Fußball Coach Eschenbach will den Derby-Dreier

Von
Johannes Vetter und der SV Pattonville müssen im Derby ran. Foto: Archiv/Marius Venturini

Kornwestheim - Coach Sascha Becker lässt sich nicht blenden, auch nicht von guten Ergebnissen. Mit 4:0 (2:0) hat sein Bezirksliga-Tabellenführer SV Kornwestheim in der Hinrunde beim SV Perouse (5.) gewonnen. Vor dem Rückspiel an diesem Sonntag um 15 Uhr auf eigenem Kunstrasenplatz ruft er jedoch ins Bewusstsein, dass „Perouse einige technisch gute Fußballer hat und es eventuell ein hitziges Spiel werden könnte“. Seine Schützlinge müssten also dafür sorgen, dass der Gegner, der mit einem 1:1-Unentschieden gegen den TSV Schwieberdingen ins Jahr gestartet ist, gleich von Anfang an keine Lust mehr habe.

„Wir haben in dieser Woche gut gearbeitet“, so Becker, dessen Team mit der Empfehlung eines 3:0-Erfolgs beim TSV Merklingen in die Begegnung geht – und mit einigen Informationen zur Spielweise des Kontrahenten ausgestattet ist. Denn Perouse hat in der Vergangenheit versucht, unberechenbar zu agieren, griff mal früh an, stand mal tief. „Darauf haben wir uns eingestellt“, betont Becker, „und wir werden auf jeden Fall Räume bekommen, um Fußball zu spielen.“ Ob sich die nun vor oder hinter der Perouser Abwehrkette befänden, werde man sehen.

In Sachen Personal könnte die Situation beim SVK derweil besser sein. Der Kornwestheimer Akteur, der beim Spiel im Rutesheimer Teilort das Tor zum 3:0 erzielt hat, ist dem Becker-Team verlustig gegangen und weilt bis Oktober zum Studium in den USA: Nico Schürmann. Außerdem fehlen die privat verhinderten Carsten Schulze, Mirsad Vejselovic und Mike Wolf. Philipp Neils hat sich im Training am Donnerstag eine Zerrung zugezogen und fällt ebenfalls aus, genau wie der noch länger verletzte Tobias Häcker und Lars Greinert, der in Kanada weilt. 16 einsatzfähige Spieler stehen Becker jedoch zur Verfügung. „Und diese Wechsel halten ja auch die Spannung hoch“, so der Übungsleiter, der zum Beispiel mit dem zuletzt angeschlagenen Stefano Nicolazzo in der Startelf plant.

Ebenfalls gut ins Bezirksligajahr gestartet ist der Tabellenzwölfte SV Pattonville. Bei der SKV Rutesheim 2 gab es einen 2:0-Erfolg, an diesem Sonntag um 15 Uhr kommt es nun auf eigenem Platz zum Derby gegen die Spvgg 07 Ludwigsburg (11.). Und auch die Barockstädter haben einen guten Auftakt hingelegt. In der Nachspielzeit ergatterten sie beim 2:2 gegen den SV Leonberg/Eltingen noch einen Punkt, eine Woche davor machten sie in der Schlussphase den 3:1-Sieg bei der SGM Riexingen klar. „Wir müssen wachsam bleiben bis zum Schluss“, warnt SVP-Trainer Andreas Eschenbach.

Seine Elf kann mit einem Sieg an den 07ern vorbeiziehen. „Wir sind auf einen Dreier aus, ganz klar“, so der Coach, der vermutet, „dass Ludwigsburg jetzt endgültig in der Bezirksliga angekommen ist“. Er erwartet einen Kontrahenten, der „mit konsequenter Einstellung und der notwendigen Ernsthaftigkeit“ anreist – und der die 1:4-Schlappe aus der Hinrunde korrigieren möchte.

Mit vier Ausfällen muss der SVP im Derby klarkommen: Tobias Uhse, Kevin Ketzler, Daniel Schubert und Eren Sonal weilen im Urlaub.

In der Kreisliga A 1 beginnt das Pflichtspieljahr für den SV Kornwestheim 2 (9.) am Sonntag um 17 Uhr mit dem Auswärtsspiel beim Vorletzten Anadolu Marbach. Vor der Winterpause war das Team von Trainer Daniel Biedermann fünf Partien lang ungeschlagen (zwei Unentschieden und drei Siege, einer davon durch Nichtantritt des Gegners). Diese Serie kann die SVK-Reserve nun fortsetzen.

Aber: „Der Gegner ist eine Wundertüte, es gab kein Vorbereitungsspiel“, so Biedermann, dessen Team in der Hinrunde 2:0 gewonnen hat und nach guter Vorbereitung mit Selbstvertrauen nach Marbach reist. „Das einzige Manko in der Winterpause war, dass wir zu viele Chancen vergeben haben“, so Biedermann. Das solle sich nun ändern. Nicht mit dabei sind die verletzten Enis Kabashi und Lukas Rosenkranz.

„Mit einem Sieg in Flacht wären wir wohl durch gewesen“, sagt Erkan Kilic, Trainer des TSC Kornwestheim. Allerdings war er auch mit dem 1:1-Remis nicht unzufrieden. In der Kreisliga A 2 trifft sein Team nun als Tabellenneunter am Sonntag um 17 Uhr auf den Achten TSV Asperg. „Wir können einen riesigen Schritt in Richtung Klassenverbleib machen“, so der Coach. Seine Priorität gilt vor allem den Heimspielen. „Zuhause können wir den Deckel draufmachen“, bekräftigt Kilic.

In seiner Mannschaft kehren Torhüter Fatih Aydin sowie Pedro Dos Santos und Orhun Sahin in den Kader zurück. Es sind also alle an Bord. „Das eröffnet uns viel mehr Alternativen“, freut sich der Coach.

In Kreisliga B 1 empfängt der TDSV Kornwestheim (9.) um 17 Uhr Ditib JSK Ludwigsburg (12.), in Kreisliga B 3 bekommt es der SVK 3 (9.) um 15 Uhr zuhause mit der SGM VfR 2/Club L’Italiano Großbottwar 2 zu tun.

In Staffel 3 der Freizeit-Verbandsliga bestreitet der Nordhangexpress sein Auftaktspiel am Montag, 11. März, um 20 Uhr bei THM Ludwigsburg.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Sonderthemen