Fußball Dominik Janzer vertritt den Chefcoach

Von
Führen den SVK gegen Breuningsweiler: Co-Trainer Dominik Janzer (rechts) und Kapitän Marco Reichert. Foto: Pressefoto Baumann

Kornwestheim - Aufsteiger SVK will am dritten Spieltag der Fußball-Landesliga den ersten Dreier einfahren. Zwischen den Kornwestheimern und dem ersten Sieg steht am Sonntag ab 15 Uhr allerdings einer der Topfavoriten auf die Meisterschaft: Absteiger SV Breuningsweiler. Dominik Janzer, Angreifer und seit dieser Saison Co-Trainer des SVK, gibt sich vor dem Heimspiel dennoch kämpferisch: „Wir spielen zuhause, wollen drei Punkte und werden nichts herschenken.“

Janzer vertritt am Sonntag den privat verhinderten Chefcoach Sascha Becker. Für den Torschützenkönig der abgelaufenen Bezirksligasaison (40 Treffer) ist es das erste Spiel der Runde. Die beiden bisherigen Partien gegen den TV Oeffingen (1:2) und bei der TSG Öhringen (1:1) hat der 28-Jährige urlaubsbedingt verpasst. Erst am Donnerstag absolvierte er die erste Trainingseinheit mit dem Team.

Den SV Breuningsweiler kennt Janzer noch aus der vorvergangenen Saison, in der er mit dem SVK aus der Landesliga abgestiegen ist – und der Gegner als Aufsteiger den Durchmarsch in die Verbandsliga schaffte. „Die sind natürlich der klare Favorit und sind, soviel ich weiß, auch fast komplett zusammengeblieben.“ Auch die Erinnerung an die beiden Partien einst macht dem Kornwestheimer Offensivmann keine wirkliche Freude: Zuhause verlor man klar und deutlich mit 0:4, während im Auswärtsspiel das Pech eine große Rolle einnahm. 2:3 endete die Partie, in der der SVK zweimal ausgeglichen und sogar einen Elfmeter verschossen hatte. „Da hätten wir gut und gerne gewinnen können“, so Janzer.

Dass Breuningsweiler nicht unschlagbar ist, hat aber bereits der erste Spieltag der aktuellen Saison gezeigt. Beim TSV Schwaikheim kassierte das Team eine 0:1-Pleite. Danach folgte für die Mannschaft von Trainer Antonio Guaggenti ein 3:2-Erfolg gegen den TV Pflugfelden. Und jetzt? Jetzt wird sich der SVK auf eigenem Platz mit aller Macht dagegen wehren, dass das vermeintliche Topteam ins Rollen kommt.

Bei den Kornwestheimern ist laut Janzers Auskunft zwar niemand verletzt, einige Ausfälle gibt es aber dennoch: Außenverteidiger Gianluca Calaciura ist im Urlaub. Philipp Böhl, auf der Außenbahn sowohl defensiv als auch offensiv einsetzbar, muss arbeiten. Und Stürmer Nico Schürmann weilt studienbedingt nach wie vor in den Vereinigten Staaten.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Sonderthemen