Fußball Biedermann-Team geht mit Sieg in die Pause

Von
Einen Schritt voraus: Enis Kabashi (links) und der SVK 2 siegen mit 2:1. Foto: Horst Dömötör

Kornwestheim - Die Serien zweier A-Ligisten haben sich zum Jahresabschluss fortgesetzt: Drita Kosova verlor gegen das Topteam SV Gebersheim das dritte Spiel in Folge, während der SV Kornwestheim 2 am fünften Wochenende nacheinander gepunktet hat. Nur ein Club hatte keine Gelegenheit, seine Reihe von Erfolgen weiterzuführen: Das Spiel des Türkischen SC beim TSV Flacht wurde wegen Unbespielbarkeit des Platzes am Sonntagvormittag kurzfristig abgesagt. TSV Flacht – Türkischer SC abgesagt Unstimmigkeit herrschte am gestrigen Montag ob des Nachholspiels in der Kreisliga A 2. TSC-Coach Erkan Kilic zeigte sich am Vormittag überrascht, dass vom Bezirk offenbar schon Nägel mit Köpfen gemacht worden waren. Die Partie solle am Sonntag, 3. März 2019 ausgetragen werden. „Wenn es im Internet auf www.fussball.de so eingetragen ist, ist das auch offiziell“, heißt es von Bezirks-Pressesprecher Michael Heck. „Wir nehmen es, wie es kommt“, so Kilic, der eigentlich den kommenden Sonntag, 16. Dezember, angepeilt hatte.

Somit pausiert notgedrungen auch die Serie des TSC, der fünf der vergangenen sechs Begegnungen gewonnen hatte – bei einem Remis. Dennoch sind die Kornwestheimer im Jahr 2018 noch aktiv: Der nächste planmäßige Auftritt von Kilics Mannschaft ist die Quali-Runde der Hallenfußball-Gala im Sindelfinger Glaspalast am Samstag, 22. Dezember. Drita Kosova – SV Kornwestheim1:2 (0:1) Es soll momentan einfach nicht sein bei der Mannschaft von Trainer Safet Muzliukaj. Vor wenigen Wochen noch Tabellenführer, ist Drita Kosova Kornwestheim in der Kreisliga A 2 nun auf den fünften Platz abgerutscht. Dazu beigetragen haben inzwischen fünf Pleiten aus den vergangenen sechs Partien. „Zum Glück war das dieses Jahr das letzte Spiel“, so der Trainer.

Gegen den aktuellen Tabellenführer SV Gebersheim leistete sich seine Elf zu viele Fehlpässe und kam kaum zu Chancen. Einen Fauxpas im Mittelfeld nutzten die Gäste mit einem schnellen Gegenangriff, aus 20 Metern verdeckt und unhaltbar abgeschlossen von Sebastian Kohler, zur Führung (32.). Nach dem Seitenwechsel offenbarte Safet Muzliukaj zunächst ein glückliches Händchen bei einer Auswechslung. Für Dardan Fejza kam in der 56. Minute Shkelzim Duraku ins Spiel – und nur eine Zeigerumdrehung später köpfte er eine Flanke von Jaime Manoccio ins Tor. „Und es ist unglaublich, was dann passiert ist“, schimpft Muzliukaj. Drita ließ den SVG kombinieren, am Ende traf erneut Kohler nur zwei Minuten nach dem Ausgleich per Lupfer zur abermaligen Gebersheimer Führung (58.). Danach ging auf beiden Seiten nicht mehr viel. Kornwestheim versuchte es häufig mit langen Bällen, obwohl das in keiner Weise dem eigentlichen Spielstil des Teams entspricht. Die Gelb-Rote Karte gegen Kreshnik Duraku (89.) nach einer Schubserei blieb am Ende unschöne Makulatur.

Den Jahresabschluss bildet auch bei Drita Kosova die Teilnahme an der Hallenfußball-Gala im Sindelfinger Glaspalast. Wie der TSC muss auch das Muzliukaj-Team am 22. Dezember in der Quali ran.

Drita Kosova
Türkmen – D. Shala (65. Fi. Bajrami), Köse, K. Duraku, Kuka, Fa. Bajrami, Avduli, Doci, Manoccio, V. Muzliukaj, Fejza (56. S. Duraku)

SVK 2 – GSV Erdmannhausen 2:1 (1:1) Im Kampf gegen den Abstieg aus der Kreisliga A 1 hat der SV Kornwestheim 2 das Polster auf den GSV Erdmannhausen auf sechs Punkte ausgebaut. Das tief stehende Team von Coach Daniel Biedermann gab dem Gegner keine Räume preis und kam selbst zu Gelegenheiten. Eine davon nutzte Piero Pizzarelli aus 20 Metern zum 1:0 (13.). Doch eine Unachtsamkeit führte wenig später zum 1:1 durch Marius Heusel (25.). Bis zur Pause betrieb der SVK 2 weiter hohen läuferischen Aufwand, mit 1:1 ging es in die Kabinen – auch, weil Oktay Yilmaz bei einer hundertprozentigen Möglichkeit frei vor dem Tor einen Lupfer über die Querlatte setzte.

Nach dem Seitenwechsel hätte das Biedermann-Team eigentlich mehr Treffer erzielen können als nur jenen spielentscheidenden von Nico Stein (65.) nach einem Pass in die Schnittstelle. Enis Kabashi wartete zu lang, der Kopfball des überragenden Patrick Wagner wurde pariert. „Am Ende haben wir aber trotzdem den Sieg letzte Woche in Ingersheim vergoldet“, so Biedermann, dessen Mannschaft nun auf Rang 9 überwintert.

SVK
2
Engelbrecher – Christ, Booch, Georgis, Collura, Yilmaz, D. Nicolazzo (83. Frenken), Wagner (90. Pacholak), Stein (90.+2 Csima), Pizzarelli, Kabashi (88. Bässler)

 
 

Sonderthemen