Tischtennis Vorrunde auf Rang 3 beendet

Von
Erfolgreich: Thomas Brüchle vom SV Kornwestheim. Foto: Archiv/Christine Biesinger

Kornwestheim - Im hessischen Zeilsheim nahe Frankfurt haben die Rollstuhl-Tischtennisspieler Thomas Brüchle und Jack Hunter-Spivey überzeugt: In der ersten Begegnung des Bundesliga-Spieltags trafen die SVKler auf Gastgeber RSC Frankfurt. Während Brüchle den SVK souverän in Führung brachte, vergab Hunter-Spivey viele Chancen und unterlag im Entscheidungssatz mit 13:15 gegen Bart Brands. In der zweiten Einzelrunde war es dann umgekehrt: Bei Brüchle lief es nicht so gut, er musste sich Brands mit 0:3 geschlagen geben. Dafür siegte Hunter-Spivey glatt mit 3:0 gegen Wolf Meißner. Spielentscheidend war so das Doppel: Der SVK siegte mit 3:2.

Gegen die BSG Duisburg führte der SVK schnell mit 3:0. Brüchle hatte gegen Gerald van Grunsven keinerlei Probleme (11:6, 11:6, 11:4), Hunter-Spivey siegte nach Anfangsschwierigkeiten gegen Andre Weidemann (11:8, 11:9, 12:10). Auch das Doppel ging mit 3:0 an das Kornwestheimer Gespann. Schwer zu kämpfen hatte Brüchle gegen Weidemann, schnell geriet er mit 1:2 und 4:8 ins Hintertreffen. Doch der Lindauer gab nicht auf und drehte die Partie noch und errang einen Fünfsatzsieg. Jack Hunter-Spivey wollte ihm da in Nichts nachstehen und gewann ebenfalls. Endstand: 5:0. Gegen den RSV Bayreuth dominierte Thomas Brüchle seinen Nationalmannschaftskollegen Jan Gürtler nach Belieben. Auch Hunter-Spivey agierte geschickt mit kurzen Bällen und druckvollen Angriffsschlägen. Dafür wurde er mit einem Viersatzerfolg über Dietmar Kober belohnt. Das Doppel war dagegen hart umkämpft. Am Ende setzte sich das deutsch-britische Duo glücklich mit 3:1 durch. Spannend ging es in den darauffolgenden Einzeln zu. Beide gingen über die volle Distanz mit dem besseren Ende für Kornwestheim. Brüchle holte einen 0:2-Satzrückstand auf, während Jack ein 2:0 fast noch verspielte. 12:10 im fünften Satz stand schließlich auf beiden Anzeigetafeln.

In der abschließenden Begegnung wartete der Serienmeister und Favorit, Borussia Düsseldorf. Trotz einiger guter Bälle und einem starken Doppel endete das Match klar mit 5:0 für Düsseldorf.

Doch das tat der Freude der Mannschaft rund um Trainerin Anika Müller keinen Abbruch. Mit 10:4 Punkten rangiert der SV Kornwestheim nach der Vorrunde auf dem dritten Tabellenplatz. „Außer gegen die beiden Übermannschaften Düsseldorf und Koblenz haben wir erneut alles gewonnen. In der Rückrunde wollen wir unseren Platz verteidigen“, sagte Brüchle.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Sonderthemen