American Football Die Cougars haben die Pause genutzt

Von
Derbys in Sicht: Die Cougars um Timm Geibel (rechts) und Thomas Unsöld (am Ball) treffen wieder auf Ludwigsburg. Foto: Archiv/Horst Dömötör

Kornwestheim - Im Berglöwenbau geht’s wieder rund. An diesem Samstag starten die Footballer der Kornwestheim Cougars in die neue Landesliga-Saison. Zu Gast sind um 15 Uhr auf dem Rasenplatz hinter der Osthalle die Heidelberg Hunters: ein Team, mit dem sich die Kornwestheimer in der Vergangenheit hitzige Gefechte geliefert haben. Die Cougars wollen gleich zu Beginn der Saison ein Zeichen setzen. Im vergangenen Jahr kamen sie erst in der Rückrunde richtig in Tritt.

Viel hat sich in der Landesliga während der Saisonpause getan. Während die Backnang Wolverines von ihrem Ausflug in die Oberliga zurück sind, stoßen die Mannheim Bandits und die zweite Mannschaft der Schwäbisch Hall Unicorns neu hinzu.

Die Cougars selbst waren in der Saisonpause nicht untätig. Mit Daniel Sassmann haben die Kornwestheimer einen neuen Coach verpflichtet, der das Duo aus Defensive-Coordinator Tan Bohlmann und Cheftrainer Thomas Williams in dieser Saison verstärken wird. Auch im Kader gab es Veränderungen. Die Kornwestheimer können sich auf einen starken Kern erfahrener Spieler verlassen und auch die neuen Akteure wurden von den Trainern optimal in die Mannschaft integriert. Zahlreiche Trainingseinheiten, sowohl in der Halle als auch auf dem Rasen, erlaubten es den Cougars, neue Systeme zu entwickeln und Altes zu verbessern. Insgesamt drei Trainingsspiele und ein Freundschaftsspiel gegen die Tübingen Red Knights liegen hinter den Kornwestheimern – nun wird es ernst.

Coach Thomas Williams hat ein gutes Gefühl. „Die Vorbereitung war im vergangenen Jahr sehr chaotisch“, sagt der Übungsleiter, der selbst noch gelegentlich als Quarterback auf dem Feld steht. „Diesmal hatten wir mehr Zeit und haben ein stringentes Konzept für das Training.“ Das Team habe aus der vergangenen Saison gelernt und wolle oben mitspielen. Auch Defensive-Coordinator Bohlmann hat seinen Mannschaftsteil gut vorbereitet. „Wir haben unsere Systeme optimiert und wollen besser sein als im vergangenen Jahr.“

Ein Konzept, dass auch von Abteilungsleiter Andreas „Old School“ Geibel getragen wird: Besser zu sein als im vergangenen Jahr ist das Credo, auf und neben dem Feld. „Wir haben die Pause und die Vorbereitung genutzt, um weiter an uns zu arbeiten.“ Dabei sei es gelungen, neue Impulse zu setzen sowie zusätzliche Kapazitäten und neue Mitglieder einzubeziehen. Sowohl in sportlicher, als auch in organisatorischer Sicht.

Die Footballer verbuchen bereits erste Erfolge der Umstrukturierung. Die wieder aufblühende Jugendarbeit führte zur Formierung einer Flagfootball-Mannschaft. Dies wurde beim ersten Jugendturniertag im Flagfootball auf dem neu ausgestatteten Rasenplatz am Funsportzentrum deutlich.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Sonderthemen