper schon lange kein Neuland mehr. Das Tischtennis-Talent des SV Salamander Kornwestheim nimmt ab dem kommenden Sonntag bereits zum dritten Mal an der bedeutendsten Nachwuchsveranstaltung dieses Kontinents teil. Die 61. Auflage findet vom 15. bis 24. Juli im rumänischen Cluj-Napoca statt.

Nachdem der zukünftige Drittligaspieler vor einem Jahr in Guimaraes (Portugal) bei den Jungen nur in den drei Individual-konkurrenzen zum Einsatz kam, zählt Stumper diesmal auch zum Jungen-Team von Bundestrainer Zhu Xiaoyong. Die Mannschaft gewann 2017 gegen Russland den EM-Titel. Von den „Golden Boys“ sind mit Cedric Meissner (TuS 92 Celle) und Fanbo Meng (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell) jedoch altersbedingt nur zwei Akteure übrig geblieben. Wie Stumper stoßen Benno Oehme (Post SV Mühlhausen) und Felix Wetzel (FC Bayern München) hinzu. „Eine Medaille zu gewinnen und damit die WM-Qualifikation zu schaffen, wäre schon nicht schlecht“, sagt Kay Stumper. „Allerdings wird dies ganz schwer.“

Bereits in der Gruppenphase kommt es erneut zum Duell mit Russland. „Wir sind Außenseiter, können die Partie aber trotzdem gewinnen“, glaubt der Kornwestheimer. Die weiteren Vorrundengegner heißen Ungarn und Tschechien. „Beide Spiele werden ebenfalls nicht einfach.“

Im Einzel-Wettbewerb ist Kay Stumper an Position 17 gesetzt. „Wenn ich das Achtelfinale erreichen sollte, wäre das in Ordnung – alles andere natürlich sehr gut.“ Erst einmal geht Stumper an der Seite von Felix Wetzel im Doppel gemeinsam an den Tisch. Bei den Spanish-Open war die Paarung des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) in Runde eins gescheitert. In Rumänien soll es erfolgreicher laufen. „Wir spielen mittlerweile besser zusammen.“ Mixed-Partnerin ist Anastasia Bondareva (TV Busenbach), die vor einem Jahr bei den Schülerinnen Bronze im Einzel gewann. Seine aktuelle Form bezeichnet der Wahl-Kornwestheimer als „ganz gut. Ich habe viel trainiert und bin nicht verletzt gewesen“. Bundestrainer Zhu Xiaoyong ist mit den jüngsten Leistungen von Stumper ebenfalls zufrieden. „Kay ist ein bisschen stabiler geworden. Trotzdem ist er mit seinen bald 16 Jahren natürlich noch entwicklungsfähig.“