Fußball Alles Kopfsache: Der SVP 2 steigt auf

Von
Meisterlich: Die Pattonviller Zweite um ihren Trainer Fritz Kirchner (schwarzer Trainingsanzug). Foto:  

Kornwestheim - Dass es am Ende so deutlich werden würde, hätte Fritz Kirchner nicht gedacht. „Und wir hätten sogar noch höher gewinnen können“, sagt der Trainer des SV Pattonville 2 über den 7:1-Sieg seines Teams gegen Dersim Sport Ludwigsburg. Mit diesem Erfolg gegen den Tabellenzweiten machte die SVP-Zweite in der Kreisliga B 3 die Meisterschaft und den Aufstieg perfekt. Dazu trugen Emrah Akpolat (24., 41., 77.), Kevin Neumann (26., 57.), Arbnor Ahmeti (51.) und Jannik Hoffman (84.) die Tore bei.

„Die Spieler sind klasse, ein richtig gutes Team“, freut sich Kirchner. Er hatte die Mannschaft zur Winterpause von Athanasios Pontikis übernommen, der aus familiären Gründen sein Amt aufgeben musste. Das Lob des Übungsleiters, der das Team gemeinsam mit Yannick Bächler betreut, kommt nicht von ungefähr: Geschätzt mehr als die Hälfte des Kaders war in der Vergangenheit schon Teil der ersten Pattonviller Mannschaft. Emrah Akpolat zum Beispiel, der die Torschützenliste mit bislang 27 Treffern anführt. Oder Mazlum Gökcen und Jannik Hoffman, die beide jeweils 17-mal getroffen haben. Nach 21 Begegnungen hat der SVP 2 satte 114 Tore auf der Habenseite.

„Und wir haben noch kein Spiel verloren“, gibt Kirchner zu bedenken. Lediglich zwei Unentschieden schlagen neben 19 Siegen zu Buche, der Vorsprung auf Dersim beträgt bei noch drei Spielen uneinholbare elf Punkte. „Da war viel Kopfsache dabei“, sagt Kirchner, „wir haben uns nicht gesagt: Wir sind Erster, das geht von alleine.“ Als Beispiel nennt der Coach das 4:0 bei der SGM Hochberg/Hochdorf 2 Anfang April. Sascha Vietense – auch so einer mit langjähriger Erfahrung aus der Ersten – kratzte beim Stand von 1:0 den Ball mit letztem Einsatz von der eigenen Torlinie. Diesen Willen wollte Kirchner sehen. Und so durfte der Übungsleiter mit seinem Team den Aufstieg feiern.

Doch den Weg in die A-Liga wird der 55-Jährige nicht mitgehen. „Ich habe dem Vereinspräsidenten Michael Uhse schon gesagt, dass ich zwar gern eingesprungen bin, aber nicht weitermachen werde“, sagt Kirchner, der bereits vor einigen Jahren an der Seite von Sven Seiler als Trainer in Pattonville tätig war. In den kommenden Tagen wird man sich beim SVP nun Gedanken machen, wie es weitergeht.

Wo seine Mannschaft in der neuen Spielklasse landen wird, weiß der Trainer bereits. Obwohl zwei Akteure studien- beziehungsweise jobbedingt gehen werden, „kommen auch neue Spieler aus der A-Jugend dazu. Ich bin sicher, dass das Team einen guten Mittelfeldplatz belegt“.

Artikel bewerten
1
loading
 
 

Sonderthemen