TurnenIda Rogat darf im Bezirksfinale antreten

red, vom 20.04.2017 09:00 Uhr
Die Kornwestheimer Turnerinnen haben bei den Gau-Einzelmeisterschaften gut abgeschnitten. Foto: z
Die Kornwestheimer Turnerinnen haben bei den Gau-Einzelmeisterschaften gut abgeschnitten.Foto: z

Kornwestheim - Bei den Gau-Einzelmeisterschaften in Hoheneck sind vier Turnerinnen des SVK zum ersten Mal bei einem Wettkampf an den Start gegangen. Ida Rogat, eine schon erfahrene Turnerin, holte sich dort derweil den 3. Platz, gleichbedeutend mit der Qualifikation zum Bezirksfinale in Ludwigsburg am 13. Mai.

Die jüngste Turnerin aus Kornwestheim absolvierte schon einen Tag zuvor ihren Wettkampf. Helen Whittet überzeugte die Kampfrichter vor allem am Boden. Sie zeigte eine fast perfekte Übung mit Rad, Handstandabrollen und sauberen Sprüngen. Am Sprung meisterte sie einen Handstand auf den Mattenberg, am Balken gelang ihr eine Übung ohne Sturz. Trotz der Aufregung zu Beginn konnte sie alle Leistungen aus dem Training gut abrufen.

Lucy Dürr, Sydney Hermle, Elisa Heidebrecht und Chloé Deromelaere starteten in der D-Jugend (zehn Jahre). Lucy Dürr zeigte am Sprung, als eine der wenigen ihres Jahrgangs, einen Handstandüberschlag über den Sprungtisch. Chloé Deromelaere überzeugte am Reck mit einer starken Übung. Sie turnte einen Vorwärtsumschwung, Umschwung und Unterschwung in Verbindung.

Sydney Hermle sammelte am Balken vor allem durch ihre Spannung Punkte. Trotz des schwierigen Handstands turnte sie die Übung ohne Sturz durch. Elisa Heidebrecht ergatterte die beste Punktzahl der vier Turnerinnen am Boden. Mit 13,3 von 16 Punkten wurde ihre Übung mit Handstandabrollen, Radwende, Rückwärtsrolle in den Handstand und sauberen Sprüngen im Spagat belohnt. Das große Teilnehmerfeld umfasste 53 Turnerinnen. So konnten die Mädchen mit der Platzierung im Mittelfeld durchaus zufrieden sein.

In der D-Jugend (elf Jahre) starteten Nike Leonhardt, Jule Wagner, Nele Hald, und Anni Fröschle. Das Quartett kannte die Wettkampfatmosphäre schon vom Vorjahr. Anni Fröschle überraschte am Boden. Ihr Fleiß und Ehrgeiz im Training zahlte sich aus. Sie holte mit 14 Punkten die beste Wertung. Im Training hatte sie vor allem an der Körperspannung gearbeitet und konnte diese am Boden perfekt abrufen.

Am Sprung überraschte Nele Hald nicht nur die Kampfrichter und das Publikum, sondern auch ihre Trainerin. Beinahe makellos turnte sie einen Handstandüberschlag über den Sprungtisch. Er wurde mit 14,2 von 16 Punkten bewertet. Jule Wagner hatte sich am Reck stark verbessert. Im Training zeigte sie schon eine sogenannte „P6“-Übung mit Vorwärtsumschwung. Im Wettkampf turnte sie auf Traineranweisung eine saubere und sichere „P5“, bei der es nur geringe Abzüge gab. Beim nächsten Wettkampf wird sie mit einer schwierigeren Übung an den Start gehen.

Nike Leonhardt hat mittlerweile den Balken lieb gewonnen. Das zeigte sie allen Anwesenden in der Halle. Mit einer in diesem Alter ungewohnten Souveränität hielt sie den Handstand über mehrere Sekunden. Und auch die Sprünge und Drehungen waren beinahe perfekt. Ein kleiner Patzer beim Abgang machte sie sehr unzufrieden. Trotzdem erhielte sie die beste Wertung der Riege mit 13,0 Punkten.

Ida Rogat startete in der C-Jugend (zwölf Jahre). Sie turnte einen starken Wettkampf und konnte vor allem mit einem Handstandüberschlag am 1,20 Meter hohen Sprung punkten. Mit den 15,3 Punkten am Sprung hielt sie am Reck beinahe mit. Dort erhielt sie 15,2 von möglichen 16 Zählern. Am Balken musste sie allerdings einmal das Gerät verlassen. Zum ersten Mal zeigte sie dort ein Rad und turnte es ohne jeglichen Wackler. Mit einer Punktzahl von 57,50 erkämpfte sie sich den 3. Platz. Ihre Trainerin freute sich über die Qualifikation zum Bezirksfinale am 13. Mai in Ludwigsburg. Dort wird sie die Chance haben, ihr Können am Balken noch einmal zu zeigen und noch weitere Wettkampferfahrung zu sammeln.