CBC-Biergarten Korb Bei den Schützen ist gut sitzen

Von
Matthias Hönes betreibt den Schützenhaus-Biergarten auf dem Korber Kopf. Foto: Eva Herschmann

Auf der einen Seite des Biergartens geben lichter werdende Bäume den Blick auf das schöne Remstal mit seinen sanft geschwungenen Weinbergen frei. Auf der anderen Seite steht schweigend der dunkle Wald: Und mitten drin in der friedlichen Idylle auf dem Korber Kopf liegt das CBC-Schützenhaus am Hörnleskopfweg 1. Umgeben von Grün und dennoch nur wenige Autominuten von der Bundesstraße 14 entfernt. Matthias Hönes, der Chef der CBC-Erlebnisgastronomie, schätzt die Ruhe, die über dem Ort liegt, und die Natur drumherum ebenso sehr wie seine Gäste. „Für mich ist das hier der schönste und gemütlichste Biergarten im Remstal“, sagt der 56-Jährige, der unter seinem Label auch das CBC Fellbach sowie das CBC in Waiblingen und dort außerdem das traditionsreiche Wirtshaus am Alten Postplatz betreibt.

Vom Trainingsbetrieb ist nichts zu hören

Das Schützenhaus gehört der Schützengilde Korb-Steinreinach, deren Mitglieder im Keller ihrem Sport mit Kurz-, Langwaffe und Luftdruckpistolen nachgehen und die außerdem auf einer Wiese ganz in der Nähe auch Bogenschießen betreiben. Vom Trainingsbetrieb bekommen die Biergartengäste jedoch nichts mit. Kein Schuss dringt aus den gut isolierten Schießhallen nach draußen, wo bis zu 800 Besucher Platz finden. Schließlich kommen die meisten Gäste wegen der ruhigen Lage des Schützenhauses mitten im Wald und auch wegen der vielen großen Bäume, die das Gelände säumen und an heißen Sommertagen angenehme Kühle spenden.

Tagsüber kehren viele Familien ein. Denen gefalle es besonders, dass ihre Sprösslinge auf dem Gelände gefahrlos herumstromern und die Landschaft entdecken könnten, sagt Matthias Hönes „Bei uns gibt es keinen Autoverkehr, nur Natur pur.“ Auch Spaziergänger und Wanderer mit und ohne Hund kommen gerne, denn für die Vierbeiner gibt es eine extra Hunde-Tankstelle mit frischem Wasser. Und natürlich ist der Biergarten mit Selbstbedienung auch ein beliebtes Ziel von Radfahrern, die sich stärken, während ihre E-Bikes an der Schützenhaus-eigenen Ladestation Energie für die nächsten Kilometer tanken.

Abends versammelt sich dann ein bunt gemischtes Völkchen am Waldrand. Und alle miteinander genießen neben der friedlichen Stille und der Abgeschiedenheit des Ortes auch das große Speiseangebot, das vom Salat über Vesperplatte bis Burger, Kässpätzle und Zwiebelrostbraten reicht. Am Wochenende drehen sich zudem noch Hähnchen und Haxen am Grill. „Unsere Küche hat immer bis 21 Uhr geöffnet“, sagt Matthias Hönes.

Eine Auszeit vom hektischen Alltag

Das Schützenhaus ist noch immer ein Geheimtipp für alle, die eine kleine Auszeit vom hektischen Alltag suchen. Eben weil der Standort mitten im Landschaftsschutzgebiet etwas Besonderes ist, hat Matthias Hönes, der das Schützenhaus in Korb seit 2015 gepachtet hat, hier oben auch noch einiges vor. Vieles hat er in den vergangenen sieben Jahren schon angepackt. Etwa die Bühne, die neu aufgearbeitet wurde und ab dem nächsten Jahr auch gelegentlich wieder von Bands bespielt werden soll. Außerdem wurde der Waldspielplatz für die kleinsten Gäste, der am Rand des weitläufigen Geländes liegt, bereits rundum erneuert. Nun will Matthias Hönes auch noch ans Gebäude selbst ran. Weil vom Weg aus kaum zu sehen ist, welch schöner Fleck sich hinter dem Haus verbirgt, soll die Auffahrt aufgehübscht werden.

Außerdem strebt der Vollblut-Gastronom einen Ganzjahresbetrieb an. Derzeit hat das Schützenhaus in Korb nur bei schönem Wetter geöffnet. Doch die Gäste sollen das schöne Fleckchen Erde zu jeder Zeit besuchen können. Schließlich suchten die Menschen nicht nur bei Sonnenschein die Abgeschiedenheit der Natur. Auch im Winter habe es hier oben seine Reize, sagt der 56-Jährige. „Ich würde auch gerne jedes Jahr einen großen Weihnachtsmarkt auf dem Gelände organisieren mit vielen schönen Ständen, Feuerkörben und Lichterketten.“

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading