Artikel drucken Artikel kommentieren
Artikel bewerten [0.00/0]

USASeit Trumps Amtsantritt mehr zivile Opfer im Irak und Syrien

dpa, vom 18.07.2017 00:04 Uhr

Washington - Die Zahl der zivilen Opfer bei Luftangriffen der von den USA angeführten Anti-IS-Koalition im Irak und in Syrien hat laut einem Bericht in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump vor einem halben Jahr seien bei Bombardierungen des US-geführten Bündnisses mehr als 2200 Zivilisten getötet worden, hieß es in einem Bericht der Journalisteninitiative Airwars, die die Nachrichtenseite "The Daily Beast" veröffentlichte. Das seien im Durchschnitt mehr als 360 Opfer im Monat. Ein Sprecher zweifelte den Bericht an.

Kommentare (0)
» Kommentarregeln
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentare schreiben
Titel *  
     
Ihr Name *  
     
Kommentar *  
             
(optional)
E-Mail   (wird nicht veröffentlicht)
             
Straße     Hausnr.  
             
PLZ     Wohnort  
             
    (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
             
      * Pflichtfelder