Fußball Kommen und Gehen beim SVK

Von
Beim SVK gibt es einige Änderungen. Foto: Pixabay

Kornwestheim - Der Fußball-Landesligist SV Kornwestheim hat die nächsten beiden „Rohdiamanten“ an die Jägerstraße gelotst. Aus der A-Jugend des TV Pflugfelden schließen sich Henos Burgess und Danny Schima dem Team von Trainer Sascha Becker an. Beide waren zuvor in der U19-Verbandsstaffel zwei Jahre lang Stammspieler gewesen. Danny Schima, 18 Jahre alt, soll beim SVK die offensive Außenbahn verstärken. Der 19-jährige Henos Burgess ist für die Position des Außenverteidigers eingeplant.

Wie er ständig auf die vermeintlichen Talente aufmerksam wird und sie schließlich nach Kornwestheim holt? „Ich stehe mit einem Schild in der Fußgängerzone und frage laut, ob jemand Lust hat, Fußball zu spielen“, antwortet Coach Becker und lacht. Aber im Ernst, es laufe alles über Kontakte, so auch beim neuesten Pflugfeldener Doppel-Neuzugang, mit dem der Verein weiter an seiner Ausrichtung für die Zukunft arbeitet. „Aus unserer eigenen Jugend kommen aber nicht so viele Spieler nach“, so Becker.

Danny Schima soll Berkan Yürükoglu ersetzen

Dass der SVK in Person von Danny Schima einen Stürmer für die Außenbahn holt, hat außerdem noch einen weiteren Grund: Berkan Yürükoglu verlässt den Verein, ihn zieht es wohl zum Bezirksligisten Drita Kosova Kornwestheim. „Es ist schade, dass er geht“, kommentiert Becker, der mit Schima laut eigener Aussage nun aber einen Spieler gefunden hat, „der Feuer hat und Gas geben will“. Schima selbst sagt über seine Ambitionen: „Ich will beim SVK mein Bestes geben, und natürlich wäre ein Platz in der Stammelf irgendwann mein Ziel.“

Gleiches gilt auch bei Henos Burgess – wie Schima misst auch er um die 1,90 Meter, beeindruckt also allein durch seine Statur. „Es ist wichtig, in der Landesliga eine gewisse Robustheit mitzubringen“, betont der SVK-Trainer. Natürlich gebe es bei allen Beteiligten noch einen kleinen Rest Unsicherheit, da man sich noch nicht im Training und damit in Aktion getroffen habe. „Aber die Wechsel machen trotzdem jetzt Sinn“, so Becker. In Pflugfelden wäre es für die beiden Neu-Kornwestheimer ohnehin schwer geworden, sich in den Vordergrund zu spielen, da ihre Positionen bereits doppelt besetzt sind. „Und wir hatten Bedarf, es passt also“, freut sich Becker.

Mirsad Vejselovic kehrt zu seinem Mentor aus der A-Jugend zurück

Zeitgleich mit der Vorstellung der beiden Neuen muss er jedoch einen weiteren Abgang verkünden: Mirsad Vejselovic verlässt den SV Kornwestheim und wechselt zum A-Ligisten GSV Pleidelsheim. Dort trifft er auf seinen einstigen A-Jugend-Trainer und SVK-Legende Roberto Raimondo – mit dem er 2017 als Meister in die Bezirksstaffel aufgestiegen ist. Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit Marvin Porubek, der im Februar ebenfalls den Weg von Kornwestheim nach Pleidelsheim eingeschlagen hat.

Beim SVK nimmt der Kader jedenfalls Gestalt an. Die Planungen sind aber noch nicht abgeschlossen. „Wir suchen noch nach ein, zwei erfahrenen Spielern, die auch schon in der Landesliga gespielt haben“, gibt Becker preis, „es laufen auch schon Gespräche.“ Bei den Neuzugängen ausschließlich auf unerfahrene Kräfte zu setzen, will er nicht riskieren. Der Coach würde am liebsten mit 24 bis 25 Akteuren starten. „Es fehlt doch sowieso immer jemand.“ Und für die große 19er-Liga mit Pokalwettbewerb brauche es entsprechende Reserven.

Bisher gibt es fünf Neuzugänge

Die gibt es nun mit Danny Schima und Henos Burgess. Sie sind die Neuzugänge Nummer 4 und 5 für die kommende Landesliga-Spielzeit. Mitte April hatte der SVK den Transfer von Abwehrakteur Maxim Schaffert vom TV Oeffingen bekannt gegeben, zuvor war bereits der Wechsel von Mittelfeldmann Hendrik Koros vom TSV Heimerdingen zu den Kornwestheimern publik geworden. Der erste neue Mann für die nächste Saison war im März Verteidiger Farzad Akbari gewesen, der vom FSV 08 Bissingen kam.

Artikel bewerten
0
loading
 
 

Sonderthemen